Pflanzliche oder tierische Nahrungsmittel als Protein-Quellen? Sie haben die Wahl!

Protein wird von Menschen auf der ganzen Welt verwendet um Muskulatur aufzubauen und im medizinischen Bereich auch oft um beschädigte Muskulatur wiederherzustellen, zu reparieren. Das Proteine (in sinnvoller Menge) wichtig und notwendig sind ist also nicht von der Hand zu weisen. Je nachdem wer wieder versucht Ihnen irgendwelchen Diät Mist anzudrehen, wird natürlich behauptet, dass Proteine schlecht sind.

Mittlerweile haben es aber auch die Beutelschneider viel schwerer, weil immer mehr Menschen „eben nicht“ auf solche Werbebotschaften hereinfallen und sich viel umfassender informieren.

Gedanken, die von Industrie, Handel, Werbung und …? schon längere Zeit tief in den Köpfen der Menschen verwurzelt, ja geradezu eingepflanzt wurden, wie:
„Das muss ja stimmen, es steht ja in der Zeitung“
„Du musst doch Brot essen, du brauchst doch Kohlenhydrate“
„Proteine sind doch nur was für Bodybuilder“,
sind aber leider genauso schwer aus den Köpfen zu kriegen, wie Aussagen aus anderen Bereichen, wie bspw.:
„Du brauchst unbedingt ein Sparbuch/Bausparvertrag“ oder
„Du musst doch Heiraten/eine Familie gründen“.
Alles, was den Menschen lange genug eingeredet wird (oder in der Zeitung steht), wird auch geglaubt, doch die meisten dieser Dinge werden von Verkauf und Werbung nur geschickt in den Köpfen platziert um Ihnen Ihr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Die Spreu vom Weizen trennen

Bei den vielen Angeboten im Protein- Bereich kann Ihnen das allerdings auch passieren, denn da wird oft genauso geworben. Wie trennt man aber jetzt die Spreu vom Weizen? Auch hier bietet das Internet wieder eine Menge an Möglichkeiten, wobei die Seiten der jeweiligen Hersteller nicht zu den Seiten zählen, auf denen Sie umfassende Informationen finden können, denn logischerweise wird dort alles Positive hervorgehoben. In „Foren“ und auf „Frage-Antwort“ Seiten finden Sie oft bessere Informationen und wenn Sie Ihre Suche gleich als Frage formulieren, geht es noch schneller mit der Antwort. Testberichte/Vergleichsberichte sind auch sinnvolle Quellen. Auf unseren Seiten finden Sie natürlich auch jede Menge Informationen rund um die Themen „Fitness“, „Gesundheit“, „Ernährung“ und die Motivation Ihre Ziele zu erreichen.

Protein! Allein der Name spricht schon Bände

Für den heutigen Beitrag hatten wir die Idee, an den letzten Artikel: (Warum Sie Protein brauchen) anzuschließen und unseren Artikelpool über Proteine noch zu vergrößern/erweitern. Darüber, dass Protein ein wichtiger Nährstoff in Ihrer Ernährung ist, hatten wir ebenfalls bereits im April dieses Jahres geschrieben, Artikel: (Protein Quellen für gesunde Ernährung)Auch das „Protein/Eiweiß“ wichtig für Ihre Ernährung ist und vom Körper benötigt wird, ist Ihnen bekannt. Allein der Name spricht schon Bände, denn die Bezeichnung stammt aus dem Griechischen und ist von „proteios“ für „grundlegend“ und „vorrangig“, basierend auf „protos“: „Erster“ oder „Vorrangiger“, abgeleitet. Genauer können Sie sich auch in der Wikipedia, unter Protein informieren.

Versuchen wir herauszufinden, welche einzigartigen Proteinquellen gut für Sie sind. Gut für Sie aus dem Grund:
Weil sie einfach zu bekommen sind.
Weil sie preiswert sind.
Weil sie nicht Industriell verarbeitet wurden.
Weil sie nicht mit anderen (unnützen) Zusatzstoffen angereichert wurden.

