Phase Eins: Ausgangslage analysieren

Im ersten Teil der Serie Hier, ging es darum, dass nach dem Klick etwas passiert, mit deiner Umgebung, mit deinem ganzen Leben, und dass soll es ja auch. Kenne die einzelnen Phasen und orientiere dich daran. das ist der Ansatz  zum Erfolg führt. Heute geht es um die erste Phase, die ich „Ausgangslage analysieren“ nenne.

Dein „Projekt neues Leben“ kann beginnen und auch wenn das Leben immer unberechenbar ist, kannst du die Ziele erreichen, die du dir steckst. Den Weg dorthin kannst du in Phasen einteilen. Das ist durchaus sinnvoll und wird  überall getan. Jedes Projekt sollte in einzelne Phasen aufgeteilt werden.

Es gibt Phasen für alle möglichen Aufgaben, Pläne, Ziele, für Management, Verkauf, ändern von Gewohnheiten und,…und…und…

Phase Eins wird immer erst mal deine Ausgangslage analysieren. Erst dann kannst du Pläne entwickeln, denn deine Ausgangslage sagt dir viel über deine Leistungsfähigkeit,

Psychische Ausgangslage

Die psychische Ausgangslage ist klar, denn Depressionen, Akzeptieren und andere Phasen aus der Zeit vor dem Klick, hast du ja schon hinter dir. Du bist also positiv auf alles Kommende eingestellt, Kampfbereit und willst aktiv etwas ändern. Das muss so sein, denn sonst würdest du hier nicht lesen und dich für Lösungen interessieren. Du bist Motiviert und willst loslegen, also fang einfach an! !Jetzt! Ist immer der beste Zeitpunkt!

Den nötigen „Kick“ hast du also schon irgendwoher bekommen? Klasse. Und jetzt willst du endlich/wirklich anfangen? Na wunderbar. In einem anderen Artikel: Hier, habe ich bereits darüber geschrieben, dass du das nicht mehr nur halbherzig, „hier und da mal“ etwas (ein bisschen), tun sollst.
Und Getreu meinem Leitspruch:

„Nichts von Wert ist jemals einfach“

ist da auf jeden Fall was dran. Egal ist erst mal, wie du momentan aussiehst oder dich fühlt, es gibt immer diese Sehnsucht, das Verlangen nach Perfektion. Deine Ausgangslage ist mit Sicherheit nicht die beste, glaub mir ich habe das auch durch. Erste Veränderungen bringen aber dir die ersten Erfolge, die dich motivieren weiterzumachen, also: LOS!

Gesundheitliche Ausgangslage

Die gesundheitliche Ausgangslage ist den meisten nicht klar, denn alleine das „Japsen und Schnaufen“ beim Treppensteigen beschreibt nicht deinen Gesundheitszustand.
Hier ist ein Besuch beim Hausarzt angesagt, der freut sich garantiert über deine Pläne und wird dir anhand deiner aktuellen Werte hilfreiche Tipps geben können, welche Sportarten für dich geeignet sind und wie du dein Training angehen kannst.

Kann und/oder will er das nicht, ist es der falsche Arzt.

Dein Hausarzt kann dir eine Einschätzung deiner gesundheitlichen Situation mit auf den Weg. So kannst du selbst probieren was dir hilft oder zu einer Ernährungsberatung und zu einem Fitnesstrainer gehen.

Hier fängt das Testen und Probieren an, das sich in allen Phasen wiederfindet. Erfolgreiche Strategien für deine Fitness kannst du auch (Hier) schon finden. Und wenn es um die Ernährung geht kannst du dich (Hier) in meiner Kategorie Ernährung auch schon umsehen.

Gut ausgebildete Trainer (die es in einigen Studios geben soll) erkennst du auch daran, dass sie mit ärztlichen Einschätzungen etwas anfangen können und diese als Grundlage für deinen Trainingspläne nehmen.

Hier bieten sich erst einmal Probewochen oder ähnliche Sonderangebote an. Du musst ja auch erst einmal herausfinden, ob ein Studio überhaupt etwas für dich ist, oder ob du lieber zuhause weitermachst.
Verträge sind sowieso Out und viele (vor allem seriöse) Studios bieten mittlerweile Monatskarten an oder haben Prepaidangebote, mit denen du (wie beim Mobiltelefon) für ein bestimmtes Guthaben trainieren könnt, dass du Aufladen kannst so oft du willst.
Eine feine Sache, die Ärger auf beiden Seiten vermeidet.

Fazit

In dieser Phase Eins befindest du dich nicht vor deinem Weg zu mehr Gesundheit und Fitness sondern bereits auf diesem Weg. Auch jetzt kannst/sollst du schon etwas tun und musst nicht darauf warten, was der Arzt sagt.

Wanderungen, Spaziergänge, Radtouren oder mal wieder Schwimmen gehen, kannst du auch ohne okay deines Arztes. Schon der Weg zum Arzt, ist zu Fuß oder mit dem Rad gesünder. Soviel erst mal zu Phase Eins. Im nächsten Beitrag werde ich dir die Phase Zwei:
„Ziele eindeutig und messbar definieren und Pläne entwickeln“, näherbringen und bis dorthin, wie gesagt, nicht warten sondern loslegen.

In den nächsten Artikeln geht es um die weiteren Phasen:

Phase Eins: Ausgangslage analysieren
Phase Zwei: Ziele definieren/ und Pläne entwickeln
Phase Drei: Zielgerichtet handeln
Phase Vier: Stagnation überwinden, durchhalten
Phase Fünf: Dranbleiben neue Ziele setzen

Neugierig geworden?

Willst du dich gleich näher informieren und hier weiter nach Lösungen suchen, findest du in der Sidebar rechts, im Menü oben, unter: Kategorien oder gleich hier unter dem Artikel passende Beiträge. Viel Spaß weiterhin beim Lesen.

(Aktualisiert, 01.08.2018)