Woher kommt das Multitalent Cholesterin?

Alles was der Körper nicht selbst produzieren kann, aber benötigt, macht ihn angreifbar. Das funktioniert im großen Maßstab (Länder, Import, Export, Handel) so und im kleinen (Körper Zelle, Nahrung) genauso. Wird die Zufuhr unterbrochen werden wir krank oder sterben. Wasser ist ein Beispiel, bekommen wir nur 3 Tage kein Wasser ist der Körper so dehydriert, dass er stirbt.

Vitamin C ist auch so ein Beispiel, der menschliche Körper kann es nicht selbst produzieren und bei längerem fehlen kommt es zu Krankheiten wie zum Beispiel Skorbut. Tiere können Vitamin C selbst produzieren, und die Schiffskatzen bekamen früher bei den langen Seefahrten auch keinen Skorbut.

Cholesterin, ist ein lebenswichtiges kleines Molekül und die große Bedeutung wegen seiner vielfältigen Verwendungsformen, also die Wichtigkeit für das Leben spiegelt sich auch darin wieder, dass unser Körper auch in der Lage ist diesen Baustein selbst herzustellen und nicht gezwungen ist das notwendige Cholesterin nur aus der Nahrung aufzunehmen.

Cholesterinfabrik im Körper

Die Biosynthese (Vereinigung von zwei oder mehr Elementen/Bestandteilen zu einer neuen Einheit) des Cholesterins findet beim Menschen in der Leber und in der Darmschleimhaut statt. Die „Cholesterinfabrik“ im Körper produziert ein bis zwei Gramm der Substanz am Tag. Diese Produktion ist ausreichend um den Bedarf abzudecken, auch wenn Sie sich gar kein Cholesterin mit der Nahrung zuführen. Die Regulierung, also das Gleichgewicht zwischen dem benötigtem (selbst produziertem) und dem über die Nahrung zugeführtem Cholesterin wird über verschiedene Mechanismen aufrechterhalten.

Das über die Nahrung aufgenommene Cholesterin

wird aus dem Darm aufgenommen und von dort ins Gewebe transportiert. Lipoproteine verschiedener Dichte (VLDL, IDL und LDL) transportieren selbst hergestelltes und aufgenommenes Cholesterin von der Leber zum Gewebe. HDL nehmen Cholesterin aus dem Gewebe auf und bringen es zur Leber zurück. Fasst man das zusammen lassen sich drei verschiedene Wege beschreiben die das Cholesterin im Körper nimmt.

1.) Die Ausscheidung in die Galle in einen „enterohepatischen“ Kreislauf (Leber-Darm-Kreislauf, mehrfaches Zirkulieren bestimmter Substanzen im Körper)
2.) Die Umwandlung zu Gallensäuren, die an den Darm abgegeben werden.
3.) Die Abgabe ins Blut in Form von Lipoproteinen (VLDL / LDL / HDL) zur Bildung von Membranen in anderen Organen und Synthese von Steroiden.

Zuviel oder Zuwenig?

Es geistert (gesteuert von den Herstellern) nach wie vor durch die Medien und dadurch auch durch die Köpfe der Menschen: Cholesterin solle gesenkt werden und Für etliche Krankheiten, wie „Herz-Kreislauferkrankungen“ dabei insbesondere die koronare Herzerkrankung (KHK) soll ja ein zu hoher Cholesterinspiegel verantwortlich sein, was zumindest für die Werbung einiger Medikamente als gutes Verkaufsargument dient. Durch den steigenden Lebensstandard im 20. Jahrhundert (zumindest in den westlichen Industrienationen) wurden die (früher als Todesursache führenden) Infektionskrankheiten, durch Erkrankungen abgelöst, die auf solche Ursachen, wie falsche, zu fetthaltige Ernährung zurückzuführen sind. Das Meiden cholesterinreicher Lebensmittel wie Eier, Butter, Milch wird auch deswegen immer propagiert. Zuwenig an Cholesterin ist jedoch auch nicht gesund doch Hinweise darauf, welche Bedeutung der Cholesterinspiegel für die Aufmerksamkeit sowie für die Gedächtnisleistung hat und dass ein niedriger Cholesterinspiegel einen Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen darstellt, werden auch weitgehend ignoriert.

Sogar anerkannte Institute, wie das Deutsche Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, stellen die wissenschaftliche Qualität solcher (fast ausschließlich von Herstellern finanzierten) Medikamentenstudien zum Thema Cholesterinsenkung in Frage. Beispielsweise bezeichnete diese Einrichtung (im Jahr 2005) die wissenschaftliche Qualität der vorliegenden Statin-Studien generell als „mangelhaft“. Die als einer der wichtigsten Belege für den Nutzen einer Statin-Behandlung angeführte 4S-Studie steht dabei methodisch besonders in der Kritik.

Lebensnotwendiges Cholesterin

Fakt ist, dass es wohl eher schädlich ist „Zuwenig“ Cholesterin im Blut zu haben, denn wir brauchen Cholesterin. Es ist ein elementarer Baustein aller Körperzellen und bedenkt man, dass unser Gehirn zu fast 20 Prozent aus reinem Cholesterin besteht, dann bringt uns “Cholesterin” wahrscheinlich nicht um, sondern ist Lebensnotwendig. Es gehört zu einer Gruppe von Nahrungsfetten, die in natürlicher Form im menschlichen Körper genauso wie in Tiergewebe vorkommen. Etwa 1,5 Gramm dieses wichtigen Blutfetts produziert Der Körper sogar täglich selbst und der benötigte Rest muss zwangsläufig über die Nahrung aufgenommen werden.

Soviel für Heute. Im folgenden Beitrag wird das Thema mit der Frage nach den Ursachen für einen erhöhten „Cholesterinspiegel“ fortgeführt und das Leidige Problem: Gutes oder schlechtes “Cholesterin” behandelt. Haben Sie den Newsletter abonniert werden Sie über die Veröffentlichung des Artikels informiert und bleiben auf dem neusten Stand.