Ein paar Tipps zum entspannen 2
Tun Sie was für sich selbst!

Gestern am Ende des letzten Artikels ging es darum sich etwas Zeit zum Leben zu nehmen um dem Stress und der Hektik wenigstens etwas zu entkommen. Um solchen Sätzen, wie: “Der hat gut reden, wie soll das denn gehen”, auch einmal etwas entgegenzusetzen haben wir Ihnen heute (mal außer der Reihe) ein paar Tipps zusammengestellt.

Das alles ist kein „muss“ und jeder kann sich daraus das entnehmen, was für Ihn am besten ist. Hat noch jemand andere Tipps? Gerne können Sie die Kommentarfunktion nutzen auch wir freuen uns über andere/neue Ideen.
Doch jetzt zu den Tipps für Sie:

Lesen Sie mal ein Buch!

Keine Zeitungen oder Zeitschriften, in denen Sie ständig Werbebotschaften anspringen. Fernsehen entspannt auch nicht sehr, denn dort passiert das gleiche und sogar in den Handlungen der Filme sind diese Botschaften versteckt.

Die „Helden“ in den Filmen ernähren sich zum Beispiel ständig von irgendwelchem Fastfood Müll und das auch noch zwischendurch, schnell, schnell. Was soll uns das wohl sagen? Was zeigen die uns da „unterschwellig“? Wenn Sie das einmal gezielt beobachten, fällt das richtig auf.

Also Fernseher aus, Hochglanzzeitschriften weg (schon wieder Geld gespart) und nehmen Sie das Buch, dass Sie eigentlich schon immer mal lesen wollten endlich in die Hand. Das ist, wenn sie die Ruhe dazu haben und in der Handlung sozusagen „Versinken“, pure Entspannung.

Zwei Drei Mal die Woche ein Spaziergang!

Passt das Wetter, bekommen Sie in frischer Luft den Kopf frei, werden kaum abgelenkt und können mal Ihren eigenen Gedanken nachhängen.
Wer ein „lautes“ Leben hat (Hektik im Beruf und danach Hektik in der Familie) kommt hier etwas zur Ruhe.

Zwei Drei Mal die Woche Radfahren!

Hier gilt das gleiche, wie beim Spaziergang.
Zumindest wenn Sie sich eine Strecke aussuchen, die nicht gerade durch die Stadt führt und das vielleicht noch im Berufsverkehr.
Denken Sie dabei auch an die „saubere Luft“. Beides, „Spaziergang“ und „Radfahren“ trägt zusätzlich zu Ihrer Fitness bei. Das kann ja gar nicht falsch sein.

Gesundes Essen selbst zubereitet!

Auch selber kochen kann entspannen, wenn Sie es als Entspannung betrachten. Sie können hier sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Es ist eine Abwechslung zum Alltag, bei der Sie keinen Druck haben und Sie tun etwas für Ihre Gesundheit.

Ein weiterer Effekt ist, dass in Nahrungsmitteln, die noch nicht zubereitet sind auch keine Chemischen Gifte enthalten sind, keine Zusatzstoffe (Farb- oder Haltbarkeitsstoffe) und keine Ergänzungsmittel.

Da rede ich noch gar nicht über Stoffe die Sie Träge und faul machen, die Fressattacken auslösen oder Sie „schleichend“ vergiften. Der „Klicktip dazu: unser Beitrag über Inhaltstoffe

Ihr Umfeld!

Umgeben Sie sich mit Leuten, die Sie mögen und mit Menschen, die auch Sie mögen. Beenden Sie schlechte Beziehungen in den Sie nur ausgenutzt werden.
Ein Freund ist auch nett zu Ihnen wenn er nichts braucht.
Drücken Sie die falschen Freunde raus aus Ihrem Leben.
Das Leben ist zu kurz um sich über solche Leute zu ärgern.
Lassen Sie sich nicht laufend vorschreiben was Sie zu machen haben.

Dabei denke ich vor allem an das Kleinbürgerliche, Spießerische Verhalten, dass manche an den Tag legen. (Beispiel: Höhe des Rasens vor dem Haus, Höhe der Hecke und das Sie auch ja immer ganz gerade in der Parklücke stehen!) Irgendwo steht immer so ein Typ mit dem Zollstock, wetten?
„Das Geheimnis des Glücks ist Loslassen“ ist einer meiner Leitsprüche, der mir gerade bei falschen Freunden sehr geholfen hat.

Lernen und Neue Dinge tun!

Versinken Sie nicht in diesem Trott von Gewohnheiten. Tag ein Tag aus dasselbe? Das stumpft ab und ist eigentlich kein Leben mehr.

Leben ist Veränderung, genauso wie Aktivität. Dazulernen öffnet neue Wege und erweitert Ihren Horizont.
Entwickeln Sie sich weiter, indem Sie dazulernen, haben Sie mehr Spaß am Leben. 30, 40, 50, Jahre das gleiche und dann in die Kiste? Jetzt sagen Sie aber bitte nicht, „Das ist halt so“ oder „Da kann man nichts machen“.

Bedenken Sie bitte, dass alle diese Tipps keine Dinge sind, die von heute auf Morgen klappen. Fangen Sie heute an zu lernen, sind sie in zwei Wochen noch kein Professor oder Fachmann für irgendwas.

Aber mit der Zeit haben Sei neue, andere Ideen und Gedanken. Handeln dementsprechend anders, lernen auch neue (vielleicht bessere) Menschen kennen, die sich auch für das Interessieren, was Sie tun.
Fühlen sich selbst nützlicher, besser und werden respektiert, weil Sie eben aktiv sind.