Cholesterin verstehen

Das Cholesterin für den Körper ein Teil des Rohmaterials ist, dass für den Heilungsprozess verwendet wird, wurde im letzten Beitrag Schreckgespenst Cholesterin genauso beschrieben, wie die wichtige Funktion von Cholesterin zum Reparieren von Verletzungen im Körper. Cholesterin ist in Wirklichkeit eine besondere Art von Alkohol, ein polyzyklischer Alkohol. Entgegen einer verbreiteten Meinung ist es eben kein Fett und wird zur Gruppe der Sterine (Sterole) und als Steroid zu den Lipiden gerechnet.

Selbst die Einordnung als Lipid ist nicht zwingend. Cholesterin ist im Blut unlöslich, daher wird im Kreislaufsystem durch Transporteure, Lipoproteine an die vorgesehenen Plätze gebracht. Es gibt verschiedene Arten von Lipoproteinen im Blut, die beiden häufigsten Arten sind die High-Density-Lipoproteine (HDL) und die Low-Density-Lipoproteine (LDL). Das Cholesterin in den Transportvehikeln (den verschiedenen Lipoproteinen) ist identisch.

Gut und schlecht. Sinn und Unsinn

HDL wird als das “gute” Cholesterin bezeichnet, da es das „zu viel“ an Cholesterin aus den Zellen, über die Arterien zur weiteren Verwertung oder Ausscheidung zurück in die Leber transportiert. Eine größere Anzahl von HDL-Partikeln wird mit guter Gesundheit in Verbindung gebracht. LDL auf der anderen Seite, wird meist als das “schlechte” Cholesterin bezeichnet, weil es Cholesterin aus der Leber in den Körper zu den Zellen transportiert, um beschädigtes Gewebe zu reparieren.

Eine große Anzahl von LDL-Partikel wird als Anzeichen für Entzündungen im Körper gesehen und ist dadurch eher ein Alarmsignal/Anzeichen dafür, dass etwas anderes nicht in Ordnung ist.
Wenn Sie plötzlich viel mehr Wasser verbrauchen als üblich, geben Sie ja auch nicht dem Wasser die Schuld sondern suchen das Leck. Verglichen mit den Aussagen über das Cholesterin heißt das aber: Lassen Sie das Becken leer, dann kann nichts mehr auslaufen. Eigentlich Unsinn oder?

Tipps zur Prävention/Vorbeugung chronischer Entzündungen

Mit dem Wissen, dass solche Entzündungen meistens die Ursache eines zu hohen Cholesterinspiegels im Blut sind ergeben sich hervorragende Möglichkeiten und Ansätze, diese zu bekämpfen, zu verhindern. Einfache Veränderungen im Lebensstil und bei der Ernährung liefern hier sehr gute Ergebnisse.

Vermeiden Sie sogenannte „Trans-Fettsäuren“(DGE-info) in Ihrer Ernährung. Trans-Fettsäuren sind schädlich, weil sie Ihr HDL (gutes) Cholesterin senken. Aufgrund der geringeren Kosten und längere Haltbarkeit werden dies Trans Fettsäuren gern in der Lebensmittelindustrie verwendet. Ein Prozess namens “partielle Hydrierung” wandelt flüssige pflanzliche Öle in ein künstliches Fett um, das viel bessere funktionelle Eigenschaften zum Kochen, Braten und Backen hat. Dadurch haben Sie zwar mehr Spaß beim Kochen, jedoch (auf lange Sicht) viel weniger Spaß an Ihrer Gesundheit.

(Zitat: DGE info 02/2007 – Beratungspraxis)
„trans-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren mit einer oder mehreren Doppelbindungen in trans-Konfiguration. Sie entstehen durch natürliche sowie durch lebensmitteltechnologische Prozesse. So gelangen sie in zahlreiche Lebensmittel, z. B. Milch oder Pflanzenmargarine. Für trans-Fettsäuren ist keine positive Funktion im Organismus bekannt. Demgegenüber sind negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel durch ihren Verzehr eindeutig belegt. Die Industrie reagierte mit neuen Technologien, um den Gehalt der trans-Fettsäuren in Lebensmitteln zu senken. Erstmals wurde in den D-A-CH-Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr 2000 ein Richtwert für die Aufnahme von trans-Fettsäuren benannt. In Dänemark gibt es sogar gesetzlich festgelegte Obergrenzen für den trans-Fettsäurengehalt in Lebensmitteln und auch in den USA werden derzeit Maßnahmen zur „Verbannung“ der trans-Fettsäuren diskutiert.“
(Zitatende)

Vermeiden Sie die Verwendung von Margarine und den Einsatz gehärteter Pflanzenöle aus Mais, Raps, Distel, Soja und Sonnenblumenöl. Trans-Fettsäuren finden Sie auch in vielen Backwaren wie Kuchen, Keksen, Gebäck, Snacks, Crackern, und frittierten Speisen wie Krapfen, Pommes Frites.

Im nächsten Beitrag erhalten Sie weitere Tipps zu Ihrer gesunden Ernährung, zu Cholesterin und zur Verwendung der richtigen Fette beim Kochen/Braten. Erst wenn Sie sich ein umfassendes Bild über alle negativen und positiven Zutaten und Anwendungen gemacht haben können Sie einschätzen was falsch und was richtig ist.

Wenn es Ihre Leidenschaft ist gesund zu leben, gesund zu bleiben oder gesund zu werden, sollte es Ihr Antrieb sein, dementsprechend zu handeln. Allein die Zufuhr organischer, gesunder Nahrung reicht nicht aus, um eine gute Gesundheit zu garantieren. Die richtige Ernährung für Ihren eigenen spezifischen Körper-Typ ist jedoch ein wichtiger Bestandteil, um eine optimale Gesundheit zu erreichen. Bleiben Sie also dran. Den nächsten Beitrag, sowie alle weiteren neuen Artikel verpassen Sie nicht, wenn Sie sich (oben rechts unter dem Gratis Buch) die Information über die Veröffentlichung sichern.