Ausdauer/Cardio-Training

Sehr wahrscheinlich geht es jedem von uns darum, beim Trainieren die besten Ergebnisse zu erzielen, also das Training so effektiv wie möglich zu gestalten. Es kann sich ja nicht jeder seinen Tag so einteilen, dass er sein Training zum Hauptbestandteil macht. Profisportler haben die Zeit dazu (müssen die Zeit haben) und auch den vielen anderen Menschen, die für ihren Job gut aussehen müssen geht es nicht besser.

Ihre Traumfiguren müssen sich auch die meisten Schauspieler mit täglichem Training erkämpfen. Gut, aber darum geht es hier ja nicht. Für Sie ist es wahrscheinlich interessant und wichtig zu wissen, „wie“ und „welche“ Übungen Sie in Ihren Trainingsablauf integrieren sollen um gesund und fit zu werden/zu bleiben. Darum soll es in diesem und den nächsten zwei Beiträgen gehen.

Ausdauer regelmäßig trainieren

Wer bereits länger Fitnesstraining betreibt, wird wissen, dass es sinnvoll ist, mindestens 3 Trainings-Komponenten in die Fitness-Routine (zu der es werden sollte) zu integrieren. Zuerst wäre das ein regelmäßiges Ausdauertraining, was oft auch als „Cardio-Training“ bezeichnet wird. Diese Trainingsart kann mit sehr vielen Sportarten ausgeübt werden, also vornehmlich solche, mit denen Sie eine körperliche Belastung über einen längeren Zeitraum erreichen.

Diese „auf Ausdauer“ angelegten Sportarten sind den meisten bekannt und es kommt eigentlich nur darauf an wer/wo/wann die Möglichkeit hat einige davon auszuüben. Schwimmen, Walken oder Joggen, Rudern und selbst Radfahren kann zum Ausdauertraining genutzt werden.

Vorhandene Gegebenheiten nutzen

Gerade in Gegenden, wie an der Küste oder im Spreewald, kann man bspw. stundenlang auf den vielen Radwegen fahren, ohne sich zu überanstrengen, was wiederum heißt: Ausdauer. Das gleiche gilt für das Walken oder Joggen. Klar gibt es dort auch Abschnitte auf denen es mal Bergauf geht, aber es ist schon ein großer Unterschied zu den ständig wechselnden Bergauf/Bergab Etappen in den Gebirgsgebieten.

Wechselnde Belastungen bringen auch gute Erfolge aber jeder muss halt die Gegebenheiten in seinem Umfeld nutzen und dabei das Beste für sich daraus machen. Wir wollen damit nur sagen, dass die klassischen Ausdauerdisziplinen überall angewendet werden können. Es kommt eben auf die Gegebenheiten an und natürlich auch darauf welche Sportarten Ihnen am meisten Spaß machen.

Dass richtige Maß für sinnvolle Ergebnisse

Die Ziele und die gewünschten Ergebnisse sind jedoch bei allen Ausdauerdisziplinen gleich. Die Fettverbrennung wird kräftig angekurbelt, weil durch die Bewegung die Intensität des Herzschlags, der Puls und die Atmung steigt. Dadurch, dass dies über einen längeren Zeitraum erfolgt ist der Effekt natürlich noch größer und es kommt nur darauf an, dass richtige Maß zu finden. Bis zur völligen Erschöpfung zu Rennen bringt nicht so viel wie längeres Training, bei dem Sie zwar Schwitzen und schneller Luftholen müssen, aber sich gerade noch unterhalten können.

Denken Sie dabei nicht irgendwelche Fettverbrennungszonen sondern an die mittlerweile als viel sinnvoller eingeschätzte RPE-Skala, über die wir hier bereits geschrieben haben. Das alles sollten Sie natürlich (je nach Gesundheit, Fitnessgrad und Erfahrung) mit Ihrem Hausarzt besprechen. Ausdauer/Cardio-Training ist jedoch für Menschen jeden Alters geeignet und ältere bzw. auch untrainierte Menschen, die gerade mit dem Fitnesstraining beginnen (weil es vielleicht „Klick“ gemacht hat : – )), sollten einfach nicht ganz so intensiv trainieren wie ein durchtrainierter Jugendlicher.

Gewonnen haben alle, die sich bemühen

Man muss nicht überall mithalten können und vor allem nicht überall der Erste sein. Gewonnen haben alle, die sich um Fitness, Gesundheit und die richtige Ernährung bemühen. Gesunde Lebensjahre, Leistungsfähigkeit, mehr Spaß am Leben… und einiges mehr. Wer will kann die positiven Faktoren gern noch ergänzen. Vielleicht verschafft dies ja dem einen oder anderen noch den nötigen Klick um anzufangen. 🙂 Auf alle Fälle hat ein regelmäßiges Cardio-Trainings positive Begleiteffekte.

Es macht nicht nur fit, gesund und schlank, sondern durch die positivere Lebenseinstellung auch glücklich. Es ist erwiesen, dass sich Menschen, die regelmäßiges Ausdauertraining betreiben, glücklicher und ausgeglichener fühlen als andere. Dem seelischen Wohlbefinden tut es also auch sehr gut, wenn der Kreislauf einmal kräftig angekurbelt wird und zusätzlich haben Sie einfach ein gutes Gefühl, sich aufgerafft und etwas für die Gesundheit getan zu haben.

Im nächsten Beitrag, werden wir hier anschließen und das Thema: Trainings-Komponenten in der Fitness-Routine in einem zweiten Teil fortsetzen. Sie werden den nächsten Beitrag (und auch weitere) nicht verpassen, wenn Sie sich einfach über die neuesten Artikel per E-Mail informieren lassen. Den passenden Button dazu finden Sie oben rechts auf der Startseite (unter dem Gratis E-Book über Komplementärmedizin)