Gewicht und Energiebedarf

im letzten Artikel habe ich versucht Ihnen zu erläutern, das Energie und Kalorien unbedingt zusammengehören, also dass unsere Ernährung die Brennstoffe liefert, die unser Feuer am brennen halten.
Das Verhältnis zwischen der Energiezufuhr und dem Energieverbrauch ist es demzufolge, dass Sie aufeinander abstimmen sollten, wenn es darum geht Ihr Körpergewicht zu beeinflussen.

Es geht darum diesen Einfluss so zu gestalten, dass er positiv auf Ihr Gewicht und auf Ihre Gesundheit wirken kann.
Auch hier gibt es keine allgemeine Formel oder gar eine Zauberformel, da der Energiebedarf nicht nur vom Grad der körperlichen Betätigung sondern auch von Alter und Geschlecht abhängt. Berechnungshilfen gibt es einige.
Wie gesagt, sind das aber nur Hilfen und keiner sollte hier wie ein Beamter strikt nach Vorschrift handeln.

Mit dem ständigen Messen und Wiegen der Nahrung verschwindet irgendwann der Spaß am Essen und der Spaß an jeder Form von Fitness und Diätversuchen. Klar, das diese Leute (die es auch meist nicht schaffen abzunehmen) bei dem Wort Diät schon die Mundwinkel verziehen.

Gesunde Fitness und Ernährung im Einklang

Irgendwann hat man es halt satt, das der fünfte Reiskeks schon wieder 2,743 Gramm mehr wiegt als der vierte. Das braucht eigentlich auch niemand zu tun, denn um das Körpergewicht unter Kontrolle zu halten muß man nur die Nahrungszufuhr und die körperliche Bewegung in Einklang bringen.

Schon braucht man das Wiegen und das nervende Zählen und Rechnen überhaupt nicht mehr. Spätestens jetzt beginnt auch das regelmäßige Training und die sinnvolle Ernährung Spaß zu machen.

Klar gibt es einige Grundregeln, die für die meisten Menschen zutreffen und die auch jedem sofort einleuchten. Aber auch beim Genuss von Kuchen Sahne oder von Schweinefleisch ist es wie bei vielen anderen Sachen so, dass eben der übertriebene, dauerhafte Genuss Falsch ist.

Der kurze aber eindringliche Spruch: „Zuviel ist Zuviel“ gilt eben auch hier.

Sicher alle brauchen Energie und zumindest alle Lebewesen führen sich diese Energie über die Nahrung zu. Nur, dass zum Beispiel übergewichtige Menschen meist Fehler bei der vernünftigen Mischung der Zutaten zu einem gesunden Leben machen und auch hier die Worte „Schnell/Viel“ vollkommen falsch verstanden werden.

Da wird tagsüber schnell schnell gegessen in den kurzen Büropausen, ohne sich viel zu bewegen und abends zuhause vor dem Fernseher zu viel genascht, auch wieder ohne sich zu bewegen. Man muss sich ja erholen von der vielen Arbeit. Mhhh… merkt denn da niemand das etwas falsch läuft?

Es merken alle, verlassen Sie sich darauf, nur eben zu-spät. Jetzt reiben sich die Diäthersteller die Hände, denn auch die wissen von unserer Faulheit und Bequemlichkeit und nutzen das Gnadenlos aus.

Naja, Menschen sind nun mal bequem, auch ich schließe mich da nicht aus. Jeder tut Dinge meistens erst dann gern, wenn der Nutzen höher als der Aufwand ist.

Der Nutzen kann dabei vollkommen unterschiedlicher Natur sein, finanziell, gesundheitlich oder emotional.
Vor allem der emotionale Aspekt lässt Menschen Dinge tun, die sie vorher niemals in Erwägung gezogen hätten.

Ist man zum Beispiel frisch verliebt, dann spielen sowieso sämtliche Hormone verrückt. Dieser Zustand kann auch sehr hilfreich beim abnehmen sein nicht nur wegen den vielen rhythmischen Bewegungen, die gerade in den ersten Monaten einer Beziehung oft regelmäßig, ausdauernd und vor allem ohne zu murren durchgeführt werden.

Lassen Sie sich also auch beim abnehmen nicht den Spaß am Leben verderben. Das funktioniert mit gesunder Ernährung und Fitness garantiert.