Änderungen bei Ihrer Ernährung vornehmen

Die Rohkost Bewegung ist seit vielen Jahren auf dem Vormarsch, gewinnt immer mehr Popularität und Anhänger, die sich für eine bewusste Verbindung zwischen Gesundheit und Ernährung entscheiden. Wenn Sie in Betracht ziehen, Ihre Ernährung auf Rohkost umzustellen wird dies ein Übergang zu einer “Lebensweise” die Ihrer Gesundheit zugutekommt.

Da alle Einflüsse Ihres Lebens darauf ausgerichtet sein sollten, bedeutet das für Sie, dass eine Umstellung auf Rohkost (neben sinnvoller Bewegung) der richtige Weg sein kann. Probieren Sie es einfach ein, zwei Wochen aus, die Erfolge werden Sie überzeugen. Um Ihnen auf Ihrem Weg zur gesunden Ernährung zu helfen sollen hier ein paar Fakten und passende Anregungen helfen, Ihnen Kenntnisse zu vermitteln.

Warum Rohkost in meine Ernährung?

Das ist wohl überall das erste, was Sie sich die Menschen fragen und da zuerst diejenigen, die sich überwiegend von Fastfood ernähren. Das „Alibi“ Salatblatt auf dem Burger und das „Tomatenscheibchen“ kann ja keiner als “Rohkosternährung” bezeichnen. Bei anderen Produkten macht man die Verpackung bunt um Kunden zu locken und bei Fastfood Produkten sollen eben die Salatblättchen etwas Gesundes vorgaukeln.

Klar verwenden die Fastfood ketten frische Zutaten und es hat auch niemand etwas dagegen mal einen Burger oder ähnliches zu essen. Hier ist es wieder das „ständige“, das „immer wieder“, das „tägliche“ Essen dieser Notlösungen für den schnellen Hunger, dass Ihnen ziemlich schnell die Kilos auf die Hüften packt.

Warum sollten Sie sich also für Rohkost in Ihrer Ernährung entscheiden? Die meisten Menschen wissen (im Großen und Ganzen) nicht welche Mengen/Dosierungen von frischem Gemüse, Früchten oder Nüssen empfohlen werden und essen entweder zu wenig oder zu viel von den jeweiligen Sorten. Ein einziger Rundgang durch irgendeinen Supermarkt reicht eigentlich um zu sehen, dass der Großteil dessen, was in den Regalen steht stark bearbeitete/verarbeitete, behandelte oder mit Zusätzen und Geschmacksverstärkern aufbereitete Produkte sind.

Änderung der Ernährung, von wertlos zu wertvoll

Benötigt ein Produkt Geschmacksverstärker, scheint es also geschmacklich wertlos zu sein und ist ein Produkt schon geschmacklich wertlos, was sagt Ihnen das über den Nährwert dieses Erzeugnisses. Nun, es sagt höchstens aus, das mehr Wert auf die Verpackung gelegt wird als auf den Ernährungswert für die Verbraucher.

Diese Produkte haben einen großen Teil ihres Nährwerts schon während der Verarbeitung (Kochen, Einfrieren, Versand und Konservierung) verloren. Viele dieser Produkte wurden mit Pestiziden und Antibiotika gezüchtet/angebaut und schließlich mit Chemikalien verarbeitet und gefärbt um sie für den Verbraucher ansprechend „hübsch“ zu machen. Im Ergebnis erhalten Sie ein nährstoffarmes, ausgetrocknetes Lebensmittel, das vielleicht sogar noch giftig ist. (Beispiel: Aspartam)

Methode der Heilung mit einer Diät aus Säften und Rohkost

Eine ganze Reihe von degenerativen Erkrankungen haben Ihren Ursprung in einer Zell-Unterernährung (Zelltoxizität), die auf einseitige falsche Ernährung zurückzuführen ist. Rohkost (als Teil der Ernährung) also rohe Lebensmittel, sind reich an Wasser, Fasern und Nährstoffe, die helfen, Ihren Körper zu entgiften und den Zellen die richtigen Nährstoffe zuzuführen.

Sind die Zellen wieder frei von Giftstoffen (so dass die Nährstoffe wieder aufgenommen werden können), findet eine Regeneration statt, so dass der Körper mit den richtigen „Enzymen“ seine „Zell-Wartung/Instandhaltung“ durchführen kann. Schon im Jahr 1930 wurde in einer Studie von Dr. Paul Kouchakoff über die Auswirkungen von Rohkost auf weiße Blutkörperchen herausgefunden, dass der Körper mit einer Reaktion des Immunsystems namens „Leukozytose“, auf eine Diät mit mehr als 50% gekochten und verarbeiteten Lebensmitteln antwortet.
Leukozytose ist ein Anstieg der weißen Blutkörperchen, die den Körper selbst angreifen.

Im Jahr 1941 schloss Dr. Linus Pauling, ein bekannter Wissenschaftler und Nobelpreisträger, dass geistige und körperliche Krankheiten auf Nährstoff-und Enzymmangel zurückgeführt werden können und bereits 1958 veröffentlichte Dr. Max Gerson ein Buch, die „A Cancer Therapy“, in denen er seine Methode der Heilung von Krebs mit einer Diät aus Säften und rohen Nahrungsmitteln erklärt.

Enzyme in der Ernährung

Zu den Enzymen im Körper sollte noch gesagt sein, dass sie an jedem körperlichen Vorgang beteiligt sind und das ohne Enzyme ein Leben in der Form, wie wir es kennen nicht möglich ist. Enzyme sind es, die die Nahrung soweit zerkleinern und in ihre Bestandteile zerlegen/aufspalten, dass sie überhaupt vom Körper genutzt werden kann.

Aber nicht nur das, sie bauen aus der vorbereiteten Nahrung auch Muskelgewebe, Blut und Nervenzellen, sie helfen im Immunsystem, Blut und Gewebe von Abfallstoffen und Giften zu reinigen und sind beispielsweise auch daran beteiligt Phosphor in Nervengewebe und Bestandteile der Knochen umzuwandeln. Die verschiedenen Enzyme arbeiten spezifisch an den Plätzen für die sie vorgesehen/bestimmt sind und Ihre Vielfalt beweist Ihre Wichtigkeit. Einmal gekocht verlieren die Enzyme in dr Nahrung jegliche Funktion und auch dieser Fakt weist nochmals auf die Wichtigkeit von Rohkost hin.

Weit-weg.reisen, Neuseeland

Viele Grüße aus Plauen im Vogtland
zAutogramm04
 
facebook.com-AktivPlatz
 
Google + AktivPlatz