Vom „Klick“ im Kopf bis zur Fitness im schlanken Körper

Wenn du Projekte wie: Abnehmen, bessere Fitness oder allgemein gesundes Leben in Angriff nehmen willst hast du viele Fragen, soviel ist klar. Der eine oder andere spitzt erst mal die Ohren und versucht (ohne direkt zu fragen), von anderen herauszubekommen wie das geht. Der nächste ist etwas offener. Er geht gleich zu den richtigen Leuten, schildert sein Problem und bittet um Hilfe. Das alles läuft in bestimmten Phasen ab. Solche Phasen wurden bereits für die verschiedensten Gelegenheiten definiert.

Interessante und sinnvolle Parallelen

Ob wir nun die Phasen der Trauer oder die Phasen des Projektmanagements hernehmen, es lassen sich überall sinnvolle Parallelen finden und Checklisten anpassen. Ich fand das Thema interessant. also habe ich mal versucht, Phasen des Abnehmens und Phasen der Fitness aufzustellen.

Phasen, die bei Diäten oder Abnehmprogrammen aufgestellt werden, haben ihre eigene Dynamik. Besonders weil diese Phasen auf die jeweiligen Produkte bezogen sind, kommt die Reihenfolge oft sehr durcheinander. Die Startphase wird bspw. niemals die Umstellung des Stoffwechsels oder die Angriffsphase sein.

Die fünf Phasen „vor“ dem Klick

Nein, denn zuerst kommt immer und für lange Zeit die
Verdrängung. In der Phase weißt du schon, dass da was falsch läuft, siehst aber noch keinen Handlungsbedarf. Dann kommt die
Wut. In der Phase gibst du die Schuld, dass da was falsch läuft allem möglichen.
Danach kommt der Versuch mit sich selbst zu
Handeln. In der Phase versuchst du den unausweichlichen Punkt hinauszuzögern, dass du selbst etwas tun musst.
Und danach, nach einigen halbherzigen Versuchen, die Ernährung umzustellen oder zu trainieren, kommt unausweichlich die
Depression. In der Phase geht es meistens um das Jammern. Man macht ja schon sooo viel und nix hilft.
Schließlich kommt unweigerlich die
Akzeptanz. In der Phase gibst du auf und lieferst dich wieder den alten Gewohnheiten aus, die dich in die Situation gebracht haben.

Zurückgezogen und mit neuen Klamotten, die wohl ein zwei Nummern größer sind. ist die Welt wieder in Ordnung (der Spiegel kann mich mal).
Kein Zustand der das Leben angenehmer macht, aber Hey du fühlst dich wieder wohl.
Die fünf Phasen der Trauer lassen sich also gut mit dem jahrelangen Kampf „vor“ dem Klick im Kopf vergleichen.

Der Zustand der Akzeptanz, ist schließlich der sichtbare Beweis. Er begegnet dir täglich überall. Du gaukelst dir selbst vor, dass du dich wohlfühlst. Bis… ja klar, bis es von selbst Klick macht, oder bis einen eine Krankheit aufweckt.

Bewusstes Handeln aktivieren: „Klick“ im Kopf

Zuerst musst du aus diesem Loch heraus. Es muss diesen berühmten „Klick“ im Kopf geben, der dein bewusstes Handeln aktiviert.

Verdrängung, Depression und Akzeptanz kannst du mit der neuen Klarheit im Kopf ausschalten. Wut und Verhandlungen mit sich selbst, sind ja bereits vor Depression und Akzeptanz verschwunden.

Gehst du davon aus, dass die ersten Phasen, die den Phasen der Trauer ähneln, den Zustand beschreiben, der zum „Klick im Kopf“ führt. In der Zeit passiert, außer Ausflüchten und Ausreden, gar nichts.

Die Fitness lässt nach und das Gewicht nimmt zu. Zum Thema Ausreden habe ich bereits vor einigen Jahren ein kleines E-Book verfasst, dass ich gerade überarbeitet habe und dass ihr Hier lesen und herunterladen könnt.

Die fünf Phasen „nach“ dem Klick

Du kennst sie bestimmt auch, die Sprüche der Übergewichtigen: „Ich fühle mich wohl, so wie ich bin!“, „Da kann ich nix machen, das liegt an meinen Genen!“ oder „Ich habe keine Probleme, mir geht es doch gut!“ Ich schreibe hier aus eigener Erfahrung und habe alle Ausreden und Sprüche selbst angewendet, als ich (09.2008) noch mit 150 Kilo Eigengewicht unterwegs war.

 
Nachdem ich bis 09.2009 zirka 50 Kilo abgenommen hatte und es sogar bis zum „Uhu“ (unter 100) geschafft habe, begriff ich auch, dass dies alles Ausreden waren, die durch die letzten Phasen: Verdrängung, Depression und Akzeptanz zustande kamen.

Nach dem Klick ist also etwas passiert, mit mir, mit meiner Umgebung, mit meinem ganzen Leben. Und du bist auch an einem solchen Punkt angelangt. Du willst ein neues Projekt, neue Phasen einleiten, ähnlich wie sie im Projektmanagement angewendet werden.
Nichts anderes ist es, was du vorhast. Ein neues Projekt oder besser: „Das Projekt neues Leben!“
Darauf will ich in dieser Artikelserie eingehen und dir die Einzelteile deines Projektes, die einzelnen Phasen, vorstellen.

Im nächsten Artikel wird die Phase Eins behandelt, in der die Ausgangslage analysiert und die Ziele eindeutig und messbar definiert werden müssen, um auch die Erfolge messen zu können.
Danach geht es um die weiteren Phasen:

Phase Eins: Ausgangslage analysieren
Phase Zwei: Ziele definieren/ und Pläne entwickeln
Phase Drei: Zielgerichtet handeln
Phase Vier: Stagnation überwinden, durchhalten
Phase Fünf: Dranbleiben neue Ziele setzen

Abnehmen ist auf jeden Fall ein langfristiges Projekt, das aus mehreren Phasen besteht, denn dass die „Schnell-schnell“ Methoden nicht funktionieren, dürfte inzwischen allen (außer den Werbetextern) klar sein.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +