Abnehmen mit Suppen!

Auch wenn Sie nicht, oder nicht viel Abnehmen wollen, sollten Sie sich für gesunde Ernährung interessieren. “Haben Sie erkannt, das Fastfood nicht der Bringer ist? Gut! Allerdings ist das Themengebiet so umfangreich, das ich wohl massenhaft Artikel schreiben kann, um an dieser Stelle detaillierte Erklärungen aufzuzeigen.

Klar, gibt es „da draußen“ Tausende Seiten, die sich damit beschäftigen, aber Sie und ich wissen, dass es sich bei 95% dieser Seiten um Werbung handelt. Dort werden in sehr kurzen, entweder „reißerischen“ oder „verführerischen“ Artikeln die Produkte angeboten und für diesen Zweck erfüllen diese Seiten auch durchaus Ihren Zweck.

Da kann man lange suchen!

Weil ich aber (aus eigener Erfahrung) weiß, wie Wichtig dieses Thema ist und weil ich selbst nachvollziehen kann wie lange man suchen muss, werde ich diese Artikel schreiben und meine Erfahrungen sowie mein gesammeltes Wissen hier veröffentlichen. Zum Thema passende Literatur wie zum Beispiel  kostenlose E-Books anderer Websites finden Sie, (weil ich Sie auch gefunden habe) entweder im Text verlinkt oder auf meiner Downloadseite

Nicht heute auf einmal, aber immer wieder, denn um zwischen all der Werbung für Pillen, Pulver, Tabletten und Drinks auch nur eine kleine sinnvolle Information zu finden, die einem nicht nur vorgaukelt, das man über Nacht 100 Kilo abnimmt muß man schon ziemlich suchen und mit dem Thema vertraut sein.

Ganze Zeitungsseiten, die mit Titeln wie „Gesund, fit und aktiv in den Frühling“ Ihre Leser beim überfliegen bremsen wollen, bieten dann nur einen, höchstens zwei kleine Artikel, die sich mit dem Titelthema beschäftigen, der Rest ist Werbung. Gut, die Zeitung muß ja auch bezahlt werden, das machen ja die Werbenden OK.

Sie suchen aber eigentlich nach sinnvollen Informationen. Ein Teufelskreis, den viele dann als Ausrede “Jojo Effekt” nennen. Es wird auch gar nichts nützen, wenn Sie die Zeitung abbestellen, oder zerknüllt in die Ecke werfen, das Problem bleibt, also suchen Sie weiter.

Grundsätzliche Informationen

kann ich Ihnen an dieser Stelle aber doch schon geben, zumindest solche, die ich am eigenen Leib erfahren habe und in Jahrelanger Suche zusammengetragen habe. Das zu einer gesunden Ernährung weit mehr gehört als das übliche Kalorien zählen ist bekannt, weil man vom Zählen eben nicht abnimmt. Eine wichtige Rolle bei gesunder Ernährung spielt vor allem die Zusammenstellung und Zusammensetzung der Nahrungsmittel.

Entscheidend ist auch der Gehalt an Nährstoffen der einzelnen Lebensmittel. Welche Nährstoffe müssen Sie zu sich nehmen und vor allem in welchem Maße oder in welcher Kombination? Welche Funktion hat der einzelne Nährstoff für unseren Organismus? Ballaststoffe – eher viel oder eher wenig? Wie viel Eiweiß ist lebensnotwendig?

Die Fragen hören nicht auf !

Anstatt eine vernünftige Antwort auf all die Fragen zum Thema gesunde Ernährung zu bekommen, hören wir meist, das es auf eine ausgewogene Ernährung ankommt. Komischerweise immer von Menschen, die eigentlich keine Probleme mit dem Essen haben. Weil aber bei den meisten Menschen, das leckere und üppige Abendessen, das gute Bier, oder andere genüssliche Leckereien gerade in den letzten kalten und ungemütlichen Monaten, ihre Spuren in Form üppiger Pfunde hinterlassen haben, lautet die Devise für gesundes Abspecken „Weniger Essen und mehr Bewegen“.

Wer nach solchen Genussattacken etwas abnehmen möchte, kann zum Beispiel statt üppiger Hauptspeisen erst einmal Suppen gegen die angezüchteten Pfunde schlürfen. Wenn Sie zu den Suppen dann noch Gemüse, Fleisch, oder Nudeln als Einlage hinzugeben, sorgt das dafür, dass Sie länger satt sind. Lassen Sie sich Zeit beim Essen, denn langsames essen sorgt dafür, dass der Appetit gestillt wird und beugt dem Heißhungergefühl vor.

Fertigsuppen!?

Selbstgekochtes enthält allgemein auch weniger Fett und Salz als Fertigprodukte, von Geschmacksverstärkern und anderen Chemischen Zusätzen gar nicht zu reden.
Von einer reinen Suppen Diät kann aber nur abgeraten werden, das wird Ihnen auch jeder Arzt bestätigen. Sie dürfen auch beim Abspecken zum Beispiel Fleisch essen, Fleisch liefert hochwertiges Eiweiß und sättigt dadurch sehr gut. Nur den Konsum von Schweinefleisch sollten Sie reduzieren und dafür zu Geflügelfleisch greifen.

Hähnchen, Putenbrust und Co. sind gute Helfer beim gesunden Ernähren

schmackhaft und gern gesehen. Anstatt Kartoffeln, Klößen Nudeln oder Reis empfehle ich Ihnen als Beilage Gemüse oder Salat. Hochwertiges pflanzliches Eiweiß und reichlich Ballaststoffe liefern auch Erbsen, Linsen oder Bohnen. Außerdem sorgen Sie für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.
Auf JouTube können Sie sich zum Beispiel bei – Red Kitchen jede Menge mehr Anregungen zum Suppenkochen holen.

Nachspeisen!?

Von Nachspeisen wird zudem allgemein abgeraten, egal in welcher Form. Das sind Rituale aus einer Zeit in der Essen noch dem Zeitvertreib diente, zumindest in der sogenannten besseren Gesellschaft. Aber wenn Sie unbedingt eine Nachspeise brauchen, sollten Sie wenigstens zu Obst oder Jogurt als Kalorien- und Fettarmer Variante greifen.

Die ganze Prozedur macht natürlich nur Sinn, wenn Sie parallel dazu auch etwas mehr Schwung und Bewegung in Ihr Leben und Ihren Alltag bringen. Jetzt wo das Wetter (Hoffentlich) besser und wärmer wird, helfen Aktivitäten wie Joggen, Radfahren oder Walken sehr Ihre Bemühungen zum Erfolg zu führen. Das hilft auch beim Aufbau von Muskeln, denn mehr Muskelmasse verbrennt dann wieder mehr Kalorien, doch dazu in den nächsten Artikeln.

Ich möchte Sie hier immer wieder dazu anstacheln, ganz bewusst mit dem Thema Essen und Ernährung umzugehen.
Das Ziel ist, den Körper mit all der Energie und all den Nährstoffen zu versorgen, die er braucht. Das klappt nicht immer, muß es auch nicht und leider gibt es auch keine Patentformel, die für alle Menschen greift. Denn der Energiebedarf ist nun einmal von Mensch zu Mensch und sogar von Tag zu Tag unterschiedlich.

Unser langfristiges Ziel ist es in den Artikeln Beiträgen und Büchern, Möglichkeiten aufzuzeigen, gesund zu essen und zu trinken – zu trainieren und auch alte und schlechte Gewohnheiten langfristig zu ändern. Ergänzung/Änderung: Die Ernährungspyramide der DGE wurde ersetzt durch die “etwas” sinnvollere Ernährungspyramide der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (2005) Selbst diese ist meiner Meinung nach nicht zu 100% zutreffend. Jeder Körper hat seinen eigenen Stoffwechsel und Werte aus dem Bereich Ernährung so zu vereinfachen und als allgemeingültig hinzustellen ist fraglich.

Bei dieser Ernährungspyramide bildet nach ausreichender Zufuhr von Wasser, Gemüse und Obst die Basis, vor den kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln. Fleisch, Fisch und Milchprodukte werden auf der gleichen Stufe gelistet. Mittlerweile gibt es für die verschiedensten Menschen und Ihre Ernährung auch die verschiedensten Ernährungspyramiden. Vegetarier werden selbstverständlich mit einer anderen Einteilung vorlieb nehmen.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

Viele Grüße aus Plauen im Vogtland
 
Steffen Beyer
facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +