Das Multitalent Schilddrüse

Die Schilddrüse ist der eigentliche Motor unseres Stoffwechsels und übernimmt die Produktion, Speicherung und Ausschüttung der Schilddrüsenhormone, die den Stoffwechsel der Zellen aufrechterhalten. Sie befindet sich unter dem Kehlkopf vor der Luftröhre.

Fast alle Lebensmittel in Deutschland sind mittlerweile jodiert, ohne es zu wissen konsumieren Sie also oft große Mengen davon. Zu viel davon kann daher schwerwiegende Folgen haben, denn unser Körper braucht Jod eben nur als Spurenelement.

Das Jod von der “Schilddrüse” benötigt wird, dürfte jedem bekannt sein. Hier ist es wahrscheinlich derselbe Grund wie beim “sogenannten” Vitamin C Mangel, es müssen Verkaufs Argumente her, auf Biegen und Brechen. ” Jod – Wichtig” diese Nachricht muss in die Köpfe, überall draufschreiben und den Leuten unter die Nase reiben, bis es als normal angesehen wird.

Die Taktik funktioniert, jeder sagt Jod ist wichtig. Da wird geschrieben, dass 30% der Deutschen unter Jodmangel leiden, OK. Aber warum sollen sich die anderen 70%, mit einer gesunden Schilddrüse das Jod eintrichtern?

Die Dosis macht’s

Es stimmt ja, dass die Schilddrüse Jod benötigt, doch es stimmt auch, dass die Dosis das Gift macht
Und ein Jodüberschuss kann zu Funktionsstörungen der Schilddrüse führen. Durch Jod werden viele chronische Beschwerden verursacht. Nervosität, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, Hyperaktivität, Depressionen und Angstzustände gehören dazu.

Motor Schilddrüse

Durch die Schilddrüse wird der gesamte Stoffwechsel unseres Körpers gesteuert. Damit sind die Nerven und die Muskeln, das Herz und der Kreislauf, aber auch Magen und Darm gemeint. Das Wachstum Haut, Haaren und Nägeln wird von den Hormonen der Schilddrüse genauso beeinflusst, wie Ihr seelisches Wohlbefinden und Ihre Persönlichkeit.

Vom Kleinkind bis ins jugendliche Alter zum Beispiel steuert die Schilddrüse die gesamte Körperliche und geistige Entwicklung. Hier sind die Eltern also in der Pflicht auch auf ein “Zuviel” an Jod zu achten. Über die Gefahren, die Jod in sich birgt können Sie hier im Link zum Artikel von aktivwellness.de-jod-Gefahren nachlesen. Auch in der Wikipedia unter Jod-Biologische Bedeutung erhalten Sie sehr gute Informationen zu dem Thema.

Unterfunktion

Wenn die Schilddrüse zu wenige Hormone produziert, spricht man von einer Unterfunktion des Organs.
Der Körper lebt sozusagen auf Sparflamme, Das Herz schlägt langsamer, die Nahrung wird nicht mehr in ausreichendem Maße in Energie umgesetzt und verbrannt, sondern als Fett eingelagert.

Der Grund ist häufig ein Jodmangel, der durch falsche und einseitige Ernährung entstanden ist. Jetzt brauchen Sie nicht unbedingt gleich eine Handvoll Tabletten, eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung ist eigentlich schon Vorbeugung genug (wenn Sie sich regelmäßig so ernähren).

Überfunktion

Befinden sich zu viele Schilddrüsenhormone wegen einer Überfunktion des Organs im Körper, haben Sie genau die gegenteiligen Beschwerden. Häufiges Schwitzen, Herzrasen, Muskelzittern und Gewichtsverlust sin hier die Symptome. Jetzt sollte die Schilddrüse gebremst werden und die Beratung durch den Hausarzt ist hier der richtige Weg zu einer gesunden Schilddrüse.

Die häufigste Form einer Erkrankung der Schilddrüse, ist wohl die vergrößerte Schilddrüse, die landläufig als Kropf bekannt ist. Die Hauptursache für diese Erkrankung ist eine schlechte Ernährung. Die Schilddrüse benötigt Jod, um ihre Arbeit zu tun und den Körper mit Hormonen zu versorgen. Durch einseitige und dadurch schlechte Ernährung kann der Jod-Spiegel im Blut zu niedrig sein und die Hirnanhangdrüse sendet das Hormon TSH an die Schilddrüse aus.

Dadurch reagiert diese mit vermehrter Zellenproduktion um den Hormonspiegel eine Weile länger aufrechtzuerhalten. Auf Dauer bilden sich aber immer größere Zellen, jetzt wächst die Schilddrüse und drückt auf die Luft- und Speiseröhre. Treten dann Schluck- und Atembeschwerden auf, hat sich bereits ein sogenannter Knoten in der Schilddrüse gebildet.

Im Frühstadium erkannt, lässt sich diese Entwicklung mit einer Hormontherapie aufhalten. Eine Operation wird meist notwendig wenn der “Kropf” bereits weiter fortgeschritten, ist. Eher selten ist eine Erkrankung an Schilddrüsenkrebs, gerade durch die Thematik der Reaktorkatastrophe in Japan ist aber auch diese Krebsform wieder in aller Munde.

Auch die Auflagen der Printmedien müssen verkauft werden und da wird alles herausgekramt was möglich ist. Eigentlich ist die Aussage, dass Radioaktive Strahlung Krebs verursacht ausreichend, aber damit lässt sich halt nur einmal Geld verdienen. Also wird der Brei gerührt bis der Topf leer ist.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 5.000 Menschen auch ohne Reaktor Unglück/Katastrophe daran. Hier werden als Ursache der Jodmangel, aber auch Röntgen-und radioaktive Strahlen ausgemacht. Genetische Veranlagungen erhöhen ebenfalls das Risiko an Krankheiten/Krebs der Schilddrüse zu leiden.

Rechtzeitig erkannt und therapiert, stehen die Heilungschancen gut. Möglichkeiten zu Vorsorgeuntersuchungen sollten Sie deshalb regelmäßig nutzen!

Vorsorge und Vorbeugung

Helfen Sie also Ihrer Schilddrüse gesund zu bleiben, indem Sie sich abwechslungsreich, vollwertig und vielseitig ernähren. Seefische, wie Scholle, Schellfisch, Kabeljau und Seelachs sind ausgezeichnete Jodlieferanten.

Übertrieben finde ich allerdings die Ratschläge, Produkte zu verwenden, die extra jodiert sind. Da wird Jod zugesetzt und eine Überdosierung ist schnell erreicht.

Jodiertes Salz zum Beispiel, wird dann auch überall verwendet wenn es im Haushalt vorhanden ist und Jodreiche Nahrung mit Jodreichen Salz zu würzen, kann ja wohl auch nicht richtig sein.
Ich verwende seit Jahren nur noch natürliches Salz und achte darauf, dass dort nicht auch noch Jod zugesetzt ist.
Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Menge von 150 bis 200 Mikrogramm jedenfalls, kann durch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung locker erreicht werden ohne sich dieser “Zwangsjodierung” zu unterwerfen. Denn wie gesagt,

Die Menge macht das Gift!