Zum Thema Ernährung

Aus gutem Grund und angestachelt 😉 von Janett, habe ich jetzt mal das Thema Ernährung aufgegriffen. Zwar wollte ich eigentlich diesen Hype um’s Essen und Kochen,der seit einigen Jahren im TV gepflegt und ausgebaut wird nicht mitmachen, aber es ist schon ein sehr wichtiges Thema wenn es ums Abnehmen geht und jeder, so auch ich hat so seine eigenen Erfahrungen damit. Ich denke mal das ist auch gut so, denn ich glaube nicht das es da allgemeingültige Richtlinien gibt.

Sie werden mir sicher Recht geben, dass man sich zwar an Tipps orientieren kann, aber dann doch durch probieren herausfinden muß was/ welches Essen einem hilft abzunehmen und was eher Dicker macht.
bringt mich das weiter, oder wirft mich das zurück? Hilft das mir und meiner Gesundheit, oder schadet mir das – nützt mir das etwas?
Probieren Sie verschiedene Methoden aus, nach einiger Zeit werden Sie bestimmt feststellen, dass die Fachleute stets dasselbe sagen. Sie dürfen einfach nicht mehr essen sprich Kalorien zu sich nehmen, als Sie verbrauchen. Ich habe für mich erkannt, dass ich den Satz umdrehen kann und sage,

Sie müssen einfach mehr Kalorien verbrennen als Sie zu sich nehmen!

Dann können Sie auch (mit kleinen Einschränkungen) essen was Sie wollen.
Das ist der Weg und zwar der einzige.
Dann bleibt auch Ihrem Körper gar nichts weiter übrig als an die Reserven zu gehen. Dazu brauchen Sie auch keine hoch wissenschaftlichen Erklärungen irgendwelcher Spezialdoktoren, die Sie immer wieder lesen können, wenn Sie nach Wegen aus der Misere suchen.

Zur Ernährung gibt es zu sagen, dass eine Umstellung nicht nur wahrscheinlich, sondern dadurch dass Sie Abnehmen wollen, auf jeden Fall notwendig ist. Die Umstellung bringt Sie mindestens 40 bis 50% eher an Ihr persönliches Ziel und hat auch in Punkto Gesundheit sehr viele Vorteile.

Rhythmus des Alltags

Da gibt es zum Beispiel welche die mal irgendwo gehört haben, dass man nach 18 Uhr nichts mehr essen soll. Mag ja sein das, dass für den, der es proklamiert hat zutreffend war, aber ist das dann allgemeingültig? Ich sage nein, denn jeder Mensch ist/isst anders und wenn der eine nach 18 Uhr nichts mehr isst, um 22 Uhr zu Bett geht weil er um 05 Uhr wieder aufstehen muss um zur Arbeit zu gehen, dann muss der andere erst um 8 Uhr aufstehen, geht also später zu Bett, sagen wir 24 Uhr und kann also um zirka 20 Uhr die letzte Mahlzeit zu sich nehmen.

Alles verschiebt sich somit um 2 Stunden. Der Ganze Rhythmus der zweiten Person ist ja anders.
Außerdem arbeitet unser Magen 24 Stunden am Tag und hört nicht gerade um 18 Uhr damit auf.

Ernährung? Was wann essen?

Es ist also weniger das Problem wann Sie essen, dafür mehr das Problem was Sie essen. Hier werden Ihnen ja auch wieder Hunderte Möglichkeiten angeboten und die meisten sind auch zutreffend. Nur müsst Sie unterscheiden ob hier jemand nur sein Produkt verkaufen will und Ihnen deshalb einreden will, das ist schlecht und das ist gut. Also nur Finanzielle Absichten hat, oder ob diesmal keine Verkaufstaktik dahintersteckt und der Artikel/Tipp wirklich ernst gemeint ist.

Für unseren Organismus ist es jedenfalls wesentlich einfacher seine Energie aus Kohlenhydraten zu gewinnen, als gespeichertes Körperfett zu verbrennen. Nehmen Sie viele Kohlenhydrate zu sich, wird der Fettstoffwechsel immer träger. Wollen Sie abnehmen, müssen Sie Ihren Körper dazu zwingen, die gespeicherten Fettreserven anzugreifen.

Dauerhaftes Abnehmen ist möglich

wenn Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr reduzieren und dauerhaft mehr Energie verbrennen als Sie zu sich nehmen. Das andauernde, ständige, tägliche ist dabei besonders wichtig. Ihr Stoffwechsel stellt sich mit Sicherheit um. Zur Erinnerung, Fett macht nicht fett, sondern wird nur gespeichert, wenn wir es zu uns nehmen. Es ist zwar auch nicht unwichtig was und wie viel Sie essen, aber die Hauptsache ist, es wird gleich wieder verbrannt, damit die Leber das was Zuviel ist gar nicht erst in Fett umwandeln kann.

Anpassen-Umstellen-Abnehmen

Natürlich hilft es ungemein wenn die Ernährung auch umgestellt und angepasst wird. Ich habe zum Beispiel früher ab und zu mal (vielleicht ein, zwei mal im Monat) ein halbes Hähnchen gegessen. Seit dem ich mein Abnehmen konsequent betreibe sind es zwei, drei ganze Hähnchen pro Woche. Aber, essen Sie nur, wenn Sie wirklich Hunger haben, unterscheiden Sie zwischen: Langeweile, Hunger und Frust-essen.
Mutters Essen ist ja so lecker, da kann man ja gar nicht anders!?

Belohnung nach einer guten Tat ist auch kein Motiv sich den Bauch vollzuschlagen. Genießen Sie das was Sie Essen und zwar jeden einzelnen Bissen. Essen Sie bewusster und achten Sie auf die inneren Signale.

Satt ist Satt, auch wenn noch was reingeht!

Zwingen Sie sich nichts rein das Ihnen nicht schmeckt. Hören Sie auf Ihren Körper: wenn Sie regelmäßig auf die Waage steigen sagt Ihnen Ihr Körper was falsch war und was richtig. Bei mir war es zum Beispiel,

Zuviel Kartoffeln: -Gewicht stagniert-
Zuviel Spagetti  : -Gewicht stagniert-
Zuviel Schweinefleisch: -Gewicht stagniert (Oder steigt)
Mehr Geflügel (Fleisch/Wurst): Gewicht fällt –AHA
Mehr Gemüse: Gewicht fällt –AHA

Obst lass ich hier mal weg, denn weil ich persönlich keins esse, kann ich auch nicht sagen ob es wirkt oder nicht. Es steht nur fest, das Fruchtzucker mindestens genauso wirkt wie normaler Zucker. Geben Sie Ihrem Körper genau das, was er haben möchte, wie gesagt auf der Waage sagt er Ihnen schon was richtig und was falsch war. Sie werden bald anfangen zu essen was Ihnen schmeckt und beim abnehmen hilft und zwar ganz automatisch. Nach dem ersten halben Jahr meines Weges aus meiner Box habe ich zum Beispiel gemerkt, das ich schon lange keine Spagetti mehr gegessen habe, egal ob mit Gulasch und Käse, oder und, und. Das gab es bei mir früher zwei, drei mal die Woche.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

Viele Grüße aus Plauen im Vogtland
 
Steffen Beyer
facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +