Einseitig Ernähren? Kalorienzählen?

Während es im Artikel Noch eine Abnehmlösung um das „Nebenbei essen“ und die falschen Getränke ging, haben wir im zweiten Teil, Wenig Essen? Kein Sport? über den Fehler oder besser, die Falle „zu wenig zu essen“ und über den unsinnigen Gedanken „ohne Sport abzunehmen“ berichtet.

Heute möchten wir das Thema fortsetzen und über weitere Fallen beim Abnehmen schreiben, die viele Menschen kennen, aber nur wenige „erkennen“.

Die meisten dieser Fehler haben wir selber auch gemacht und in die Fallen sind wir genauso getappt.
Man sollte nur so schlau sein nur einmal hineinzutappen und sich merken wo die Fallen lauern.

Eigentlich sollte es ja funktionieren, dass man aus Fehlern lernt.

Selbst die Natur und die Evolution machen das schon immer so, nur das, was auch funktioniert wird weiter entwickelt.
Ist eigentlich logisch und auch deshalb wundert es mich so sehr, dass immer wieder diese nutzlosen Diäten, diese verlogenen Zauber und Wundermittel, Pillen, Ergänzungsmittel und Abnehmdrinks gekauft werden.
Spätestens wenn der Dreck das erste Mal nicht funktioniert/geklappt hat sollte man doch wissen, was das für ein Mist ist oder?

Aber nein, ein paar neue markige Werbesprüche, neue Verpackungen und neue „Grinse Gesichter“, Schwupps, fallen dieselben Leute wieder darauf rein.
So, wie auf die Falle:

Einseitige Ernährung mit Crash-Diäten

Das einseitige Ernährung ungesund ist, ist den meisten Menschen vollkommen bewusst.
Klar können Sie mit solchen einseitigen Diäten schnell mal ein paar Pfunde verlieren und bei den Leuten, die das getan haben und die darüber berichten hat das sicher (für den Moment) auch funktioniert, aber Kartoffel, Kohlsuppen, Ananas oder weiß der Geier was für Crash Diät Versuche sind eben was sie sind, Einseitig!

Es wird Ihnen immer an anderer Stelle etwas fehlen, weil solch eine unausgewogene Ernährung garantiert Mangelerscheinungen an anderer Stelle hervorruft und Ihren Hüftspeck werden Sie so auch nicht los.

Ausreichend ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung.

Stellen Sie Ihre Ernährung langsam um, setzen Sie anstelle fettreicher und „Fastfood“ Lebensmittel auf gesündere Produkte, die neben weniger Fritierfett auch nicht zuviele Kohlenhydrate und Ballaststoffe enthalten, (Auch zuviel davon macht Dick) wie zum Beispiel Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse.

Achten Sie beim Genuss von Fleisch darauf, den Anteil von Schweinefleisch zu verringern. Mal ein Schnitzel ist OK, aber Schnitzel, Goulasch, Aufschnitt und andere Wurst vom Schwein über die ganze Woche, ständig?
Muss das denn sein?
Hähnchen und Co, Rindfleisch, Geflügelaufschnitt und andere Geflügelwurst gibt es doch in Hülle und Fülle.
So hat jeder die Wahl und die Ernährung ist eine der effektivsten Stellschrauben wenn es um die Gesundheit und das Abnehmen geht.

Ganz ohne Wunder oder Zauber, kann hier schon viel getan werden ohne auf irgendeinen Genuss verzichten zu müssen. Auch der Versuch abzunehmen indem Sie:

Mahlzeiten übergehen

Ist vergleichbar mit der Methode des weniger Essens. Mahlzeiten auslassen bringt genauso wenig, wie das Hungern.
Weil Sie spätestens zu Mittag ein größeres Hungergefühl plagen wird und Sie dann umso mehr essen werden, wenn Sie das Frühstück weglassen.

Beliebt ist dann auch der vorgegaukelte Trick, immer ein paar Kleinigkeiten zu essen. Häppchen zwischendurch? Das fällt wieder in den Bereich des „Zwischendurch Essens“ und das ist auch eine der Fallen über die wir im Artikel Noch eine Abnehmlösung, Fallen erkennen gleich am Anfang dieser 3 teiligen Serie berichtet haben.

Mir ging es jedenfalls öfter so, dass ich bis Mittag zwischendurch genascht habe, weil ich eben Hunger hatte.
Sieht man andere essen, bekommt man automatisch Appetit und das weggelassene Frühstück verstärkt dieses Hungergefühl noch.
Also wieder “Pustekuchen“ mit dem regelmäßigen essen und „Pustekuchen“ mit dem Abnehmen.

Solche Fehlschläge führen zu Aussagen, wie zum Beispiel: „Ich mach doch schon so viel und nehm trotzdem nicht ab“, das ist eine der Ausreden, die Sie auch hier auf meiner Downloadseite, in Form einer PDF Datei „Gratis“ herunterladen können.

Oder noch besser, Sie können die Ausreden auch gleich hier am Bildschirm lesen ganz einfach und zum Umblättern, hier: E-Book Ausreden lesen
Irgendwann kommen Sie, genau wie ich zu dem Schluss, dass auch das Weglassen von Mahlzeiten gar nichts bringt.
Genauso wenig bringt Ihnen das ständige

Kalorienzählen und auf die Waage steigen

Damit verderben Sie sich hauptsächlich die Freude am Essen und Trinken.
Natürlich sollen Sie kontrollieren was Sie essen und wie die Nahrungsmittel auf Ihren Körper wirken, denn nicht alles was gesund ist, hilft auch beim Abnehmen.

Genauso, wie nicht alles was bei dem einen hilft, automatisch auch für den anderen zutrifft. Denn wie Sie ja wissen, ist jeder Mensch anders.
Jeder muss für sich herausfinden, was und welche Nahrung ihn beim Abnehmen unterstützt und mit welcher Nahrung er eher zunimmt.

Man kann schon wissenschaftlich abnehmen, sollte aber das Abnehmen nicht zur Wissenschaft machen!

Sie müssen das herausfinden um sich nicht umsonst abzumühen, denn Sie können sich sicher vorstellen, dass das genauso frustrierend ist und Sie eher zum Aufgeben bringt.
Essen soll ein Genuss bleiben und Spaß machen. Natürlich mit den richtigen Nahrungsmitteln und in Maßen!

Wenn Sie also ständig ausrechnen, wie viele Kalorien auf dem appetitlichen Teller vor Ihrer Nase liegen werden Sie bestimmt nicht Abnehmen. Dann direkt nach der Mahlzeit auf die Waage steigen? Solche Ideen enden in Frust und Wut darauf, dass es wieder (oder sowieso) nicht klappt.

Sie beschäftigen sich auch viel zu intensiv mit dem Thema wenn Sie ständig am Rechnen sind.
Selbst habe ich schon Leute erlebt, die sich genau ausrechnen was Sie essen können und dann an gesundem Essen sparen, damit Sie noch “Kalorien” übrig haben, die sie abends für Chips und Schokolade verwenden können.

Das funktioniert genauso wenig und ist nur Augenwischerei. Ganz falsch ist es darüber hinaus, sich ein gesundes Essen zu sparen, um noch einige “Kalorien” für die Schokolade „übrig“ zu haben! Es ist gar nicht so einfach selbst Freunden und Bekannten zu erklären, dass unsere Körper sich nicht an unsere Rechenergebnisse halten.
Mehr zu dem Thema, was Sie wann essen können, erfahren Sie auch in den dazu passenden Beiträgen, unter dem Artikel.