Mit Laufen als Fitness-Sportart durchstarten

Laufen ist wirklich eine unglaublich entspannende Sportart und der Fehler (den die meisten machen), ist das verwechseln mit Rennen. Zu Anfang ist es vielleicht Schwierig sich einen Rhythmus anzugewöhnen, der zum eigenen Befinden und zum eigenen Körper passt, mag sein, aber das Gefühl, wenn Sie fertig sind und das im englischen oft als „Runners High“ beschrieben wird, ist wie kein anderes.
Haben Sie sich schließlich entschlossen zu Laufen und wollen in dieser Sportart durchstarten, haben Sie sicher viele Fragen, die nicht einfach beantwortet werden können.

Laufen? Joggen? Die falschen Leute fragen?

Vor allem wenn Sie die falschen Leute fragen, kann es passieren, dass Sie sich wieder vom Thema „Laufen“ abwenden.
Die falschen Leute sind zum Beispiel solche, die immer wieder irgendetwas anfangen und nichts durchhalten. Die Leute, die immer wieder abwinken, lang und breit erklären, dass das alles ja nichts bringt und sich wieder in Ihren alten Gewohnheiten verlieren.

Suchen Sie sich motivierende Partner und trainieren Sie mit Menschen, die Spaß daran haben zu laufen.
Informieren Sie sich auf Seiten, die positiv über den Laufsport berichten und laufen Sie dort mit/entlang, wo andere auch laufen.
Allein zu sehen, dass andere es auch mit Spaß tun kann sehr motivierend sein.

Zuverlässige Informationen zum Laufen/Joggen suchen

Es ist schon wichtig zuverlässige Informationen von Menschen zu bekommen, die schon länger in ihren “Laufschuhen” stecken, aber keine Angst, auch die haben irgendwann angefangen und geben meistens gerne Ihre Erfahrungen weiter.

Nicht jeder verlangt gleich Geld dafür und es gibt jede Menge kostenlose Tipps im Web, die Ihnen beim Einstieg helfen.
Der erste Weg sollte in jedem Fall der zum Hausarzt sein um zu erfahren wo Sie (gesundheitlich) stehen.

So manch einer rennt einfach los und wacht dann irgendwann im Krankenhaus wieder auf. Sich sicher zu sein „Ich schaff das schon“ ist eine Einstellung, die im Berufsleben oft anzutreffen ist, aber einfach übertragbar ist diese Einstellung nicht.

Zumindest zu Anfang und in einem untrainierten Körper ist es gefährlich so zu denken. Eine sinnvolle Beratung durch geschultes Fachpersonal oder von Ärzten sollten Sie in jedem Fall suchen.

Lassen Sie sich also nicht von Leuten beraten, die gerade erst begonnen haben zu laufen sondern suchen Sie für diese Beratung jemandem, der in der Lage ist mehr als 3 Kilometer täglich als Läufer unterwegs zu sein.

Wenn Sie das auch wollen, wenn das beschreibt, was Sie suchen, dann sind Sie schon an der richtigen Stelle.
Am einfachsten ist es (nach dieser kurzen Beratungs-, Schulungs- und Entscheidungsphase), „Einfach anzufangen“ und dass es keinen richtigen oder falschen Weg gibt anzufangen oder um sich dagegen zu entscheiden, wurde in unseren letzten Beiträgen schon erwähnt.

Einfach laufen! Alles andere kommt mit der Zeit

Zu Laufen ist so leicht, einfach einen Fuß vor den anderen und nicht nur 10 Minuten. Einfach laufen, die Höhere Leistung, das weitere, das schnellere, das kommt alles mit der Zeit.

Schießen Sie zu Anfang nicht aus falschem Ehrgeiz über Ihre Ziele hinaus, werden Sie das Gefühl total müde und unmotiviert zu sein nicht erleben.
Sie werden Spaß am Laufen haben und diese Gewohnheit nicht so leicht wieder aufgeben.

Sobald Sie sich sicher genug fühlen mit dem Joggen zu beginnen, sollten Sie es tun. Machen Sie sich keine Sorgen über die Geschwindigkeit oder die Intensität, mit der Sie sich bewegen oder über die Länge der Zeit, die Sie in der Lage sind zu laufen.

Im Gegenteil Kurze Zeiteinheiten sind perfekt für Anfänger und in einem der letzten Beiträge wurde auch über solche “Steigerungen für die Motivation” geschrieben und mit der Zeit können Sie sich sozusagen Ihre Bequemlichkeit „rausrennen“.

Zu Anfang Zeit zum Laufen/Joggen nehmen

Kleine, kurze Zeiteinheiten sind zu Anfang sicher der beste Weg und Ihr Körper wird an die „neue“ Art der Belastung gewöhnt.

Zehn Minuten ist anfangs genug, dann beginnen Sie Ihr Training auszubauen auf zwanzig Minuten dann dreißig Minuten, usw.
Nehmen Sie sich ein paar Wochen Zeit zu jeder Erhöhung der Trainingszeit und geben dadurch Ihrem Körper die Chance sich anzupassen.

Allmählich werden Sie bis zu 30 Minuten in einem angenehmen Tempo laufen, Dass sie nicht überfordert und es wird Sie nicht mehr stören zu laufen, es ist normal und gehört zu Ihrem Leben.
Das wird der Punkt sein, an dem sich die positiven Effekte bemerkbar machen. Der Blutdruck normalisiert sich, das Treppensteigen wird Ihnen leichter fallen und Sie werden es öfter tun.
Das Beste aber wird sein, dass sie denken werden Ihre Waage ist kaputt, weil die ständig weniger anzeigt.

Alles was zur regelmäßigen Gewohnheit wird fällt leichter (leider auch die schlechten Gewohnheiten), Laufen, Walken oder Joggen, die Tatsache, dass Sie es jeden Tag tun bringt Sie weiter und das ist die wichtigste Erfahrung, die auch Sie machen können/werden.
Noch mal der Tipp: Laufschuhe schnüren, Tür auf und loslaufen, sobald Sie das tun wird Ihnen der Rest nicht schwer fallen. Nur tun müssen Sie es! Mehr nicht!