Was ist das eigentlich?

Anschließend an den letzten Artikel (Kohlenhydrate 1) möchten wir Ihnen sagen, dass der Anteil der Kohlenhydrate in Lebensmitteln sehr unterschiedlich ist.
Deshalb ist es die Methode des Ausprobierens, die jeden für sich erkennen lässt, ob das gewählte Nahrungsmittel beim abnehmen hilft oder nicht.
Das, was hier für Brot, Reis, Spagetti und Co gilt, ist auf die verschiedenen Obstarten genauso anwendbar.

Obst, Gemüse oder Milchprodukte können genauso Kohlenhydrate, wie Stärke, Zellulose, Pektine, Glykogen und natürlich auch Zucker enthalten.
Wir wollen auch hier nicht anfangen auf Formeln, Mengen und Inhaltstabellen herumzureiten, wir wissen selber wie das nervt.
Weil Sie aber schon hier lesen, also das Ziel haben etwas zu ändern, Ihre Ernährung den anderen Aktivitäten anzupassen, sollen Sie über solche Nahrungsmittel zumindest Bescheid wissen.

Es geht uns dabei um die Nahrungsmittel, die große Mengen an Zucker und Stärke enthalten, die vom Körper wiederum zu Glukose umgebaut werden können.
Denn es endet garantiert in Frust und Stress, wenn die anfänglichen Erfolge auf der Waage durch solche „unsichtbaren“ Feinde zunichte gemacht werden.

Normaler Zucker

Ist Kohlenhydrat Pur und besteht nur aus dem Nährstoff Zucker. Er ist auch in sehr vielen anderen, vor allen Industriell verarbeiteten Lebensmitteln enthalten und Hauptverantwortlich für die steigende Zahl an übergewichtigen Menschen.

Genauso wie in den verschiedenen Obstsorten oft sehr viel Zucker zu finden ist. Darüber spricht aber niemand und der allgemeine Ruf von gesundem Obst tut sein übriges.

Keiner will jetzt das Obst schlecht machen.

Es ist nur so wie ich es auch immer wieder betone, die vernünftige Mischung der Zutaten macht’s und jeder muß für sich die richtige Wahl treffen.
Probieren Sie aus, testen Sie ob das was Ihnen schmeckt auch beim gesünderen schlankeren und fitteren Leben hilft, wenn ja, Klasse.
Das ist Ihr Weg und dann brauchen Sie bloß noch dranbleiben und werden Ihr Ziel erreichen.

Glukose und Stärke

Glukose ist die Energieform, die unser Körper bevorzugt und die versucht er natürlich aus jeglicher Nahrung herauszuziehen.
Sie wird aus Kohlenhydraten (“Einfachzucker”) hergestellt und bildet den Hauptbrennstoff unserer Zellen.
Selbst Fette und Proteine werden Im Lauf der Verdauung erst zu “Einfachzucker” aufgespalten, ehe sie in Glukose umgewandelt werden können und dem Körper als Energie zur Verfügung stehen.

Nur so erhalten wir die Energie, die alle Lebensfunktionen aufrecht erhält. Vorrangig für unsere Steuerzentrale, das Gehirn, für die Funktion der Organe, für die Erneuerung und den Aufbau von Körpergewebe sowie für alle körperlichen Betätigungen, die eben nötig sind um die Fabrik Mensch in Gang zu halten.

Die Stärke

Die Stärke ist ein Kohlenhydrat und Hauptbestandteil von Getreide (und den Produkten daraus), von Kartoffeln, Bohnen und anderen Gemüsesorten.
Mit Stärke speichern Pflanzen ihre überschüssige Energie als Reserve. Der Sinn der Stärkebildung ist die Speicherung der Glucose in nicht löslicher Form. Sie tritt im Gewebe aller grünen Pflanzen auf.

In Europa wird Stärke meist aus Kartoffeln oder Getreide gewonnen. Man kann sie aber auch aus zahlreichen anderen Pflanzen, wie Reis (Bruchreis aus den Reisschälfabriken) und Mais gewinnen.
International ist noch Maniok (Tapioka) eine wichtiger Stärkelieferant. Die Gewinnung erfolgt durch Auswaschen der Stärke aus den Pflanzenteilen mit Hilfe einer Kochsalzlösung.

Hauptsächlich wird die Stärke und die Produkte daraus in der Lebensmittelindustrie bei der Herstellung von Milchprodukten, Backwaren, Süßwaren und Getränken in Form von stärke basierten Zuckerzusätzen verwendet.

Viel tiefer möchten wir momentan in diese Materie auch nicht eintauchen, wir wissen ja, das die trockene Theorie auch nicht direkt hilft. Wenn aber das Grundwissen dafür vorhanden ist, und Sie die Abläufe verstehen, fallen die Entscheidungen, „Was“ Sie „Wann“ essen wollen vielleicht etwas leichter.
Uns ging es jedenfalls so, denn auch wir wissen schon gern was wir machen, wenn wir es machen.

Das Wissen über Kohlenhydrate ist deshalb wichtig, weil Sie dadurch verstehen können warum das „mal schnell abnehmen“ nicht funktioniert, ja nicht funktionieren kann. Wie unser Körper mit seinen Nährstoffen umgeht, darauf werden wir in weiteren Artikeln genauer eingehen.
Wenn Sie also wissen möchten warum Sie mit ein, zwei Tagen intensivem Training gar nichts erreichen können, dann schauen Sie wieder rein. Bis dann,