Sind Meditation und Yoga Werkzeuge zur Erhaltung deiner Fitness?

Hast du das Ziel, die Qualität deines Lebens zu verbessern, gibt es viele Wege das zu erreichen. Einer dieser Wege, an den du vielleicht noch gar nicht gedacht hast, ist Yoga und Meditation.

Keine Angst, keiner wird jetzt esoterisch aber bieten solche Möglichkeiten einen großen Nutzen?
Yoga, Meditation, Reiki oder auch Tai Chi können sicher einen Beitrag leisten. Denn Meditation oder Yoga bieten definitiv die Möglichkeit sich zu entspannen, und eine wirksame Stressbewältigung erhöht dein Wohlbefinden.

Eine Balance zwischen Anspannung und Entspannung ist gerade beim Abnehmen wichtig. Stehst du ständig unter Stress wirst du depressiv und gibst den Versuch abzunehmen schneller wieder auf.
Da kann Meditation oder Yoga eine sehr gute Unterstützung bieten.

Yoga zum Beispiel ist ein großartiges Werkzeug

Meditation und Yoga, Raus aus der box, GongMich selbst schreckten erst die religiösen und esoterischen Aspekte, doch man kann diese Dinge auch akzeptieren ohne sie zu zelebrieren.
Aus der Zeit der Dunkelheit, als der Glaube wie eine Laterne über der Unwissenheit schwebte sind wir doch allemal heraus.
Mit dem heutigen Wissen über Ursache und Wirkung kannst du auf jeden Fall mehr anfangen als mit naja…? Da verwende ich lieber:

Modernes Yoga

Es ist ein, nicht an eine einzelne Schule gebundener Typus von Yoga, der sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts herausgebildet hat.
Der Schwerpunkt liegt beim modernen Yoga in der Praxis des Yoga. Er kann eher körperbezogen oder eher meditativ sein.

Bei den Verhaltensvorschriften und Regeln liegt die Betonung auf dem Trainingseffekt von Yoga für Körper und Geist.
Die gesundheitsfördernden, positiven Auswirkungen der Übungspraxis machen Yoga zu einer Bereicherung deines Alltags.

Dieses “Moderne Yoga” ist für die Erhaltung deiner Fitness und für die Entspannung ein wunderbares Mittel. Yoga kann jedem Verbesserungen im Wohlbefinden und Unterstützung der allgemeinen Fitness geben.

Der Stresslevel wird deutlich gesenkt, der Körper kommt zur Ruhe, erholt sich zunehmend und du kannst beispielsweise auch viel besser schlafen.
Dabei erreichst du eine spürbare Wirksamkeit, wenn du die Übungen regelmäßig machst und zur Gewohnheit werden lässt.

Mhhh… schon wieder diese ewigen Gewohnheiten, aber es ist eben so, dass es sich im ganzen Leben um Gewohnheiten dreht. Wir sind quasi Gewohnheiten und alles was wir tun baut darauf auf.
Wichtig ist dabei, die richtigen Gewohnheiten herauszupicken und zu erweitern.
Die falschen Gewohnheiten zu erkennen und zu verbannen ist genauso wichtig.

Hierbei sind die Möglichkeiten von Yoga oder auch Reiki sehr hilfreich und es dauert nur einige Minuten pro Tag, um Belastungen, Stress und Ärger wegzuspülen.

Yoga-Schulen und -Richtungen

Meditation und Yoga, Raus aus der box, Yoga Schild an BaumUnter dem Oberbegriff “Hatha Yoga” zum Beispiel, (Hatha bedeutet Gewalt oder Kraft und unterstreicht die Anstrengung) wurde anfänglich eine Unterstützung anderer Yoga-Formen verstanden. Diese erfreute sich sehr schnell großer Beliebtheit, was dazu führte, dass ” Hatha Yoga” schon bald als eigenständige Yoga-Form betrachtet wurde. In Europa und Nordamerika versteht man unter Yoga oft hauptsächlich Hatha Yoga.

In meinem Buch über Komplementär und Alternativmedizin gehe ich grundlegend auf diese Möglichkeiten deinem Körper zu helfen ein. Du bekommst dort auch viele Tipps über weiterführende Informationen zu dem Thema.
E-Book Komplementär und Alternativmedizin

Füge eine oder mehrere dieser Möglichkeiten in deinen neuen Lebensstil und deinen Fitnessplan ein.
Es ist eigentlich nicht schwer, zumindest dann nicht, wenn du dich dafür von einigen nutzlosen Gewohnheiten trennst.
Verbringe jeden Tag, (normalerweise vor Frühstück) zehn Minuten, mit Meditieren oder Yoga.

