Ehrgeiz und Zielstrebigkeit!

In den letzten Artikeln (Ihr Fitnessprojekt Teil 2) und (Fitness Wo und Wie?) hatte ich es schon geschrieben und diesen Beitrag will ich gleich damit beginnen! Sie werden bemerken, dass Ihnen mit der Zeit immer mehr einfällt, das sie ändern können.

Nur zu, das ist es, so funktioniert es! Es Gibt auch überhaupt keinen Grund, Trainingsmöglichkeiten außer acht zu lassen. Vielleicht ist gerade die Art dabei, die Ihnen am meisten Spaß macht. Es gibt immer noch viele andere Sachen, die Sie nutzen können.

Jetzt da Sie wissen was Sie Nutzen können,

ist der nächste Schritt, andere Aktivitäten, die für Ihr Umfeld, Ihre Umgebung (Stadt/Land, Flach/Berge oder viel Wasser/wenig Wasser) geeignet sind, zu lernen. Ich würde zum Beispiel sehr gerne Wasserwanderungen machen, aber in meiner Gegend ist das so gut wie gar nicht möglich. Weiter weg zu Fahren, bedeutet dann wieder höhere Kosten und mehr Zeitaufwand. Das hebe ich mir eben für einen Aktiv Urlaub auf, was wieder viel besser ist als in der Sonne zu braten.

Wenn Sie nicht im Lotto gewonnen oder geerbt haben oder Ihr Geld als Fitnesstrainer verdienen, OK, dann geht es Ihnen wie mir und Sie müssen Ihre Fitnessaktivitäten auch an Ihren Alltag und den Job anpassen.

Kann man das jetzt rigoros trennen

oder gibt es vielmehr Verbindungen zwischen Beruf und Fitness? Lässt sich nicht das eine mit dem anderen verbinden? Oder sind etwa die Strategien aus dem Beruflichen Alltag auch auf das Fitnesstraining anwendbar! Ich Denke schon dass es möglich ist, denn wenn Sie beruflich Erfolg haben und zumindest Ihren Job gut machen, dann können sie doch die gleiche Zielstrebigkeit bei Ihren Bemühungen zu einem gesünderen, schlankeren und fitterem Leben anwenden! Oder nicht?

Wo ist denn das Problem?

Ahhh der Schweinehund,die Bequemlichkeit! OK, kenne ich alles und mir ging es genauso. Das sind die Punkte die geändert werden können. Das ist alles nur Gewohnheit, weil man es immer wieder tut! Wenn Sie sich also realistische Ziele setzen, werden Sie länger durchhalten und so die Chance besser nutzen können, die alten Gewohnheiten mit dem Training zu ersetzen.

Dazu ist es eben sehr Wichtig zu wissen was Sie wollen, also wo die Reise hingehen soll. Wenn Sie nur fitter für den Job oder für andere Aktivitäten werden wollen, ist ein anderes Training und ein anderer Zeitplan notwendig, als wenn sie (wie Ich vor 2 Jahren) fast 50 Kilo abnehmen wollen.

Wie viel, wofür !

Es ist auch sehr sinnvoll, sich darüber klar zu werden, wie viel Zeit Sie auf Dauer (nicht nur 14 Tage) wirklich investieren können und möchten, wie viel es Sie kosten wird oder kosten darf. Ich bin aber kompromisslos der Meinung, dass ich bei der Erlangung von Fitness und Gesundheit nicht schauen sollte wie viel es kostet, sondern wofür ich das Geld ausgebe!

Aber auch, wie Sie damit umgehen, wenn Ihre Mitmenschen, Ihr Umfeld in Beruf, Hobby und Familie vielleicht kritisch auf die eigene sportliche Aktivität reagieren, ist wichtig. Lassen Sie sich behindern von den Wünschen anderer? Können Sie sich da durchsetzen, oder geben Sie schnell nach oder auf? Es ist durchaus hilfreich, sich über solche fragen im Vorfeld Gedanken zu machen, dann aber müssen Sie handeln, sich über einen sinnvollen Trainingsaufbau informieren und Ihr Ding durchziehen!

Viele Anfänger überfordern sich am Anfang, beachten nicht das alles zusammenspielt und nur im Zusammenhang funktioniert. und geben dann einfach aus Erschöpfung auf. Es ist, um mal wieder einen Vergleich zu bringen, wie Kuchenbacken. Wenn nicht alle Zutaten passen dann wird der Kuchen nicht aufgehen, oder nicht schmecken.

Ganz zu Anfang ist es erst einmal sinnvoll weit zurück zudenken und wieder herauszufinden , wer Sie einmal waren und was für Ziele oder Träume Sie einmal hatten! Daran lassen sich dann Ziele Feststecken, in Etappen aufteilen und dann genauso Zielstrebig wie im Beruf verwirklichen. Also

Versucht herauszufinden wer Ihr einmal wart, dann könnt Ihr auch sehen wer Ihr einmal sein wollt!

Gerade weil Sie diesmal wirklich dabei bleiben wollen, ist eine gewisse durchaus etwas egoistische Planung unumgänglich. Denken Sie daran, es ist Ihr Leben, Ihre Gesundheit und es sind Ihre Ziele die Sie erreichen wollen. Diese Art zu denken funktioniert das ganze Leben lang und so mancher ist schon aufgewacht dabei und hat sich geragt, wie er dorthin gekommen ist wo er gerade ist und wann er eigentlich GELEBT hat! Viele verlorene Jahre voller sinnlosem Konsum, Hetze und Stress!

Raffen, Schindern und sparen um dann die Arzt, Therapie und Krankenhausrechnungen bezahlen zu können. Er war Fleißig, arbeitsam und rastlos heißt es dann in der Grabrede und die Erben jauchzen (innerlich versteht sich)

eingefahrene Denkstrukturen

Wenn Sie wollen, das sich Ihr Leben, Ihre Familie und Ihr Beruf, leichter und mit weniger Stress gestalten, dann müssen Sie zuerst dafür sorgen, das Sie sich in Ihrem eigenen Körper wohlfühlen! Das funktioniert aber nicht in alten eingefahrenen Denkstrukturen. Dazu habe ich einen schönen Spruch von Hedwig Dohm gefunden:

“Glaube nicht, es muss so sein, weil es so ist und immer so war. Unmöglichkeiten sind Ausflüchte steriler Gehirne. Schaffe Möglichkeiten. Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen, damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet.”

Zumindest was Ihre eigene Gesundheit und Ihr eigenes Leben angeht, sollten Sie also schon ein bisschen Egoistisch sein.