Phase Zwei: Ziele definieren/Pläne entwickeln

Im letzten Artikel: Hier habe ich euch die erste meiner fünf Phasen, die zu einem besseren und gesünderen Leben führen, vorgestellt. Heute und im nächsten Artikel will ich euch die zweite Phase vorstellen, in der Ihr eure Ziele genau (aber machbar) definiert und Pläne entwickelt, diese Ziele zu erreichen

 

Macht euer Vorhaben konkret

Alles was Ihr bewusst in eurem Leben ändern wollt fängt damit an, dass Ihr den „Ist-Zustand“ festhaltet und die Ausgangslage analysiert. Bei eurem Vorhaben macht Ihr das ganz konkret und notiert euch die Werte so, dass Ihr sie immer vor Augen habt. Das Gewicht ist schnell notiert und eure gesundheitliche Ausgangslage könnt Ihr beim Hausarzt feststellen lassen.

Eine Blutuntersuchung (großes Blutbild), die Ihr sowieso jährlich durchführen lassen solltet, gibt euch für die Ausgangssituation ein gutes Bild und euer Hausarzt hilft euch sicher dabei, die ersten (medizinischen) Werte für eure Leistungsfähigkeit zu ermitteln. Später bringt euch das gute Vergleichsmöglichkeiten, wie sich euer Plan entwickelt.

Die Werte, die Ihr auch selbst ermitteln könnt, sind
Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Flexibilität (Gelenkigkeit) und Koordination.
Der sinnvollste Weg, ist hier das Training selbst, fangt einfach an.

Die Ausdauer

Sie lässt sich einfach feststellen, indem Ihr anfangt zu trainieren. Egal ob Ihr beim Training denkt. „Ach du Schreck“ oder: „Naja geht ja noch“, euer Körper sagt euch deutlich wo Ihr steht.

Wie lange könnt Ihr laufen, ohne Pause zu machen?
Nach wie vielen Treppenstufen müsst Ihr stehenbleiben um Pause zu machen?
Wie lange könnt Ihr Radfahren, ohne absteigen zu müssen?
Wie lange könnt Ihr trainieren, bis Ihr richtig durchgeschwitzt seid?

Probiert es aus und wenn Ihr danach denkt: „Ich schaff ja noch genug“. Mhhh… Was ist genug? Geht es nicht doch noch besser? Wieviel war es denn vor 10 – 20 Jahren? Hebt Ihr diese Tests nicht gemacht weil Ihr was verändern wollt, weil euch etwas an euch stört?

Schnelligkeit und Kraft

Diese Werte lassen sich mit ähnlichen Fragen ermitteln, probiert verschiedene Dinge aus, sprintet, powert euch auf dem Rad aus und hebt Gewichte, solange/sooft Ihr könnt und notiert das alles in euren Listen oder Notizbüchern.

Apps für eure Smartphones könnt Ihr natürlich auch nutzen aber speichert dann die Werte auf eurem Rechner in Listen. Das alle ist kein Unsinn, sondern liefert euch Vergleichswerte um Analysieren zu können wo Ihr steht und wie schnell Ihr zum Ziel kommt.
Die Werte sind wichtige Punkte um:

Erstens: zu erkennen (welches Training/welche Ernährung), was euch hilft und was nicht
Zweitens: festzustellen wie schnell und wie groß eure Erfolge sind
Drittens: den Motivationseffekt der Erfolge zu nutzen

Das Testen und Probieren, das bereits in der ersten Phase, der Analyse der Ausgangslage anfängt setzt sich hier fort und wird euch durch alle Phasen begleiten.

Flexibilität und Koordination

Diese Werte könnt Ihr mit Übungen aus dem Gymnastikbereich herausbekommen und für euch selbst notieren. Gelenkigkeit, Geschicklichkeit und Gewandtheit, sind Punkte, die erst einmal eine untergeordnete Rolle spielen. Mit steigender Ausdauer und Kraft, werden sich diese Werte ebenfalls verbessern.

 
Um alle diese Punkte zu verbessern und nicht „nur“ abzunehmen, ist es eben notwendig zu trainieren und nicht nur zu Hungern oder andere sinnlose Diäten zu probieren. Eine gut entwickelte Muskelmasse macht euch Leistungsfähig und nicht nur eine niedrige Zahl auf der Waage

„Wege“ finden und keine „Gründe“ suchen

Wer nach diesem (ich sag mal) „Selbsttesttraining“, dieses: „Naja geht ja noch“, als Grund nimmt wie bisher weiterzumachen, hat verloren und wird in ein zwei Jahren wieder nach Wegen, nach Abnehmlösungen suchen.

Wer die Ergebnisse des „Selbsttesttrainings“ dazu einsetzt seine Ziele zu definieren, hat aufgehört nach Gründen zu suchen, nichts zu tun und angefangen Wege zu finden Abzunehmen oder seine Fitness zu verbessern und genau das, ist der Weg!

Die fünf Phasen, um die es mir hier geht sind „Wege“ und können euch zu euren Zielen bzw. darüber hinaus bringen. Meine Überlegungen zur ersten Phase habe ich euch im letzten Artikel aufgeschrieben. Heute ging es um‘s Ziele definieren, das zusammen mit dem Pläne entwickeln zur Phase zwei wird.

Meine Artikelserie wird euch nacheinander meine Gedanken zu fünf Phasen näherbringen, die Sinn machen und nicht nur auf irgendwelche Produkte bezogen sind. Hier noch mal die einzelnen Phasen:

Phase Eins: Ausgangslage analysieren
Phase Zwei: Ziele definieren/ und Pläne entwickeln
Phase Drei: Zielgerichtet handeln
Phase Vier: Stagnation überwinden, durchhalten
Phase Fünf: Dranbleiben neue Ziele setzen

Immer noch Neugierig?

Die Phase Zwei: Ziele definieren/Pläne entwickeln, ist etwas umfangreicher und deshalb werde ich im nächsten Artikel hier anschließen.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +