Phase Vier: Durchhalten, Motivieren, Zeit und Geduld

Im letzten Beitrag ging es um das zielgerichtete Handeln. Ihr habt ein Ziel und arbeitet darauf hin. Nun könnt Ihr in Phase Vier nur einen kleinen Unterschied zur vorherigen Phase erkennen und das auch nur, wenn euch bewusst ist, was den Unterschied ausmacht. Die gesamte Phase Vier, ist ein fließender Übergang von Phase Drei. Keiner kann diese Phasen hart abgrenzen, so funktioniert Abnehmen nicht. Veränderungen sind immer fließend und nur wenn Ihr was tut, dann tut sich auch was.

 

Motivation ist nicht immer machbar

Um Durchzuhalten müsst Ihr eben motiviert sein, klar und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht einfach ist, immer motiviert zu sein. Motivation spielt eine sehr wichtige Rolle, führt euch deshalb immer wieder vor Augen, warum Ihr euer Ziel erreichen wollt. Warum Ihr Abnehmen wollt! Warum Ihr fit sein wollt! Warum Ihr leistungsfähiger und aktiver sein wollt!

Bilder, von Menschen, die bereits euren Traumkörper haben helfen da genauso, wie Sprüche und Tipps an den „gefährlichen“ Stellen eurer Wohnung (Beispiel Kühlschrank oder Hausbar). Unterwegs helfen auswendig gelernte Sprüche um den Düften aus den Märkten zu widerstehen und manchmal auch das: „Nicht durch die Nase atmen“ wenn Ihr am Bäcker vorbeigeht.

In den ersten vier Wochen war es schwer das alles durchzuhalten, aber in dieser Phase solltet Ihr soweit sein, dass die alten Gewohnheiten euch nicht mehr plagen und Ihr widerstehen könnt.

Klar sind es immer noch harte Zeiten, aber motivieren könnt Ihr euch auch selbst ganz gut:
Hat mir der Verzicht auf Kohlenhydrate und das Training schon geholfen?
Na dann war’s doch richtig bis jetzt!
Will ich wieder dahin, wo ich gerade herkomme? Nein, ich fühle mich schon besser.
Na dann hat’s mir doch was gebracht Durchzuhalten!
Will ich mein Ziel erreichen? (Bild vor Augen)
Na dann muss ich ja nur so weitermachen!
Ich weiß wo ich hinwill und jetzt weiß ich auch wie es geht, also muss ich nur so weitermachen und mich nicht verführen lassen.

Das „Zielbild“ vor Augen? Rafft euch auf!

Zeit und Geduld, steht in der Überschrift und diese Eigenschaften braucht Ihr jetzt. Dass es nicht funktioniert, die Kilos, die ihr euch über Jahre zugelegt habt, in ein paar Wochen wieder loszuwerden, wisst Ihr auch. Das funktioniert eben nur in der Werbung für sinnlose Diäten, Pülverchen oder Drinks zum Abnehmen.

Ist mal ein Tag dabei, an dem so gar nichts richtig klappt, okay, dann ist das halt so und am nächsten Tag geht es weiter. So ein Tag macht nicht viel aus, solange das nicht regelmäßig und immer öfter passiert.

Habt Ihr in solchen Momenten euer „Zielbild“ vor Augen, rafft Ihr euch vielleicht doch noch auf und trainiert noch eine Stunde. Hinterher gibt euch das ein gutes Gefühl und die Waage bestätigt dieses Gefühl am nächsten Tag oder am übernächsten? Egal, weitermachen.

Mir ging das jedenfalls sehr oft so und ich konnte mir am nächsten Tag, ein Lächeln auf der Waage nicht verkneifen, wenn ich mich doch überwunden hatte etwas zu tun. Auch das motiviert unheimlich.

Eure Listen werden euch mit der Zeit bestätigen, dass es richtig ist so zu handeln, euer Übergewicht verschwindet, der Blutdruck sinkt, die Zuckerwerte normalisieren sich, eure Selbstsicherheit kehrt zurück, Ihr werdet aktiver und habt mehr Spaß am Leben. Das ist der Weg!

