Drei der häufigsten Trainingsfehler

Wenn wir uns um unseren Körper kümmern wollen, ist es ziemlich egal ob wir das im Sommer, im Winter, drinnen oder draußen tun. Für alle Möglichkeiten gibt es Verfechter oder Kritiker. Zum Glück, denn es wäre ziemlich langweilig wenn alle dasselbe tun würden.

Haben Sie sich aber für eine Trainingsart entschieden, ist es immer noch wahrscheinlich, dass sie Fehler machen und der Spaß am Training schnell verschwindet. Drei dieser Fehler habe ich in diesem Beitrag für Sie aufgelistet.

Wir wollen alle das Beste Training in der kürzesten Zeit, um Fit zu bleiben oder wieder zu werden. Natürlich nicht nur um gut auszusehen und wieder Vertrauen auf die Fähigkeiten unseres Körpers zu haben, sondern auch um im Job mithalten zu können und nicht ersetzt zu werden.

Das gelingt Ihnen am besten, wenn Sie typische Fehler bei Ihren Workouts gleich von Anfang an vermeiden. Drei der häufigsten Fehler, die Sie machen können, wenn Sie anfangen zu trainieren habe ich hier für sie zusammengetragen.
Sie sollten wissen, dass schon einer dieser Fehler dazu führen kann, dass sie die gesteckten Ziele nicht erreichen.
Welche Fehler sollten Sie also vermeiden um ein sinnvolles Training absolvieren zu können, dass zum Erfolg führt?

Drei typische Trainingsfehler

Fehler Nummer 1

Der erste Fehler, den die meisten machen, ist der, dass sie sich nur auf bestimmte Körperpartien konzentrieren, also einseitiges Training. Ich weiß, es sieht Klasse aus, einen Sixpack zu haben doch diesen „nur“ mit Bauchmuskeltraining zu bekommen, ist ziemlich aussichtslos. Die Fettreserven verteilen sich überall, und wo Ihr Körper sich die Energie aus diesen Reserven holt, können Sie nicht beeinflussen.

Beachten Sie das, erkennen Sie, dass alle Muskelgruppen trainiert werden müssen um sinnvolle Ergebnisse zu erzielen. Ganzkörper-Training wird Ihnen helfen, schneller mehr Energie (auch aus den Fettreserven) zu verbrennen. Zusätzlich zum Ausdauertraining sollten Sie Übungen wie Kniebeugen, Liegestützen, Klimmzüge und Situps durchführen.

Am besten als Tabata-Übungen um noch den Nachbrenneffekt mitzunehmen. Das alles können Sie komfortabel und Preiswert zuhause tun ohne erst in ein Studio zu müssen.

Fehler Nummer 2

Der zweite Fehler, den ebenfalls viele Menschen machen, ist Ihr Herz zu vernachlässigen. Damit sind die Ausdauer- bzw. Cardio-Übungen gemeint, die Sie schließlich auch dazu befähigen andere auspowernde Übungen ohne Schaden durchzustehen.

Der Hauptgrund warum die Menschen nicht die Ausdauer trainieren wollen, ist die Zeit. Weil nicht wirklich gleich Ergebnisse zu sehen sind und weil es oft langweilig erscheint, ist Ausdauertraining nicht so gern gesehen doch die Grundlagen für andere und härtere Trainingsprogramme können sie sich nur mit Ausdauertraining erarbeiten.

Auch bei Ausdauertraining wissen viele nicht, wie man es richtig macht, damit sich die Ergebnisse schließlich ergänzen. Wenn Sie nicht schnell Ergebnisse sehen versuchen Sie es mal mit Intervalltraining, statt nur zu Joggen, zu Walken oder Rad zu fahren.
Intervalltraining als Cardio-Training wird Ihnen helfen, eine Menge an gespeichertem Fett zu verbrennen.

Intervalltraining ist relativ einfach durchzuführen, indem Sie auspowernde Phasen mit ruhigeren Etappen verbinden. Bspw. Joggen Sie einfach für 60 Sekunden, Sprinten dann für 30 Sekunden und wiederholen das für etwa 20 Minuten. Das klingt einfach? Probieren Sie es.

Das gleiche können Sie mit fast allen Sportarten machen. Beim Joggen und beim Radfahren zum Beispiel können Sie den Snell-Langsam Rhythmus über einen MP3 Player regeln, indem Sie schnelle Musikstücke mit etwas ruhigeren Liedern kombinieren und sich so Ihren eigenen Rhythmus zusammenstellen.

Fehler Nummer 3

Der dritte Fehler, der vielen passiert ist, wenn Sie sich während des Trainings nicht selbst die Zeit geben, sich zu erholen. Erholung ist einer der Schlüssel, den Ihr Körper braucht um sich zu regenerieren, die Muskulatur zu versorgen und Muskeln aufzubauen.

Außerdem soll das Training ja Spaß machen und nicht in überlastende Quälerei ausarten. Nicht nur während des Trainings sollten Pausen eingelegt werden (in denen der Nachbrenneffekt trotzdem wirkt), sondern auch die Pausen zwischen Ihren Trainings und Ruhestunden sollen nicht zu kurz sein. Gehen Sie es nicht so schnell an, Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Ist Ihr Stoffwechsel erst mal durch regelmäßiges Training aktiviert, wird es leichter für den Körper das überflüssige Fett zu verbrennen, auch in Ruhephasen, wie im Schlaf. Natürlich nur, wenn Sie keine anderen Fehler machen, wie bspw. abends noch Kohlenhydrate zu essen.

Fehler zu erkennen ist oft gar nicht so einfach, weil diese sich gern als Gewohnheiten einschleichen und wir sie nicht bemerken. Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen drei Tipps helfen konnte, Ihr Training so durchzuführen, dass es Ihnen hilft und nicht das Gegenteil bewirkt.

Weitere Artikel über Fitness können Sie hier auch gleich lesen. In der Sidebar oder in den Kategorien oben im Menü finden Sie viele Beiträge über Fitness.