Tierische und pflanzliche Fette

Im letzten Beitrag dieser Artikelserie, wurde darüber geschrieben, dass der menschliche Körper durchaus in der Lage ist, auf Kohlenhydrate zu verzichten, weil diese die am einfachsten und am schnellsten verwertbare Energieform für ihn ist. Heute wollen wir (wie angekündigt), mit den weiteren zwei Hauptgruppen von Nährstoffen weitermachen, die Sie in Lebensmitteln finden. Beginnen wollen wir mit den Fetten in Ihrer Nahrung.

Fette sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Ernährung des Menschen und bilden die zweite Nährstoffart, die Ihr Körper zur Energiegewinnung verwendet. Fett verbrennt Ihr Körper fast genauso gerne wie Kohlenhydrate und es kommt dadurch an die zweite Stelle, den zweiten Platz.

macht Fett eigentlich Fett?

Im Zusammenhang mit Kohlenhydraten macht Fett schon Fett. Was sonst soll auch passieren, wenn Sie schnell verfügbare (und speicherbare) Energie, mit genauso schnell verfügbarer (und speicherbarer) Energie ergänzen? Wenn Sie aber keine Kohlenhydrate zuführen, wird der Körper das Fett verbrennen, um sich die nötige Energie zu holen. Zuerst das frisch zugeführte natürlich. Doch dann wird (weil der Blutzuckerspiegel unten bleibt), das Glukagon wirken können und die Fettzellen öffnen, damit auch dieses Fett in chemischen Reaktionen im Körper aufgespalten werden kann um als Energie bereitgestellt zu werden.

Tierische und pflanzliche Fette in Lebensmitteln

Fette, in Lebensmitteln können/sollten aus tierischen Produkten oder aus Pflanzen gewonnen werden. Es werden auch Fette in der chemischen Industrie gewonnen/hergestellt, was aber wohl nicht in den Bereich der Lebensmittel passt, obwohl es manchmal versucht wurde/wird solche Fette in verarbeiteten Nahrungsmitteln

Pflanzliche Öle und Fette: die für Lebensmittel verwendet werden, gewinnt man aus Ölpflanzen oder Ölsaat mittels Pressung bzw. durch die Extraktion mit Dampf oder Lösungsmitteln. Dieses “Raffinieren” Entfernt die unerwünschten Inhaltsstoffe und macht die Fette für Ihren Körper nutzbar. Margarine wird heutzutage durch  Fetthärtung (Hydrierung)  pflanzlicher Öle (Rapsöl, Sonnenblumenöl) gewonnen. Dabei können sich auch trans-Fettsäuren bilden, was unerwünscht ist.

Tierische Fette: werden direkt aus dem Fettgewebe der Tiere geschmolzen (Geflügelfett, Schmalz, Talg, Tran) oder Produkten der Tiere (Milch – Butter, Käse) gewonnen.
Eine weitere Gruppe bilden die Fette der Seetiere, also alle Öle und Fette von Meerestieren. Bei diesen Fetten überwiegt der Anteil an ungesättigten Fettsäuren, was sie für die Ernährung besonders interessant macht.

Fette werden im Körper als Energiespeicher verwendet, was aber keineswegs bedeutet, dass fette „Fett“ machen. Sie sind neben den Kohlenhydraten (Zucker/Glykogen), die wichtigste Energieform für die Zellen.
Aufgespalten, umgeformt und eingelagert wird aber sämtliche überflüssige Energie in Form von Fett, weil diese Form von Energie am einfachsten gespeichert werden kann und den höchsten physiologischen Brennwert aufweist.

Die Fettspeicher stammen nur zum Teil aus dem Fett der Nahrung

Das Depotfett (Übergewicht), Ihr Energiespeicher im Körper stammt nur zum Teil aus dem mit der Nahrung aufgenommenen Fett. Den Hauptlieferant für die Schwimmringe bildet die andere Form der zugeführten Energie, die Kohlenhydrate (Zucker), die am schnellsten in Fett umgewandelt werden können. In welchem Umfang die Umwandlung der Nährstoffe, Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß unmittelbar zur Bildung von Fettgewebe beiträgt, ist wohl für jeden Körper unterschiedlich.
Am besten können Sie es (für sich) herausfinden, indem Sie die Kohlenhydrate einfach mal weglassen, zumindest die verarbeiteten (Bäcker und Fastfood, soweit möglich). Sicher ist, dass durch die Einnahme von Kohlenhydraten der Blutzucker steigt und für diese Zeit ein Abnehmen unmöglich ist (egal ob Sie trainieren oder nicht).

Im nächsten Beitrag wollen wir auf die Verwendung von Protein/Eiweiß als den dritten Hauptnährstoff für Ihren Körper eingehen und versuchen zu klären, was passiert, wenn Protein/Eiweiß für die Energieerzeugung im Körper genutzt wird. Wenn Sie diesen Artikel und auch die weiteren Beiträge hier auf „Mit Fitness auf Gesund Umschalten nicht verpassen wollen, informieren wir Sie gern per E-Mail über die neuen Beiträge. Den passenden Button dazu finden Sie oben rechts Auf der Startseite (unter dem Gratis E-Book über Komplementärmedizin).