Fit & Gesund geht anders

Sie haben mit Sicherheit schon von dieser „Fettverbrennungs-Zone“ gehört. Der Begriff taucht immer mal wieder auf und zwar meist in Verbindung mit irgendwelchen „ach so neuen“ Modediäten oder Abnehm-Programmen. Es klingt ja ziemlich einleuchtend, bestätigt uns aber auch die Inkompetenz der Verkäufer solcher Angebote. Was genau bedeutet aber dieser Ausdruck oder was genau ist diese „Fettverbrennungs-Zone“?

Nun, dass Training in der Fettverbrennungs-Zone bezieht sich auf ein Konzept, dass aussagt, Sie können nur abnehmen, wenn sie mit der Intensität trainieren, bei der Sie „relativ“ am meisten Fett verbrennen. Dadurch wird suggeriert, Sie können „ganz einfach“ bzw. „ganz schnell“ abnehmen, wenn Sie nur mit einer moderaten Intensität und einer niedrigeren Herzfrequenz, in langsamem Tempo trainieren.

Relativ unmöglich Werte für alle festzulegen

Sie werden also mehr Fett verbrennen mit weniger Einsatz. Das hört sich doch (zumindest in den Werbesprüchen) gut an oder? Wenn aber alles gesagt und getan ist, werden sie merken, dass es einfach nicht wahr ist! Wie wir in vielen anderen Beiträgen auf dieser Seite immer wieder betonen, ist jeder Mensch unterschiedlich und bei jedem Menschen funktioniert auch der Stoffwechsel unterschiedlich.

Auch die Aussagen über die „Fettverbrennungs-Zone“ treffen also (wie alle anderen Aussagen über das schnelle Abnehmen) nur für bereits aktive, schlanke Menschen zu, die sich sowieso schon mit Ihrer Gesundheit und Fitness auseinandersetzen. Es ist also auch hier (wie bei vielen anderen „festgelegten“ Werten) relativ unmöglich einen Wert für alle festzulegen. Sich näher mit der “Fettverbrennungs-Zone” zu beschäftigen ist für Sie also verschwendete Zeit.

Mehr Energie verbrennen als zuführen

Beim Abnehmen kommt es darauf an, langfristig mehr Energie zu verbrennen als durch die Nahrung zugeführt wird. Also erst zu tanken, wenn der Tank leer ist und dann (nach Möglichkeit) aus dem Kanister (bzw. Fettspeicher). Einfach nichts essen, ist aber nicht die Antwort die Ihnen jetzt einfallen sollte, denn schlussendlich wird das zu „noch weniger“ Muskulatur führen die Ihnen hilft, überhaupt abnehmen zu können.

Während der Zeit, in der Sie trainieren, entleeren sich die Kohlenhydratvorräte Ihrer Muskulatur weitgehend. Ihr Stoffwechsel wird nun alles daran setzen, diese Vorräte wieder aufzubauen und frische Energie zu beschaffen. Woher kommt nun die benötigte Energie? Da über die Nahrung nichts Neues zu beschaffen ist, wird zwangsläufig auf die Reserven zurückgegriffen und Ihr Körper holt sich die benötigte Energie aus den Speicherzellen.

Auch noch nach dem Training richtig Energie verbrauchen

Sind die Muskeln erst mal in Fahrt, wird nach dem Training auch noch richtig Energie verbraucht. Lassen sie sich und Ihrem Körper jetzt noch ein, zwei Stunden Zeit bevor sie essen wird noch mehr vom Speicher-Fett verbrannt. Sobald Sie essen (speziell Kohlenhydrate) ist es vorbei mit dem „Nachbrennen“, weil Ihr Körper nun die frisch zugeführte Energie verwendet und der schnell steigende Blutzuckerspiegel außerdem die weitere Verbrennung der Reserven beendet.

Sie können also getrost vergessen, was Sie über diese „Fettverbrennungs-Zone“ gehört oder gelesen haben. Eigentlich kommt es nur auf die insgesamt verbrannte Energie und den Muskelaufbau an. Trainieren Sie also mit dem Puls (der Intensität), die für Sie am angenehmsten ist, oder wenn sie besonders effektiv abnehmen wollen, trainieren Sie unter Berücksichtigung Ihrer Dauerleistungsgrenze (anaerobe Schwelle).

Wie kann ich die Grenzen herauszufinden?

Die Frage nach den Leistungsgrenzen und nach dem: „Wie hart ich sollte trainiert werden?“ lässt sich schon beantworten und es gibt auch dazu wieder verschiedene Ansätze. Der einfachste Weg ist jedoch, die Rate der wahrgenommenen Anstrengung (RPE), als Maßstab zu verwenden. Es ist eine einfache Möglichkeit einen Maßstab festzulegen, den sich jeder nach seinem Fitnessgrad einteilt. Bezieht man die Zeit mit ein, sind auch Fortschritte bzw. Leistungssteigerungen erkennbar. Hierzu können sie sich eine PDF Datei ansehen, die bereits im April 2004 Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht (Deutsches Ärzteblatt/Jg. 101/Heft 15/9. April 2004) und von: em. Prof. Dr.phil. Gunnar Borg verfasst wurde. Hier ist der Link zum Beitrag:
 
Anstrengungsempfinden und körperliche Aktivität
 
 
Das Schöne an der Möglichkeit, mit dieser RPE-Skala zu arbeiten, ist die Tatsache, dass sie anfangen auf Ihren Körper zu hören. Sie werden dadurch wissen, wie hart Ihr Training wirklich ist und können selbst beurteilen, wie weit Sie noch gehen können (oder wollen) Ob Sie die Nummerierung der Punkte der Skala so für sich übernehmen oder ob sie lieber mit 1 bis 10 arbeiten, ist dabei vollkommen Ihnen überlassen. Wir haben für uns die Skala auf Werte von 1 bis 10 gelegt und Sie werden merken, dass Sie nach einiger Zeit automatisch wissen an welchem Punkt Sie beim Trainieren gerade sind, wann Sie Steigerungen einbauen können und wann sei Pausen einlegen sollten.

Unsere RPE-Skala

Level 1-2:      Einfach: – Sie können sich ohne Anstrengung unterhalten
Level 3:          Leicht: – Sie können sich fast ohne Anstrengung unterhalten
Level 4:          Verhältnismäßig einfach – Sie können noch bequem unterhalten
Level 5:          Moderat – Unterhaltung erfordert einigen Aufwand
Level 6:          Mäßig anstrengend – Unterhaltungen erfordern viel Aufwand
Level 7:          Schwer – Es ist eine Herausforderung sich zu unterhalten
Level 8:          Sehr schwer – überhaupt zu reden ist sehr schwierig
Level 9-10:   Maximale Anstrengung – im Grunde gar kein reden möglich
 
Ach, und übrigens. Es sind (wieder einmal) keine Kosten und keine spezielle Ausrüstung notwendig um Fit, gesund und Schlank zu werden! Nur eins ist wichtig, das Anfangen. Also wenn es nach uns gehen würde kann der Frühling kommen.
Für weitere Informationen und Ratschläge über Gesundheit und Fitness Themen, können Sie sich einfach über die neuesten Artikel per E-Mail informieren lassen. Der passende Button dazu befindet sich oben rechts auf der Startseite (Download E-Book/Newsletter). Wollen sie sich gleich näher informieren und hier weiter nach Lösungen suchen, empfehlen wir Ihnen die passenden Beiträge gleich hier unter dem Artikel.