Die typischen tierischen Proteine besitzen in der Regel 20% bis 25% Protein. Je nachdem was Sie wo lesen, finden Sie verschiedene Werte, wie viel Protein Sie pro Tag überhaupt benötigen. Sportler die täglich trainieren, haben natürlich einen höheren Bedarf an Protein und Ihr Bedarf wird sich auch erhöhen, wenn Sie Ihr Training steigern. Das wird sich nicht vermeiden lassen, wenn Sie Erfolge erzielen und dadurch motiviert sind, mehr zu tun. Was jetzt die Menge angeht, möchten wir ein Zitat aus der Wikipedia hier einfügen, aus dem Sie erkennen können wie viel Protein „sinnvoll“ ist.

(Zitat)
„Protein (Eiweiß) hat eine große Anzahl von Aufgaben im menschlichen Körper. Es ist unter anderem zum Aufbau und zum Erhalt der Körperzellen notwendig und hilft bei der Heilung von Wunden und Krankheiten. Den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zufolge sollten Erwachsene täglich etwa 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht mit der Nahrung zu sich nehmen. Bei Kindern und Jugendlichen ist der Bedarf mit 0,9 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht um 12,5 % erhöht, bei schwangeren und stillenden Frauen ist der Bedarf um circa 20 bis 30 Prozent erhöht. Bei körperlicher Aktivität steigt der Bedarf an Protein hingegen nicht. Die essenziellen Aminosäuren Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin müssen über die Nahrung zugeführt werden.“
(Zitatende)

Die richtige Menge Protein durch Kombination

Ihrem Körper 60 bis 90 Gramm Protein pro Tag mit herkömmlichen Nahrungsmitteln zuzuführen ist eigentlich überhaupt kein Problem und je nachdem, welche Lebensmittel Sie verwenden und wie Ihre Nahrung zubereitet wurde, schaffen Sie das locker bereits in einer Mahlzeit. Suchen Sie sich einfach aus den Tabellen unter: Proteintabelle.de
Sie haben die Wahl, ob Sie pflanzliche oder tierische Nahrungsmittel als Protein-Quellen nutzen wollen. Am sinnvollsten ist es beides zu kombinieren.

Fleisch und Qualität

In Fleisch, das Sie in gängigen Supermärkten zu kaufen bekommen, finden sich vereinzelt noch höhere Mengen an gesättigten Fetten, Steroiden und Antibiotika, die den Tieren in der Massenhaltung gegeben wurden. Mittlerweile legen jedoch auch diese Anbieter immer mehr Wert auf die Qualität der Ware. Die Konsumenten sind eben mittlerweile besser informiert und gehen kritischer einkaufen. Der Handel ist gezwungen sich an die Verbraucher anzupassen, was uns als Konsumenten schließlich auf lange Sicht Vorteile bei der Qualität der Lebensmittel bringt. Auch in den Metzgereien sind mittlerweile die meisten Produkte aus regionaler Herkunft und haben teilweise schon Bioqualität „ohne“ höheren Preis.

Gemüse richtig zubereitet

In Gemüse, das Sie „frisch“ oder „Tiefgekühlt“ kaufen sollten finden Sie heute (zumindest im Biobereich) meistens Ware aus pestizidfreiem Anbau und können davon ausgehen, dass Sie bei der richtigen Behandlung und Zubereitung auch die für Sie wichtigen Inhaltstoffe bekommen. In der Proteintabelle.de finden Sie viele Sorten/Arten, die einen hohen Proteingehalt haben, der sich je nach Zubereitungsart sogar noch erhöhen kann. Den schon durch die Erwärmung beim Kochen findet eine Denaturierung statt, die einzelne Bestandteile überhaupt erst für die Verdauung zugänglich macht. Zu dem Thema finden Sie hier auch noch einen Artikel: Veränderung der Nahrung! Warme Küche ist wichtig

Im nächsten Beitrag, werden wir hier anschließen und das Thema: Proteine und Proteinquellen fortsetzen. Sie sollten den nächsten Beitrag (und auch weitere) nicht verpassen und sich einfach über die neuesten Artikel per E-Mail informieren lassen. Den passenden Button dazu finden Sie oben rechts auf der Startseite (unter dem Gratis E-Book über Komplementärmedizin)