macht Kaffee Dick?

Morgens erstmal ein schöner Frühstücksdrink und ein Glas Orangensaft, gibt es ja alles fertig zu kaufen. Dann im Büro ein Cappuccino oder ein Latte Maciato aus dem Automaten, zwischendurch noch ein Energiedrink. Dann am Nachmittag noch ein Kaffee oder Cappuccino , wieder aus dem Automaten. Zum Abendessen und danach noch ein, zwei gemütliche Gläschen Wein zum Ausklang des Tages. Na wie hört sich das an, gut, Oder?

Jede Menge Kalorien

Doch die meist im Sommer sehr beliebten Genuss- und Erfrischungsgetränke können es durchaus in sich haben. Mit solchen Getränken gelangen jede Menge Kalorien in Ihren Körper. Da achten Sie nun genau wie viele andere Menschen genau darauf, „was“ Sie „wann“ Essen um nicht zu viele Dickmacher zu sich zu nehmen, dass Trinken wird aber immer häufiger unterschätzt.

Dabei sollten sie sich bewusst sein, das es dem Körper vollkommen egal ist ob er seine Energie aus dem Essen oder aus Getränken bezieht. Zu viele Kalorien, die nicht verbrannt werden schlagen sich auf der Waage nieder, egal ob Sie nur geschluckt oder vorher noch gekaut werden. Einer dieser „Trendcafe’s kann durchaus mehr Kalorien haben als ein Burger, das geht meist durchaus schneller als Sie vermuten. Ein kleines Glas Orangensaft hat bereits zirka 90 Kilokalorien also ungefähr soviel wie 18 Gummibärchen.

Sollten Sie in die Versuchung kommen in einem Coffeeshop mal einen White Chocolate Frappuccino Creme zu bestellen, nehmen Sie auf einen Schlag mehr als 600 Kilokalorien zu sich, also mehr als in einem Hamburger mit Pommes aus dem nächsten Fastfood-Tempel steckt.

Vom Trinken werd ich nicht Dick! Oder doch?

Viele flüssige Kalorien werden schlichtweg Ignoriert oder vergessen weil Sie dem Körper keine Energiezufuhr signalisieren und demnach auch nicht so sattmachen wie die Mahlzeiten. Das ist die Tücke dieser Getränke und genau darin liegt der große Irrtum in dem wir uns befinden. Studien haben es bereits ermittelt und an den Tag gebracht, dass täglich 200 bis 300 Kalorien allein durch den Zusatz von Zucker in den Getränken aufgenommen werden.

Allein der Zuckergehalt der meisten Softdrinks liegt beispielsweise schon über dem täglich empfohlenen Richtwert.Das Gleiche gilt auch für sogenannte Smoothies, besonders wenn Milch oder gar Eiscreme hinzugegeben wird. Bei fertig gekauften Eistee’s sollten Sie auch aufpassen, denn die sind meistens sehr stark gesüßt und erhöhen Ihr Kalorienkonto genauso massiv wie Fruchtsäfte.

Mit einem Bananenshake geht es Ihnen ähnlich, denn da ziehen Sie sich locker 300 Kalorien durch den Strohhalm. Auch wenn das alles der Seele gut tut, wird von den Ernährungsexperten immer wieder empfohlen, Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz zu verwenden und diese, als „Schorle“vermischt mit Wasser zu trinken.

Die klassischen Durststiller

Wasser oder Kräuter, beziehungsweise Früchtetees gelten gemeinhin als die klassischen Durststiller. Leitungswasser schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch Ihre Hüften. Es gilt dabei noch als Schlankmacher, denn es füllt den Magen Kalorienfrei und man isst weniger.

Empfohlen wird eine tägliche Menge von 1,5 Litern Wasser, die Sie ganz einfach erreichen können indem Sie bei jeder Mahlzeit (einen großen Schluck schon davor) Wasser, Tee oder verdünnte Schorlen aus frisch gepressten Säften zu sich nehmen. Wenn Sie zudem immer etwas zu trinken in Ihrer Nähe haben, können Sie den Appetit zwischendurch bremsen.
Dann kann ja jetzt der Sommer kommen und so gesund schmeckt er viel besser.