Sich die Bequemlichkeit „rausrennen“

Haben Sie einmal das Ziel und (zumindest zu Anfang) den Willen zu laufen, ist es machbar ein Läufer für‘s Leben zu werden. Zumindest sollte das der Sinn der Übung sein, damit das Ganze nicht nur eine Phase eines neuen Lifestyles ist, der gerade mal in Mode ist. Die Bequemlichkeit und die Gewohnheiten, die (im alten Leben) zu dem Übergewicht und zu Trägheit geführt haben können Sie sich (übertrieben gesagt) „Rausrennen“.

Damit das alles wahr werden kann, ist es natürlich wichtig, nicht zu übertreiben. Sie wissen ja: Alles was zu viel ist, ist auch schädlich für den Körper. Langsam zu beginnen, mit kürzeren Zeiten und abwechselnd Intensiv oder ruhig ist der richtige Weg. (Artikel: Motivation für aktive Fitness, Absatz: Steigerungen für die Motivation)

Erfolge steigern die Motivation und die Zeiten

Beginnen Sie ruhig und übertreiben Sie es nicht. Ein untrainierter Körper rächt sich mit Beschwerden, von denen Sie vielleicht noch gar nichts wissen. Übertriebener Ehrgeiz und der (falsche) Wille alles schnell, schnell hinter sich zu bringen bringt Sie zwar nicht um, doch die Schmerzen/Beschwerden, die sich einstellen können (z.B. Gelenke/Entzündungen der Muskeln durch Überlastung) können Sie auf eine „Strafbank“ zwingen, auf die Sie gar nicht wollen.

Es soll eigentlich nicht das Ziel sein, Ihr Training so zu beenden und den Willen etwas zu ändern gleich wieder mit Schmerzen zu betäuben. Also ruhig beginnen und über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen steigern, bis Sie eine tägliche Trainingszeit erreichen, die etwas bewirkt und Ihnen Spaß macht. Täglich ist vielleicht zu Anfang etwas zu viel für Sie? Wenn sich erste Erfolge einstellen und Ihnen das Training leichter fällt, werden Sie von allein darauf kommen öfter zu trainieren. Nach dem Motto:

„Will ich abnehmen, muss ich etwas tun“!
„Will ich mehr abnehmen, muss ich etwas mehr tun“!
„Will ich noch mehr abnehmen, muss ich noch etwas mehr tun“!

Sie werden vielleicht drei Mal pro Woche laufen, vielleicht vier Mal, Es ist vollkommen egal, Hauptsache Sie fangen überhaupt damit an. 🙂 Fordern Sie sich selbst aber streichen Sie Gedanken, wie: „Ich muss“ laufen. Geben Sie sich selbst nicht das Gefühl, dass es notwendig ist, jeden Tag laufen. Förden Sie positive Gedanken, wie: „Ich möchte das tun, weil es gut für mich ist“. Das ist der richtige Weg, der Weg zu einem gesunden, aktiven Leben, wie Sie es aus Ihren jüngeren Jahren vielleicht noch in Erinnerung haben.

Motivierende Ergänzung zu Ihrem Lauftraining

Andere (ebenso hilfreiche) Aktivitäten wie Radfahren, Schwimmen, Tennis oder Krafttraining, können eine gute Ergänzung zu Ihrem Lauftraining bilden und werden mithelfen zu Ihrer Veränderung beizutragen. Zu diesem Thema können Sie Hier auch weitere Beiträge lesen, zum Beispiel: Artikel: 3 Favoriten gegen Hüftspeck Wichtig ist es auch, von Anfang an eine gute Lauftechnik zu haben und Sie sollten vom ersten Tag an Streck und Dehnübungen vor und nach dem Laufen durchführen. So können Sie einiges an Überlastungen durch diese kurzen „Aufwärmphasen“ von vornherein vermeiden und haben mit Sicherheit mehr Spaß am Training.

Die richtige Bekleidung für Ihr Training

Der nächste Tipp ist besonders wichtig, vor allem weil wir wollen, dass Sie Spaß am Training haben. Tun Sie sich selbst den Gefallen und besorgen Sie sich die richtigen Schuhe und die richtige Bekleidung für Ihr “Training”. Nur so können Sie überhaupt gesunde Gewohnheit schaffen. Gerade bei den Schuhen sollten Sie sich vorab beraten lassen. Fachleute dazu finden Sie in den meisten Sportgeschäften. Sie sollten sich den Rat von zwei bis drei verschiedenen solcher Zubehörläden einholen um sich eine Meinung bilden zu können bevor Sie sich entscheiden.

Bekleidung die nicht richtig sitzt kann beim Laufen die Feuchtigkeit nicht vom Körper ziehen und kann diese nicht entweichen entsteht dieses unangenehme Gefühl von kaltem Schweiß. Schlecht sitzende Kleidung führt auch zu schmerzhaften Hautreizungen oder Entzündungen, an den unmöglichsten Körperstellen. Hose, T-Shirt oder Socken, nichts ist beim Training unangenehmer und killt die Motivation mehr als ständig verrutschende Kleidung.

Diese Tipps helfen. Fangen Sie an!

Diese Tipps helfen Ihnen beim Einstieg in die wunderbare Welt des Laufens, können aber nicht ersetzen es auch zu tun. Also: Los jetzt!
Fangen Sie es an und setzten Sie Tag für Tag einen Fuß vor den anderen Ihr Körper, Ihr Geist, Ihre ganze Einstellung zum Leben wird sich ändern und Sie werden Nutzen daraus ziehen. Darüber, wie sich Ihr Aussehen verändert und wie gut Sie aussehen in Ihrem sportlichen „neuen“ Körper, wollen wir gar nicht reden.