Weitere wichtige Zutaten für ein starkes Immunsystem

Wie versprochen gibt es zu den Tipps aus den ersten zwei Beiträgen noch weitere Tipps, die das Immunsystem soweit auf Vordermann bringen, dass Sie eine Grippe vermeiden können. Sicher gelingt das nicht immer, da es bei uns bspw. weit verbreitet ist, sich überall und bei jeder Gelegenheit die Hände zu schütteln. Was es für Einflussfaktoren gibt, lässt sich eben nicht in einem Beitrag zusammenfassen und deshalb finden Sie hier noch weitere Tipps.

Bekannt sind diese Tipps mit Sicherheit den meisten, doch es geht bestimmt einigen genauso wie mir, denn oft wird man erst durch das erneute Lesen wieder daran erinnert. Die Ratschläge in diesem und den letzten zwei Beiträgen: (Strategien um Grippe zu vermeiden Teil 1 und Teil 2), sind also hauptsächlich dafür gedacht, die guten Bestandteile eines gesunden Lebens wieder in den Vordergrund zu rücken.

Starkes Immunsystem verkürzt den Kampf gegen die Eindringlinge

Dieses „daran denken“ fällt mir im Alltag auch oft schwer und gerade wenn man gar nicht damit rechnet, bekommt man die Strafe dafür, dass man sich eben nicht immer an die eigenen Vorsätze hält.

Diesmal kann ich aus eigener Erfahrung schreiben, weil mich vor drei Tagen eine dieser handfesten Erkältungen, mit Husten und Halsschmerzen erwischt hat, die mich mit Ingwertee, Kamillentee und Salbeibonbons ans Bett gefesselt hat.
Vielleicht hat sich mein Körper auch gedacht: „okay, wenn Du gerade darüber schreibst, dann zeige ich Dir gleich mal wie sich das anfühlt.“ Wer weiß.

Jedenfalls ist mir passiert, was den meisten in dieser Jahreszeit passiert, doch das macht die Tipps umso wichtiger, denn ein gestärktes Immunsystem hilft beim Verhindern von Grippe oder Erkältung. Es sorgt auch dafür, dass sich der Kampf ihrer Immunabwehr, gegen die Eindringlinge nicht so lange hinzieht.

Allgemein wird ja immer gesagt, dass eine Erkältung drei Tage kommt, drei Tage bleibt und drei Tage wieder geht. Okay, dass kann als Richtwert schon stimmen, aber mit einem gut funktionierendem Immunsystem kann sich die Drei aus dem Spruch durchaus auf eine Eins verkürzen lassen.
Wie Sie das hinbekommen können Sie in diesen Ratschlägen und den ersten zwei Beiträgen nachlesen.

Optimale Ernährung – gegen Erkältung

Sich gesund und mit natürlichen Lebensmitteln zu ernähren ist ein wichtiger Ratschlag und dabei möchte ich das Salatblatt auf dem Fastfood oder das Foto mit knackigem Gemüse auf der Verpackung der Fertig-Nahrung, auf jeden Fall ausschließen. Vitamine und Mineralien bekommen Sie in natürlicher Form eben nur in natürlichen Lebensmitteln.

Um die Nährstoffe auch bei der Zubereitung in der Nahrung zu halten, haben sich die asiatischen Kochmethoden bewährt, bei denen bspw. das Gemüse meist nur gedünstet wird. Beim längeren Kochen geht eben ein Teil der Vitamine verloren.

Braten oder Kochen beeinflusst/verändert allerdings die Nahrung in manchen Fällen auch positiv und macht so manches Nahrungsmittel (Bohnen, Kartoffeln), überhaupt erst genießbar.

Mehr darüber können Sie auch in meinem Artikel: (Warme Küche. Braten und Kochen verändert die Nahrung) nachlesen. Optimale Ernährung bedeutet in jedem Fall, die möglichst abwechslungsreiche Zubereitung von natürlichen Lebensmitteln.

Rohkost und gekochtes knackige Salate und schonend gegartes Gemüse, ist genauso wichtig wie traditionelle Gerichte aus „Mutters Küche“. Wichtig ist für mich bspw. die eigene Zubereitung, denn nur so weiß ich, was ich esse und dass eben kein Glutamat (oder anderes) drin ist.

