Wichtige Dinge vor der Wahl des Programms

Mit Online-Training habe ich mich in einigen Artikeln hier bereits beschäftigt (Online-Personal-Training), aber es gibt so viele verschiedene Online-Trainingsprogramme, Videokurse, Coaches und Trainer, dass es durchaus Sinn macht, sich weiter damit auseinanderzusetzen.
Viele versprechen euch Fitness und Gesundheit mit wenig bis gar keiner Gegenleistung (außer den Kosten für den Kurs).

Bei der Wahl des Programms (bevor Ihr euch für ein bestimmtes Online-Trainingsprogramm entscheidet), sind jedoch einige wichtige Dinge zu beachten, damit Ihr letztlich auch die Ziele erreicht, die Ihr euch gesteckt habt.

Selbst aktiv werden! Es gibt keine magische Trainingsmethoden

Nun, ich denke und hoffe dass Ihr inzwischen wisst, dass es keine magische Trainingsmethode, kein Zauberarmband oder irgendeine App gibt, die euch ermöglicht, eure Ziele über Nacht zu erreichen. Genauso wenig wie es Pillen oder Pulver gibt die das können, ohne einen Teil der Gesundheit mit den Pfunden zu verlieren.

Der wichtigste Punkt ist eben doch der, selbst aktiv zu werden und bei den Trainingsprogrammen bzw. Online “Fitnessstudios” heißt das, mitzumachen und nicht nur zu lesen und die Videos anzuschauen.

Wenn Ihr euch allerdings selbst verpflichtet mitzumachen und konzentriert dabeibleibt, gibt garantiert auch eine Menge Trainingsprogramme, mit denen Ihr in relativ kurzer Zeit positive Ergebnisse sehen könnt.

Passendes Programm für die eigenen Ziele finden

Es gibt etliche gute Trainingsprogramme und Online Fitnessstudios, die über das Internet verfügbar sind. Aber bevor Ihr einen Kurs bucht sind einige Dinge zu beachten. Zum einen natürlich: Was wird mir für mein Geld geboten. Solche Vergleiche sind relativ schnell auszuarbeiten und es gibt auch einige Artikel darüber.

Einfach mal „Onlinestudios im Vergleich“ oder „Onlinestudios im Test“ zu googlen wäre schon mal eine gute Idee. Genau wie die vielen Videos auf YouTube bereits ein Bild von eurem Vorhaben zeigen können. Auch da kann jeder schon einiges ausprobieren und oft werden auch komplette Workouts vorgemacht. (Aber mitmachen/nachmachen und nicht nur ansehen)

Bevor überhaupt ein Programm gebucht werden kann solltet Ihr euch klar sein um was es euch dabei geht, denn die Auswahl ist groß und mit dem falschen Programm kann die Motivation schnell verschwinden. Da wird dann oft auf die Studios (Online oder nicht) geschimpft, obwohl die eigene falsche Entscheidung schuld daran war, dass es nicht funktioniert hat.

Wie aber könnt Ihr euch sicher sein, dass Ihr das richtige Programm gefunden habt? Bevor Ihr also bucht, solltet Ihr wissen, was Ihr vorhabt, wieviel Zeit Ihr dafür verwenden wollt/könnt und zu welchen Kosten sich das für euch noch angenehm gestaltet.

Punkt Eins: Warum wollt Ihr trainieren?

Zunächst müsst Ihr euch (nicht nur weil es andere machen) klar darüber sein, warum Ihr trainieren wollt. Soll vor dem nächsten Klassentreffen der Hüftspeck weg oder ist es der Urlaub im Sommer? Alles gute Gründe, aber eigentlich geht es um die Gesundheit, dass Wohlbefinden und ein viel besseres Selbstbewusstsein, das sich auch einstellt wenn Ihr schließlich Stolz wie Oskar eure Ziele erreicht habt.

Vielleicht stimmen auch einige Werte nicht, die der Arzt euch mitteilt und derjenige dem das passiert erkennt endlich, dass es höchste Zeit wird wieder in Form zu kommen? Wer weiß, Gründe gibt es viele und Wege um aus dem Formtief herauszukommen auch. Was auch immer der Grund ist, jeder sollte wissen, was für ihn auf dem Spiel steht und entsprechend handeln.

Punkt Zwei: Was wollt Ihr, bis Wann erreichen?

Zunächst also schreibt einmal auf, was Ihr bis zum Ende eines bestimmten Zeitraums erreichen wollt (ein bestimmtes Gewicht, eine bestimmte Kleidergröße), das kann auch die Länge des Kurses oder der Buchungszeitraum sein. Bspw.: Der Kurs geht 3 Monate, ich will in der Zeit 10 Kilo abnehmen oder Kleidergröße xy in 3 Monaten.
Aufschreiben ist immer wichtig, wenn Ihr Ziele erreichen wollt und nur so könnt Ihr euch in schwachen unmotivierten Momenten immer wieder vor Augen führen um was es euch geht.

Es gibt nichts, was euch ein Ziel schneller aus den Augen verlieren lässt, als es nicht aufzuschreiben. Stellt außerdem noch sicher, dass Ihr das geschrieben Ziel immer im Blick habt, denn oft reicht ein einziger Blick darauf um euch wieder in die Spur zu bringen, wenn der innere Schweinehund euch ablenkt.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist der, darauf zu achten, dass eure Ziele messbar sind. Sagt jemand einfach: “Ich möchte wieder in Form kommen und abnehmen”, ist das zwar Lobenswert, aber es gibt keine Möglichkeit zur Messung der Erfolge (auch für denjenigen selbst nicht).

Stattdessen könnte derjenige sagen, ich will 15 Kilo bis Ende des Kurses verlieren, oder ich möchte Sachen tragen, die eine Kleidergröße kleiner sind. Ich möchte einen Marathon bis zum Ende laufen können, wäre auch ein gutes Ziel.

Fazit

Was Ihr, warum und in welcher Zeit erreichen wollt, ist also wichtig zu wissen, bevor Ihr euch für ein bestimmtes Programm entscheidet. „Ach ich probier das einfach mal“, kann schnell frustrieren und die Lust am Training ist genauso schnell verschwunden, wie das eigentliche Ziel.

Dranbleiben und mitmachen, ist genauso wichtig, denn wie gesagt, vom ansehen der Videos hat noch niemand abgenommen und Sport im Fernseher anzusehen macht auch keine Sportler aus Couchpotatoes.

Wenn Ihr wisst was Ihr wollt, welche Trainingsart euch Spaß macht und euch eure Ziele immer wieder vor Augen führt, sollte es kein Problem sein ein passendes Programm zu finden. Über einige dieser Programme, wie Gymondo oder New Moove habe ich Hier bereits berichtet und der Markt dafür ist groß.