Fitness und Ernährung, was passiert über die Woche?

Scheint so, als ob wir angekommen sind. Zumindest was die Temperaturen angeht ist der Winter auf dem Vormarsch. Na gut, lässt sich nicht ändern aber dadurch ist etwas mehr Zeit um die Neuigkeiten und andere Fundstücke zu lesen, die ich auch diese Woche wieder gefunden habe. Zu Anfang gleich ein Beitrag über einige Wahrheiten bei der Fitness, der mir aus dem Herzen spricht

Fitness-Mythen, die wir nicht glauben sollten

Gleich zehn Stück davon hat Julia Wagner auf Stylebook.de beschrieben. Hut ab, der Artikel hat mir wirklich gut gefallen. Das einige Fitnessregeln nicht das halten was uns die Anbieter versprechen war mir eigentlich schon klar.

Nun muss man die zwar nicht gleich über Bord werfen denke ich, denn viele sind schon glücklich darüber sich aufgerafft zu haben um überhaupt etwas zu tun, aber irgendjemand musste ja schon mal mit den Regeln Erfolg gehabt haben um sie aufzustellen.

Jeder Mensch ist anders und es kann überhaupt keine allgemeingültigen Regeln über die Wirksamkeit bestimmter Übungen geben. Jeder sollte ausprobieren und sich für das Training entscheiden, das ihm Spaß macht „UND“ wirkt. Die Zehn beschriebenen Mythen sind wirklich sehr interessant und ich halte den Beitrag für sehr wichtig. Besonders Mythos 7!
Hier geht’s zum Beitrag:
 

Für Sport ist es nie zu spät

Ein Beitrag, den ich nicht nur den im Artikel genannten 60 Jährigen ans Herz legen kann. „Jetzt brauch ich damit auch nicht mehr anzufangen“, habe ich auch schon von 50 Jährigen Bekannten gehört und gleich dagegen gehalten. Dass die beschriebene Studie solche Ergebnisse aufweist, ist eigentlich logisch, nur wollen das viele nicht wahrhaben.
Hier geht’s zum Beitrag:
 

Experten raten zu wenig Kohlenhydraten

Das in der Absatzüberschrift verwendete „manche“, hab ich absichtlich weggelassen, weil es so abfällig klingt. Klar ist es für Menschen, die abnehmen wollen wichtig, auf die Menge der Kohlenhydrate zu achten. Sportliche, gesunde und schlanke Menschen haben damit keine Probleme und brauchen für ihr Training sogar mehr davon.

Darüber wird aber meist kein Wort verloren. Richtig ist aber, dass Gemüse, Obst und Fisch, sowie fettarmes Fleisch als empfehlenswert gelten. Zu den als weniger wertvoll geltenden Lebensmitteln zählt man allerdings nicht nur Limonaden, Süßigkeiten, Butter oder fettreiche Fleischwaren.

Hier fehlen leider wieder (DGE Typisch) die leeren Kohlenhydrate in sämtlichen Backwaren. Der Beitrag ist trotzdem lesenswert, schon allein deswegen, weil er von einer Schülerin der 8. Klasse stammt.
Hier geht’s zum Beitrag:
 

Smilies für eine ausgewogene Ernährung

Eine Chipliste, die den Verbrauchern das Kalorienzählen spart, wird in diesem Beitrag beschrieben. So wäre es auf jeden Fall besser, als mit der Lupe die Aufdrucke mit den Zutaten und Inhaltstoffen zu erkunden.
Dumm nur, dass für die Liste bezahlt werden soll.

Die Lebensmittel-Ampel, die mal im Gespräch war und gegen die sich die Lobby der Hersteller wohl mit Erfolg gewehrt hat, wäre eine einfachere und bessere Sache, aber Smileys find ich auch nicht schlecht.
Hier geht’s zum Beitrag:
 

Cholesterin der Schurke schlechthin?

Der Beitrag ist für viele Menschen wichtig. Es wird schön ausgedrückt, was viele schon seit Jahren denken. „Die Achse des Bösen wird in der Medizin von einem klar definierten Oberschurken angeführt.“ Ein herrlicher Satz.

Und der zweite Satz, der mir gefallen hat lautet: „Cholesterin ist das Nordkorea unter den körpereigenen Molekülen.“ Kommt man jetzt endlich auf die Idee, sich an die Wahrheit zu halten und nicht dem Cholesterin für alles die Schuld zu geben? Zu hoffen wäre es.
Hier geht’s zum Beitrag:
 

Crossfit und Lächeln wenn es weh tut

Das kann ich mir richtig gut vorstellen. die „Crossfit-Ladys“ können einen schon schaffen und das Training ist sehr intensiv. Danach weiß man aber was man gemacht hat und spürt in jeder Faser, wie gut es doch getan hat. Ein guter Beitrag über Crossfit, der auch den Trainingsablauf beschreibt.
Hier geht’s zum Beitrag:
 

So kann der erste Blick täuschen, Video

Der erste Eindruck ist wohl doch nicht immer der Beste. Die Aussage wurde mit diesen Videoclips gut interpretiert. Etwas Spaß soll schon sein, oder? Mir hat’s jedenfalls gefallen.
Hier geht’s zum Video: