Sehen, Lesen und Bewegen

In einigen Beiträgen, wie zum Beispiel im Artikel: Fitness Zuhause, Fitnesstraining zu Hause oder im Beitrag Vorteile von Fitnessgeräten habe ich hier schon darüber geschrieben. Die Zeit in der wir unsere Aktivitäten wieder nach „drinnen“ verlagern ist jedes Jahr wieder da und es hat sich in Bezug auf die positive Wirkung des „Heim“ Trainings auch nicht viel geändert.

Wie jedes Jahr wieder, meldet sich aber auch Ihr innerer Schweinehund genauso gerne zu Wort und fordert seine Gemütlichkeit und Bequemlichkeit. Ja ich weiß Kerzen und Kuschelzeit ist auch wieder und da hat ja auch niemand etwas dagegen, nur der Anteil dieser Zeit an Ihrer Freizeit sollte nicht zu groß sein.

In einem gesunden Körper kuschelt es sich doch viel besser und wenn dieses „Schmuddel Wetter“ Sie daran hindert vor die Tür zugehen um sich fit zu halten, dann ist es doch sinnvoll Ihr zuhause wenigstens für die Trainingszeit in ein kleines Fitnesscenter umzuwandeln.
Fitness in Ihrer Wohnung ist eigentlich nicht umständlich oder gar Platzraubend.

Sie sich gut fühlen „danach“

Ich weiss dass es schwer sein kann, sich erst mal zu überwinden, aber ich weiss auch, dass Sie sich gut fühlen werden (danach) und da es mittlerweile sehr viele Möglichkeiten gibt sich auch ohne viel Platz zuhause etwas Zeit für die Fitness zu gönnen, sollte das mit dem Überwinden auch etwas leichter fallen.

Mit der „X Box360“ oder der „Wii“ können Sie Ihren Lieblingssport sogar virtuell vor dem Fernseher ausführen. Weil Sie sich dazu noch mit Freunden ein gemeinsames Erlebnis verschaffen können wird das sogar noch mehr Spaß machen.

Das virtuelle Training ist eine Möglichkeit die in den letzten Jahren sehr vielfältig geworden ist und wie bei jedem anderen Training ist es auch virtuell möglich sich zu verbessern, Punkte zu sammeln und etwas „Wettkampf Atmosphäre“ aufkommen zu lassen.
Alles in allem, keine schlechte Methode um mit “Fitness in der Wohnung”, also durch “Sehen” und “Bewegen” den Hüftspeck loszuwerden.

Training und Ernährung

Natürlich ist es auch hier wichtig den Zusammenhang zwischen Training und der richtigen Ernährung nicht außer Acht zu lassen. Bewegung und Ernährung stehen in engem Zusammenhang und sind als Doppel unschlagbar.

Hierbei kommt es gar nicht so darauf an auf irgendetwas zu verzichten, sondern nur darauf sich auch bewusst zu ernähren, wenn man sich schon entschieden hat zu trainieren.

Die Motivation ist schnell verschwunden, wenn sich keine Erfolge einstellen und bei falscher Ernährung kann es leicht passieren, dass die Waage sich keinen Millimeter bewegt obwohl Sie viel trainieren.
Der Spruch: „Ich kann machen was ich will und nehme nicht ab“ wird dann schnell als Ausrede benutzt ohne zu analysieren, an was es denn nun lag.

Kerzen und Kuschelzeit, Gemütlichkeit, Spaß am Essen und trotzdem ein sinnvolles Fitnesstraining, dass auch noch Spaß macht? Klar, warum sollen sich denn diese Dinge gegenseitig ausschließen?

Probieren und beobachten

Durch probieren verschiedener Nahrungsmittel in der Trainingsphase und dem beobachten der Reaktion Ihres Körpers auf diese Nahrungsmittel, (nichts anderes Ist „bewusste Ernährung“) können Sie sehr einfach feststellen mit welcher Nahrung Ihr Körper am besten umgehen kann, was er schneller verbrennt und auch was er lieber auf die Hüften packt.

Tipps aus Zeitschriften, wie „sie müssen dies essen“ oder „Sie müssen darauf verzichten“, können Sie getrost in die Tonne treten, denn woher will der Schreiber dieser Beiträge wissen, was Sie (oder Ihr Körper) verträgt oder besser verarbeitet?

Einzelstück/Unikat Mensch

Jeder Mensch, Jeder Körper, ist ein Einzelstück, ein Unikat und was Ihnen hilft oder gut tut können Sie nur selbst herausfinden und nicht irgendein Marketingexperte der Diäthersteller. Ihr Hausarzt oder ein Ernährungsberater können Ihnen dabei helfen, Ernährungspläne und/oder Fitnesspläne aufzustellen, sodass Sie zielgerichteter handeln können aber das Handeln kann Ihnen trotzdem niemand abnehmen. Das einzige was ohne handeln gut funktioniert, ist das jammern, das Jammern darüber. Dass nichts funktioniert.