Fruktose-Sirup, ein hoch raffiniertes Kunstprodukt

Es gab mal eine Zeit, da war die Geburtstagstorte oder das Stück Kuchen am Wochenende etwas Besonderes. Da bekamen Kinder Beim Lebensmittelhändler große Augen vor dem Glas mit den Bonbons. Die Industrie hat aus all diesen Dingen etwas Alltägliches gemacht.
Zucker war ein Genuss und wurde vom Bewusstsein als Belohnung angesehen, aber Zuckerzusätze infiltrieren überall die Nahrungsmittelversorgung. Die Hersteller pumpen überschüssigen Zucker in die meisten Lebensmittel, weil sie wissen wie unser „Belohnungszentrum darauf reagiert.


Der schlimmere Teil dieses Faktes ist, dass der größte Teil dieses überschüssigen Zuckers aus Mais-Fruktose-Sirup besteht (High-Fructose-Sirup – HFCS), der hauptsächlich aus Fruktose besteht.

Beim klassischen Haushaltszucker/Kristallzucker, der aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr gewonnen wird, besteht der Anteil an Fruktose „nur“ aus 50%. So kann wenigstens eine Hälfte insulinabhängig verstoffwechselt/metabolisiert werden.

In der folgenden Bildergalerie sind ein paar Fakten aufgeführt, die Ihnen vielleicht helfen etwas mehr Abstand vom Zucker zu nehmen. Vor allem vom versteckten Zucker, also von den Unmengen Mais-Fruktose-Sirup in industriell gefertigter Nahrung.
Der Zucker, den Sie in der Küche verwenden, ist nicht mal das Hauptübel, denn diesen Zucker sehen Sie, verwenden ihn bewusst und nur in den notwendigen Mengen.

6 Gründe Lebensmittel mit hohem Zucker-/Fruktosegehalt zu meiden

[jcarousel visible=”1″ scroll=”1″]

Soviel Zucker esse ich doch gar nicht

Soviel Zucker esse ich doch gar nicht

Fakt ist, dass Durchschnitt des Verbrauchs von reinem Zucker in Deutschland, bei gut 36 Kilogramm pro Jahr liegt. 36 Kilo, dass bedeutet 3 Kilo im Monat also zirka 100 Gramm pro Tag. Gehe ich davon aus, dass ein Stück Würfelzucker zirka 3 Gramm wiegt, sind das 33 Stück Zucker täglich. Der Anteil des reinen Haushaltzuckers liegt dabei überraschenderweise nur bei zirka 17%. Der Rest versteckt sich in allen anderen Lebensmitteln und Getränken. Meist in der billigen Variante Fruktose-Sirup.


Ihr Gehirn wird ausgetrickst

Ihr Gehirn wird ausgetrickst

Essen Sie Produkte, denen zu viel Zucker in Form von Fruktose Sirup zugesetzt wurde, wird dieser anders verdaut als „normaler“ Zucker. Er geht auf direkterem Weg in die Leber und setzt dort Enzyme frei, die den Körper anweisen, die Fruktose als Fett zu speichern. „Normaler“ Zucker stimuliert die Insulinproduktion, der Blutzuckerspiegel steigt und dass schafft ein Gefühl der Sättigung. Bei Fruktose Sirup wird diese Stimulierung nicht ausgelöst. Dadurch essen Sie mehr, als sie sollten und die Gewichtszunahme ist vorprogrammiert. Unser Gehirn wird also überlistet, wodurch wir mehr essen und natürlich mehr kaufen. Jetzt raten Sie mal, wer sich darüber freut.


Zucker beschleunigt die Alterung

Zucker beschleunigt die Alterung

Fakt ist, dass Zucker ein primärer Faktor für den Alterungsprozess ist. Das geht aus vielen Studien hervor, die seit Jahren durchgeführt werden um nach Ursachen für den ständig ansteigenden Anteil an Übergewichtigen Menschen zu suchen. Das süße Zuckermolekül Fructose, ist bspw. sieben mal stärker dazu in der Lage Sauerstoffradikale zu bilden, als Glucose. Das führt zu höheren Raten von Zellschäden und Zelltod, und leistet einen wesentlichen Beitrag zu chronischen Erkrankungen wie Diabetes Typ-2 und Herzerkrankungen. Zellen sterben zwar ständig ab und werden ersetzt, passiert dies aber schneller wird der Alterungsprozess beschleunigt.


Zucker macht die Leber Fett

Zucker macht die Leber Fett

Werden die Mitochondrien in der Leber mit Zucker überdosiert, hat die Leber, keine andere Wahl, als den Überschuss in Fett umzuwandeln und zu speichern. Ein Teil von diesem Fett wird die Leber nicht verlassen, was zu einer Fettleber führt. Das zwingt die Bauchspeicheldrüse, ständig zusätzlich Insulin auszuschütten, damit die geschädigte Leber ihre Arbeit tun kann. Insulin fördert die Speicherung von Fett. Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt, erhöhen also in jedem Fall die Fettspeicherung. Der Fett Aufbau in der Leber ist nicht so offensichtlich, dafür umso gefährlicher. In einer amerikanischen Studie (Journal of Clinical Nutrition 2012) wurde ermittelt, dass Menschen, die im Studienzeitraum zusätzlich 1000 Kalorien zuckerhaltige Lebensmittel gegessen haben zwar nur 2% Körpergewicht zulegten, der Fettanteil in der Leber jedoch um 27% anstieg.


Zucker macht süchtig

Zucker macht süchtig

Beim Verzehr von Zucker wird Dopamin ausgeschüttet. Das ist bekannt und natürlich wollen wir diesen „Gute-Laune-Botenstoff“. Ständig zu viel Zucker beeinflusst die Dopamin Produktion und hier wirkt Zucker wie jede andere Droge auch, der Körper braucht immer mehr davon um wieder diese Gute-Laune-Gefühle freizusetzen. Überall Fructose Sirup, in jedem industriell produzierten Lebensmittel heißt also: die gesunde Signalisierung mit Dopamin wird im Körper ausgeschaltet. Das bedeutet, mehr essen, mehr kaufen und wem gefällt das?


Zucker schädigt Arterien und Nerven

Zucker schädigt Arterien und Nerven

Zuviel Zucker, ist meistens keine schlechte Angewohnheit, sondern durch den versteckten Zucker in Form von zugesetztem „Fruktose Sirup“ aufgezwungen. Zu viel Zuckerzusatz wird auf Dauer ernsthaft die Blutgefäße schädigen. Zellwände werden durchlässig, sodass Blutungen auftreten können. Es entstehen Verdickungen an den Arterienwänden, die Gefäßverschlüsse und somit auch Durchblutungsstörungen verursachen können. Es ist also nicht nur das Cholesterin, das schließlich die Arterien verstopft.


[/jcarousel]

Haushaltszucker und Fruktose Mais Sirup wirken unterschiedlich

High Fructose Sirup ist mit der natürlichen Fructose im Obst nicht zu vergleichen. Er ist ein hoch raffiniertes Kunstprodukt, dass durch einen industriellen Prozess hergestellt wird, in dem Maisstärke in eine dicke, klare Flüssigkeit verwandelt wird.

Haushaltszucker und Maissirup mit hohem „Fruktose Gehalt“ wirken unterschiedlich im Körper. Auch wenn die Hersteller behaupten, sie sind die gleichen, haben viele Studien vom Gegenteil berichtet.
Wenn zu viel Haushaltszucker schon nicht gut ist, dann kann es der meistens versteckte billige Fructose Sirup auch nicht sein.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

facebook.com-AktivPlatz
 
Steffen Beyer auf Google +