Obst und Gemüse für den Tagesbedarf

Das Essen von Obst und Gemüse sollten Sie ritualisieren und genauso in den täglichen Ablauf einbauen, wie das Zähneputzen. Auf solche Art „ritualisiert“, werden sie (unterbewusst) von ganz allein, immer wieder zu den gesunden Nahrungsmitteln greifen, ohne sich Gedanken über andere Nahrungsergänzungsmittel machen zu müssen. Solche Empfehlungen werden schon seit Jahren von “Ernährungsmedizinern” ausgesprochen.

Obst und Gemüse sind die allerbesten Nahrungsergänzungsmittel

ist dabei die Aussage. Zu Vitaminzusatzpräparaten können Sei durchaus greifen (aber bitte nicht wahllos), wenn Sie sich beispielsweise längere Zeit unausgewogen ernährt haben (warum auch immer) können diese Mittel Ihre Reserven auffüllen und den “Normalzustand” wieder herstellen. Berücksichtigen Sie dabei aber den Tagesbedarf bei der Dosierung, um auf die 100% zu kommen, die Sie/Ihr Körper benötigen. Auf diese Weise können Sie den größten Nutzen aus solchen (natürlichen) Vitaminzusatzpräparaten ziehen und gehen kein Risiko ein. Überflüssige natürliche Vitamine werden vom Körper ungenutzt wieder ausgeschieden.

Nahrungsergänzungsmittel in natürlicher Form

Das ist einer der wichtigsten Punkte überhaupt: unbedingt darauf zu achten, alle Zusatzpräparate, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel ausschließlich in natürlicher Form zu nehmen. Aus Fruchtsaftpulver bestehende „Vitamin-Komplexe“ enthalten beispielsweise Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente in natürlichem Verhältnis und in natürlicher Form können daher gut vom Körper verwendet werden ohne die negativen Nebenwirkungen der chemischen/synthetischen Präparate. Wie bei den meisten Dingen, die Ihre Gesundheit betreffen ist es sinnvoll/wichtig, (auch bei den natürlichen Mitteln) von Selbstmedikationen mit hohen Dosen abzusehen und bevor Sie dazu greifen mit Ihrem Hausarzt darüber zu sprechen. Die meisten Ärzte bilden sich auch auf diesem Gebiet regelmäßig weiter und wissen wie Sie am besten zu Ihren nötigen Vitaminen kommen.

Natürliche Vitamine verwenden

Es handelt sich wahrscheinlich um ein natürliches Produkt, indem sich keine synthetischen Vitamine befinden, wenn Ihr ausgewähltes Vitaminpräparat auf Fruchtsaftkonzentrat, Fruchtextrakt oder Pflanzenpulver basiert. Auf den Inhaltsbeschreibungen sind die enthaltenen Pflanzen zwar oft mit dem lateinischen Namen angegeben (was in vielen Ländern gesetzlich vorgeschrieben ist) und leider machen sich die Hersteller nicht die Mühe das zu übersetzen, aber auch unter den lateinischen Namen ist erkennbar ob es sich um Früchte oder Pflanzen handelt. Der Trick, dass zu erkennen besteht darin, dass sich der lateinische Name „meistens“ aus einem oder zwei Wörtern zusammensetzt. Werden mehr als drei (pro Zutat) aufgedruckt ist oft Chemie im Spiel und Sie sollten sich genauer informieren. In der Wikipedia beispielsweise, finden Sie garantiert die passenden Erklärungen wenn sie das jeweilige „Fremdwort/die Fremdwörter“ eingeben.

Mineralstoffpräparate

Verwenden sie Mineralstoffpräparate, sollten Sie genauso darauf achten, dass diese nur die natürlichen Mineralstoffe im richtigen, ausgewogenen Verhältnis enthalten und nicht noch andere Zusätze, die Sie gar nicht benötigen. Hier sei als Beispiel die Unart überall Jod zuzusetzen aufgeführt. Auch wenn angeblich 30% der Bevölkerung an Jodmangel „leiden“ müssen doch die anderen 70% nicht damit vollgepumpt werden. Bei Mineralstoffen kommt noch hinzu, dass diese oft in den Zellen gelagert werden und sich der gesamte Organismus damit anreichert. Zuviel ist bekanntlich auch nicht gut und verursacht wieder andere Probleme.

Nahrungsergänzungsmittel, Mineralstoffpräparate oder Vitaminpräparate sind nicht grundsätzlich oder zwangsläufig schlecht, sondern, eben einfach überflüssig. Die künstlichen Formen dieser für den Körper wichtigen Stoffe sollten auf jeden Fall gemieden werden, denn wie gesagt wirken diese “konzentriert vereinzelten” Vitamine eher nachteilig weil das Zusammenspiel mit den anderen Stoffen fehlt. Ein voller Tank nützt also gar nichts, wenn die Reifen platt sind oder wenn die Marder an den Kabeln genagt haben. Um mal einen Vergleich zu nennen.

Zur umfassenden Information über das Thema “Vitaminzusatzpräparate, Nahrungsergänzungsmittel oder Mineralstoffpräparate” sollten Sie sich eine eigene Meinung bilden, einfach durch mehr Information auf weiteren Seiten.