Probiere es einfach aus, Zehn Minuten pro Tag sind schon ausreichend um eine sinnvolle Aufwertung deiner gesamten Gesundheit spürbar zu machen.
Bemerkst du dann die Wirksamkeit der Übungen und findest Spaß daran, kannst du diese ja erweitern und zu einem äußerst nützlichen Teil deines Lebens machen.

Probiere einfach mal die Übungen zuhause, schaden kann es erst mal nicht und wer weiß, vielleicht hast du Spaß daran.

Einen sehr interessanten und sehr ausführlichen Artikel über Yoga kannst du bei Hobbyhelp finden. Joanna unterrichtet seit über 20 Jahren eine Bikram-Klasse in ihrem örtlichen Fitnessstudio.
Was du während einer ersten Yogastunde erwarten kannst und welche Posen bzw. Übungen auf dich zukommen, hat Joanna sehr gut beschrieben.

Der Beitrag ist in Englisch. Du kannst ihn jedoch einfach in deinem Browser übersetzen.
Hier ist der Link zu Joannas Artikel:
The Ultimate Beginner’s Guide to Yoga

Meditation

Meditation und Yoga, Raus aus der box, Steine am Ufer, Blue PoolMeditation wird in Verbindung mit Yoga, Reiki und anderen Entspannungstechniken genannt.
Es gibt viele Meditationstechniken die sich nach ihrer traditionellen oder religiösen Herkunft unterscheiden.
Auch unterschiedliche Richtungen innerhalb der Schulen sowie verschiedene Lehrer innerhalb dieser Schulen haben Einfluss auf die Techniken.

Neben den traditionellen Techniken werden seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Europa und Nordamerika viele von fernöstlichen Lehren inspirierte und an die Bedürfnisse der dort lebenden Menschen angepasste Meditationsformen angeboten.

Fernöstliche Meditationsformen haben zumeist ebenfalls einen religiösen Ursprung, der jedoch immer weiter in den Hintergrund rückt. Und wie gesagt, man kann das akzeptieren ohne es zu zelebrieren.

Die Meditationstechniken können in zwei Gruppen eingeteilt werden, zum einen in eine passive (kontemplative) Meditation, die im stillen Sitzen praktiziert wird und zum anderen in eine aktive Meditation, bei der die körperliche Bewegung zur Meditationspraxis gehört.

Das bezieht sich auf die äußere Form. Passive und aktive Meditation kann sowohl passives Loslassen/Geschehen lassen, als auch aktive Aufmerksamkeitslenkung beinhalten.

Allgemein wird unter Meditation oft die passive Form verstanden, wie sie in Abbildungen eines meditierenden Buddhas symbolisiert und damit in Verbindung gebracht wird.

Die Techniken werden unterschieden in:

Stille- oder Ruhemeditation

Konzentrationsmeditation

Transzendentale Meditation

Achtsamkeits- oder Einsichtsmeditation

Wirkung der Meditation

Zu den Wirkungen hier ein Zitat aus der Wikipedia, dass dir in kurzen Worten Sinn und den Wert von Meditationsübungen erklärt:
(Zitat Anfang)
“Regelmäßige Meditation kann beruhigend wirken und wird des Öfteren in bestimmten Formen auch in der westlichen Medizin als Entspannungstechnik empfohlen. Die Wirkung, der meditative Zustand, ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar. Der Herzschlag wird verlangsamt, die Atmung vertieft, Muskelspannungen reduziert. Richard Davidson belegt bei tibetischen Mönchen eine größere Aktivität im linken Stirnhirnlappen und verstärkte Gamma-Wellen im EEG. Die Psychologin Sara Lazar konstatierte bei erfahrenem Meditieren deutliche Verdickungen in Bereichen der Großhirnrinde, die für kognitive und emotionale Prozesse und Wohlbefinden wichtig sind.”
(Zitat Ende)

Willst du mit “Yoga und/oder Meditation” anfangen, glaubst aber nicht das du Zeit hast dass alles schon morgens machen zu können, dann gib dir wenigstens die Chance es zu versuchen.

Investiere die Zeit für ein paar Wochen, du wirst merken und an deinem Wohlbefinden spüren, dass schnell Verbesserungen eintreten. Mit dieser neuen Gewohnheit bemerkst du die wenige Zeit, die in Anspruch genommen wird gar nicht mehr. Es wird zum normalen Leben, nur eben besser.

Namaste

(Aktualisiert, 12.11.2018)

Photos by Gleren Meneghin, Manja Benic, on Unsplash