Fitness Training für ein gesundes Immunsystem

Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebensstils, soviel ist klar und das lässt sich auch mit Diät-Werbesprüchen kaum wegdiskutieren.

Muss ich mich jetzt, zur Stärkung des Immunsystems täglich mehrere Stunden im Fitnesscenter abmühen oder anfangen Gewichte zu stemmen? Sicher nicht, außer ich will das so um abzunehmen, mich wohler zu fühlen und allgemein gesünder zu sein.

Um die gesundheitlichen Vorteile von Fitness zu erhalten, ist es bereits ein guter Anfang, sich öfter zu bewegen, aktiver zu sein und wenn es der Spaziergang nach dem sonntäglichen Mittagessen, anstatt des Mittagsschlafs ist.
Schwimmen, Tanzen, Spielen mit den Kindern (nicht am PC), jegliche Aktivität dankt Ihnen Ihr Körper und stärkt das Immunsystem.

Anmerkungen zu den Tipps

Zum ersten Tipp Optimale Ernährung: Werbeaufdrucke auf den schillernden Verpackungen sind kein Zeichen für einen gesunden Inhalt. Einen Eindruck über den Inhalt können Sie nur über die Zutatenliste gewinnen und warum diese kleingedruckt ist, kann jeder erkennen der die Zutaten auf der Liste mit den Werbeaussagen vergleicht. Gemüse und Obst sind auf jeden Fall die bessere Wahl.

Auch wenn vielleicht Aufzuchtbedingungen, die Düngung oder die Transportwege an einzelnen Produkten zweifeln lassen, sind in Deutschland die Lebensmittelkontrollen bzw. die Vorgaben sehr strikt.

So kann ich ein größeres Vertrauen in diese Lebensmittel haben, als in den Industriell gefertigten und auf Profit getrimmten Nahrungsmüll.

Bei Obst und Gemüse bin ich mir jedenfalls ziemlich sicher, dass kein chemischen Geschmacksverstärker, zusätzliche Unmengen an Salz und Zucker, oder andere Giftstoffe wie Glutamat oder Aspartam enthalten sind. Damit habe ich mich hier auch schon beschäftigt: (Artikel über künstliche Zusatzstoffe).

Zum zweiten Tipp: Fitness Training: Es gibt keinerlei Notwendigkeit mit Krafttraining Gewichte zu stemmen (außer Sie haben Interesse daran). So viele interessante Trainingsarten warten auf Sie, dass sie wahrscheinlich schon Topfit sind, wenn Sie die alle ausprobiert haben.

Studien bestätigen, dass die Aufrechterhaltung einer moderaten Fitness durch regelmäßiges Training, sich sehr stark auf Anfälligkeit gegenüber Erkrankungen und auch auf das Lebensalter auswirkt.

Fitnesstraining erhöht die Durchblutung aller Organe, einschließlich des Gehirns und ist ein entscheidender Bestandteil der Aufrechterhaltung der kognitiven Funktionen (Denken, Wahrnehmung, Fühlen, Urteilen, das Wollen und Handeln) des Körpers.

Die beste Zeit für Ihre Stärkung des Immunsystems durch Fitness, ist jede Zeit die bequem für Sie ist. Nur anstrengende Übungen, zirka drei Stunden vor dem Schlafengehen sollten Sie vermeiden, denn das kann den Schlaf verzögern und ein gesunder Schlaf ist (wie in Teil 2 beschrieben), genauso wichtig und ein Bestandteil der Strategie zur Vermeidung.

Soweit für Heute. Im nächsten Artikel will ich hier anschließen und einige natürliche Therapien zur Bekämpfung von Erkältungen und Grippe beschreiben. Wenn sie sich gleich jetzt näher informieren und weiterlesen wollen, empfehle ich Ihnen die „passenden Beiträge“ unter diesem Artikel oder den Menüpunkt: „Themen/Kategorien“. Dort finden Sie ebenfalls viele passende Beiträge.