Listen regelmäßig führen

Die Listen regelmäßig zu führen, ist wichtig, keinen Tag auszulassen auch und wenn das Gewicht mal nicht sinkt oder gar steigt, müsst Ihr auch diese Werte notieren um einen Überblick zu haben, was nun falsch und was richtig war.

Auch das ist Motivation, denn so erkennt Ihr Fehler und erkannte Fehler könnt Ihr abstellen. Darüber könnt Ihr euch auch in meinem Artikel: Listen,-und Tabellen sind der wahre Zauberstab! näher informieren.

Die Ziele sind ja bereits festgelegt und dadurch wisst Ihr genau wo Ihr hinwollt. Denkt einfach an den Spruch: „Wenn Du nicht weißt, wohin du gehst, führen alle Wege ins Nirgendwo!“
Genau deshalb war ja Phase Zwei (Ziele definieren/Pläne entwickeln) so wichtig.

Tipps, um motiviert zu bleiben und Abzunehmen

Bewahrt euch eure positive Einstellung und lasst euch nicht von negativen Dingen „runterziehen“. Euer Ziel ist wichtig für euch und nicht die Probleme anderer, die euch ablenken wollen.

Überhaupt kann die Bedeutung einer positiven Einstellung gar nicht genug betont werden, das Glas ist halb voll! Eine positive Denkweise hält euch motiviert, auch wenn es mal keine Fortschritte gibt.

Mal ehrlich, lächelnd lässt sich doch jeder innere oder äußere Schweinehund viel besser bekämpfen.
Kleine Selbstgespräche vor dem Spiegel: „Ich kann, ich will, Ich werde!“ Und selbst das: „na also, geht doch!“ vor dem Spiegel helfen ungemein.

Lest Erfolgsgeschichten von Leuten, die es tatsächlich geschafft haben (nicht die Lügenmärchen der „angeblichen“ Diäterfolge) Mir helfen da bspw. oft Videos auf YouTube.

Ihr könnt solche Menschen als Mentor nutzen, sucht euch im Bekanntenkreis Mentoren, die euch unterstützen oder noch einfacher: Gleichgesinnte, die mitmachen, dann könnt Ihr euch gegenseitig motivieren.

 
Die Denkweise zu entwickeln: „Wenn der das erreichen kann, dann kann ich das auch“, kann durch solche Mentoren, Gleichgesinnte und Vorbilder angestachelt werden und auch das wirkt positiv auf eure Motivation.

Routine und Abwechslung

Abwechslung in die Trainingsroutine zu bringen, macht auch wieder mehr Lust aufs Training, wirkt also ebenso
motivierend. Jeden Tag das gleiche zu tun wird mit der Zeit langweilig und noch schwieriger wird das an Tagen, an denen mal wieder gar nix geht.

Routine, Durchhalten, Motivieren, Zeit und Geduld sind auf jeden Fall wichtig und was die Zeiten angeht auch notwendig, aber welches Training Ihr nutzt kann durchaus variieren. Durchhalten, Dranbleiben, Weitermachen, sind Worte die euch nicht nur während dieser Phase begleiten werden und es sind die wichtigsten Worte.

„Nichts von Wert war jemals einfach!“

ist einer meiner Lieblingssprüche und das Durchhalten, Dranbleiben, Weitermachen, wird ja schließlich auch belohnt.

Sinnvoll Abnehmen, ist auf jeden Fall ein langfristiges Projekt. Wollt unbedingt etwas erreichen, wollt abnehmen oder die Fitness verbessern? Dann startet. Wann? JETZT!
Hier sind nochmal die Links zu den anderen Beiträgen dieser Serie.

Phase Eins: Ausgangslage analysieren
Phase Zwei: Ziele definieren/ und Pläne entwickeln
Phase Drei: Zielgerichtet handeln
Phase Vier: Stagnation überwinden, durchhalten
Phase Fünf: Dranbleiben neue Ziele setzen

Wollt Ihr den nächsten Beitrag dieser Artikelserie und weitere Beiträge nicht verpassen, könnt Ihr euch von mir per E-Mail informieren lassen. Oben rechts auf der Startseite (Newsletter und E-Book), findet Ihr den passenden Button dazu.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +