Ist das alles angelernt?

Wenn Sie sich Krank, Schlapp und Lustlos fühlen, ist es durchaus möglich, dass dieser Zustand eine Reaktion Ihres Körpers auf fettreiches Essen ist. Ihr Organismus kommt mit den “angelieferten” Fettportionen nicht zurecht, versucht dadurch sich bemerkbar zu machen und zu sagen “Hey” hör doch auf, lass das!

Die Fettverarbeitung ist ein komplizierter und anfälliger Vorgang und so darf sich keiner wundern, wenn Fettreiches Essen zu solchen Beschwerden wie, Völlegefühl, Blähbauch, Magendruck oder gar Übelkeit, Sodbrennen und saurem Aufstoßen führt. Wohlfühlen fängt beim Essen an, das stimmt zwar aber ist es nicht auch gut oder besser, dass man sich nach dem Essen auch noch wohlfühlt?

Häufig ist solch falsches Essverhalten einfach angelernt/angewöhnt

läuft automatisch ab und Sie sind nicht in der Lage, dieses Fehlverhalten alleine wieder zu ändern. Der Sonntagsbraten bei “Muttern” ist nicht daran schuld und den sollte sich auch niemand entgehen lassen. Schuld haben oft die heimlichen Dickmacher, mit ihren versteckten fetten, die vielen kleinen Sünden, die Sie während der Woche, während des Lebens im Alltag begehen. Sei es nun aus Bequemlichkeit oder aus Zeitmangel, der Grund ist völlig egal und dient nur als Ausrede für falsches Verhalten.

Das Resultat, das Ergebnis unter dem Strich ist das was zählt.

Ausreden und Entschuldigungen ändern überhaupt nichts an der Tatsache, dass an den oben genannten Beschwerden Ihr Essverhalten schuld ist. Pizza mit Tomaten, Wurst und noch Käse bringt es auf einen Fettanteil von fast 50%, die geliebten Spagetti mit Tomatensoße und Wurst sind auch nicht besser und die vielen (zu vielen) Kohlenhydrate in den Nudeln tun ihr übriges.

Die Bockwurst zwischendurch hat einen noch höheren Fettanteil und besteht fast nur aus Fett (zirka 80% der rund 300 kcal einer Bockwurst) Von Kuchen oder Keksen gar nicht zu reden, obwohl es immer die Menge und die Häufigkeit ist, die schließlich Probleme verursacht. Genauso wie es die Menge und die Häufigkeit eines sinnvollen Fitnesstrainings ist, die solche Probleme wieder lösen kann. Das klingt alles einfach und leicht. In der Theorie ist Abnehmen ja auch leicht.

Aber nur vom ansehen solcher Videos nimmt man nicht ab und ernährt sich auch nicht richtig, da muss man schon mehr tun und man bekommt es immer wieder und überall gesagt, ja förmlich unter die Nase gerieben, gesund zu essen, Sport zu treiben und einfach mehr Kalorien zu verbrauchen, als man dem Körper zuführt. Nur so verbrennt der Körper Fett und Sie haben die Chance abzunehmen.

Stellen Sie sich den Tank Ihres Autos vor.

Stellen Sie sich vor der Tank wäre dehnbar (nach innen in den Fahrgastraum!) Was passiert wenn Sie zwar immer wieder Tanken, aber nicht fahren um Kraftstoff zu verbrauchen? Genau, sie könnten bald nicht mal mehr einsteigen um zu fahren. Brauchen also Hilfe um das “zu viel” an Sprit wieder aus dem Tank zu bekommen. Auf jeden Fall müssen Sie etwas tun. Ein anderes oder neues Auto können Sie sich holen, beim Körper funktioniert das nicht und es müssen andere Lösungen her.

Es gibt genügend Beispiele solcher Menschen, die so viel zugenommen haben, das sie sich nicht mehr bewegen können (selbst wenn endlich die Einsicht da ist) Dann helfen nur noch radikale Maßnahmen wie Operationen, die wieder andere Gefahren mit sich bringen. Wer will sich das schon “freiwillig” antun? Bestimmt niemand, doch auf den Weg dorthin begeben sich sehr viele Menschen freiwillig und ohne darüber nachzudenken.

Point Of No Return

Diesen Punkt, an dem Sie alleine und ohne Hilfe von außen, nicht mehr zurückrudern können, sollten Sie nicht verpassen. Am besten ist es aber gar nicht zu versuchen, diesen Punkt zu erreichen. Mag sein, dass Grenzen “aus testen” Spaß macht, aber bestimmt nicht in Bezug auf diese Grenze. Da gibt es bessere, wenn Sie Ihre Fitness wiederhaben können Sie sich Grenzerfahrungen und Abenteuer zumuten, an die Sie sonst gar nicht denken würden. So nach dem Motto “Das kann ich ja sowieso nicht” oder “wie soll ich denn das schaffen!”

Vor dem genannten “Point of no Return” kommt meist der gute Vorsatz, regelmäßig Sport zu treiben und sich endlich gesünder zu ernähren. Bleibt es bei dem Vorsatz, der nicht in die Tat umgesetzt wird, dann gibt es oft kein zurück. Irgendwie fährt man sich in seinen Ausreden fest und der innere Schweinehund ist so kreativ, dass er immer wieder neue erfindet. Ein kleines E – Book über solche Ausreden habe ich bereits zusammengestellt. Sie können sich das Buch gleich hier anschauen und darin Blättern: – E-Book Ausreden zum Blättern
oder Sie laden es sich herunter und Lesen es als PDF: – Download E-Book Ausreden

Versuchungen sind realistisch und nicht schlimm
(wenn man sie im Griff hat)

Kalte Platte, Text: Verzicht gleich Frust,

Klar lauern die Versuchungen überall. Auch wenn Sie wissen, dass Sie das Stück Sahnetorte nicht essen sollten, tun Sie es trotzdem und nehmen für den kurzfristigen Genuss die langfristige Quälerei mit dem Übergewicht in Kauf. Soll man es überhaupt schaffen, auf Schokolade, Kuchen, Pizza und Co. zu verzichten? Ich denke mal nein, auch wenn das jetzt vielleicht kontraproduktiv klingt sollten wir doch Mensch und realistisch bleiben.

Verzicht ist Frust

Der ständige Verzicht führt nur zu Frust und seelischem Stress, was wieder Krank und Lustlos macht. Der Fehler ist einfach sich das geliebte Stück Kuchen zu oft zu gönnen und würde eben dieses Stück nicht viel besser schmecken, wenn Sie sich darauf freuen könnten?

Hier macht es also auch wieder die Menge und einmal in der Woche das geliebte Stück Torte ist genauso wenig verkehrt wie der Sonntagsbraten Ihrer Mutter. Schaufeln Sie sich die Lieblings Torte, die Lieblings Pizza oder den Lieblings Burger täglich rein, vielleicht sogar mehrfach, dann wird der ehemalige Genuss zum Normalzustand und ist nichts Besonderes mehr.

Das endet in Suchtverhalten und ist mit Alkohol oder Tabaksucht vergleichbar, je mehr und desto öfter Sie es tun, desto schwerer werden Sie und umso schwerer kommen Sie davon los. Dazu kommen dann noch die unvermeidlichen Steigerungen: Werden Sie Dicker, werden sie faul, Antriebslos und Träge. Dadurch werden Sie noch Dicker und so schließt sich der Teufelskreis aus dem es oft (nach überschreiten des Point Of No Return) kein Zurück mehr gibt.

Veränderungen, Zeit, Glück, Stimmung

Reden Sie sich beispielsweise etwas negatives lange genug ein, kann es durchaus passieren, dass es wahr wird!
Zum Beispiel geht es gerade wieder mit großen Schritten auf Weihnachten zu, also: „Zwischen den Feiertagen kommst du erst mal zu anderen Sachen, und dann…“. Oder: „Jetzt sind erst mal wieder Feiertage, und dann…“
Wenn Sie sich zum Beispiel sagen, dass Sie sowieso wieder zunehmen werden, weil die Feiertage kommen, dann werden Sie auch zunehmen.

Mehr darüber können sie auch im Artikel: Mit Fitness Problemzonen bekämpfen nachlesen. Im Artikel: Neue gesunde Gewohnheiten wird erklärt, warum es stimmt, dass sich jeder Organismus zunächst gegen Veränderungen wehrt. Irgendwie ein Naturgesetz, dass man sich gegen alles Neue sträubt oder eine Art mulmiges Gefühl im Bauch hat.

Das wir das Riesenglück haben, in der Lage zu sein, das zu ändern. Können Sie im Artikel: Gesunde Rituale nachlesen. Die meisten Menschen haben sogar die Zeit dazu, nur verschwenden sie eben diese Zeit mit den falschen, den schlechten Gewohnheiten.

Das jetzt wieder die Zeit kommt, in der wir alle aufpassen müssen, uns nicht auch noch von einer „Herbstdepression“ erwischen zu lassen, weil bei vielen Menschen die Stimmung jetzt wo der Sommer vorbei ist sinkt, passt auch ganz gut zu diesem Artikel und Sie können das unter: Fit und gesund in den Herbst lesen um nicht auch in dieses „Schlechte Laune Loch“ zwischen Sommer und Vorweihnachtsstimmung fallen lassen.

Da bleibt man gerne mal liegen und der unmittelbare Zusammenhang dürfte klar sein, denn bleibt man zu oft liegen, sagt der Chef auch irgendwann „Bleib liegen ich hol mir jemand anderen“. Eine Zeit lang geht das vielleicht alles gut und hat keine sofortigen Konsequenzen. Doch, wie lange? Darüber können Sie noch mehr im Artikel: Ich hab doch noch Zeit Teil 2 nachlesen.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

Viele Grüße aus Plauen im Vogtland
 
Steffen Beyer
facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +