Warum diese Diät unsinnig und kompliziert ist

Letztens habe ich mich mal mit der „Sears-Diät“ beschäftigt, die es auch schon seit fast 30 Jahren gibt. Warum Ihr diese Diät, die unsinnig und viel zu kompliziert ist, vergessen könnt, habe ich hier mal versucht zu erklären. So erfolgreich scheint sie auch nicht zu sein, denn sonst würde man mehr darüber lesen. Auch wenn einige Hollywoodstars als Aufmacher genutzt werden, ist diese Diät meiner Meinung nach nutzlos, wenn Ihr abnehmen wollt.

Ähnlichkeiten bspw. zur „Logi Methode“ oder zur „Glyx-Diät“ sind zwar (ansatzweise) erkennbar, aber dort wird viel unkomplizierter mit der Ernährung umgegangen und es ist nun mal Fakt, dass es hauptsächlich die Kohlenhydrate sind, die uns Dick machen, weil sie überall in Unmengen und oft für uns unsichtbar verwendet werden.

Für aktive Menschen und nicht für Abnehmwillige geeignet

Schon die 40% Kohlenhydrate, die bei der „Sears-Diät“ angeraten sind, helfen nicht beim Abnehmen. Vielleicht schafft Ihr es mit diesem Prozentsatz an Kohlenhydraten euer Gewicht zu halten (wenn Ihr trainiert), aber mehr auch nicht.
Da kann ich Mengen berechnen und auf ein Optimum zielen wie ich will, das Diätbuch ständig zu Rate ziehen und Portionen abmessen, es wird nix nützen denn 40% Kohlenhydrate sind zu viel. Das die Sears Diät trotzdem Kohlenhydratarm genannt wird ist meiner Meinung nach lächerlich oder ein Werbetrick der besonders fiesen Art.

Allerdings wird am Anfang oder Ende verschiedener Beiträge kurz erwähnt, das bei der „Sears-Diät“ vor allem die Leistungsfähigkeit bei aktiven, schlanken Menschen erhalten und gefördert wird. Okay, aber dann ist diese Diät für mich als Abnehmwilligen nicht geeignet.

Habe ich einen schlanken Körper und lege Wert darauf ihn zu behalten, ist ein Sinn dieser Diätform erkennbar, aber genau da liegt das Problem. Ist es nicht so, dass hauptsächlich Menschen nach Diäten suchen, die Abnehmen wollen oder müssen?

Das ist es, was mich immer so ärgert, alle schreiben, wie gesund diese oder jene Ernährung sein soll und das der Körper unbedingt Kohlenhydrate braucht, vor allem um Energie zum Trainieren zu haben, aber keiner schreibt dazu, dass diese Tipps hauptsächlich für aktive Menschen, Sportler und Schlanke gelten.

Will ich abnehmen nützen mir die Tipps in dieser Diät nicht viel. Es ist zwar schön, wenn ich den ganzen Tag keine Hungergefühle habe, weil ich oft esse aber genau das hat mich ja Dick gemacht.

Irgendwie ist diese Diät sehr kompliziert und hat nicht viel mit Abnehmen zu tun. Mit gesunder Ernährung, bei aktiven gesunden und schlanken Menschen schon, aber bitte: Versucht doch nicht immer den Leuten, die Probleme mit dem Gewicht haben solchen komplizierten Unsinn einzureden.

Insulinspiegel? Blutzuckerspiegel? Gleichgewicht?

Ich will euch jetzt nicht mit trockenen wissenschaftlichen Formulierungen oder Studien nerven, aber man kann einfach formuliert sagen, das Insulin den Blutzuckerspiegel dadurch senkt, dass seine Funktion den Durchtritt der Glukose durch die Zellmembran in das Zellinnere ermöglicht. Es sperrt vereinfacht gesagt die Zellen auf, damit das Fett gespeichert werden kann.
Ein niedriger Insulinspiegel ist also okay und normal, wenn der Blutzuckerspiegel unten ist, mhhh… aber muss ich ihn erst erhöhen, weil ich den Blutzuckerspiegel durch Kohlenhydrate hochtreibe?

Bei der „Sears-Diät“ soll also der Blutzuckerspiegel nie ganz unten sein? Mhhh… aber genau dann kann doch erst die Energie aus den Fettzellen verwendet werden.
Insulin ist das einzige Hormon, das den Blutzuckerspiegel senken kann und das soll niedrig gehalten werden? Aber wie, wenn der Blutzuckerspiegel hoch bleibt und das ständig, bei 5 Mahlzeiten am Tag?

Verstehe ich das richtig, soll also ein Gleichgewicht zwischen Blutzuckerspiegel und Insulin hergestellt werden. Das ist eigentlich in Ordnung aber wenn ich Kohlenhydrate weglasse oder sehr wenig davon esse, braucht der Körper gar nicht erst so viel Insulin zu produzieren und es entsteht auf viel einfachere Art der gleiche Effekt oder?

Es funktioniert Kohlenhydrate zu verbannen

Ich habe es in den letzten 6 Wochen ausprobiert (wieder mal) und die Kohlenhydrate weitgehend weggelassen. Nur die vereinzelten Gemüsebeilagen und etwas Rohkost in meiner Ernährung enthalten komplexe Kohlenhydrate. „Alles“ vom Bäcker, Kartoffeln, Nudeln und Reis habe ich verbannt und 12 Kilo abgenommen. Ob das jetzt so weitergeht und wie lange ich das, Angesichts der nahenden Weihnachtszeit machen werde, ist eine andere Geschichte. 🙂
Mir ist aber jederzeit bewusst, dass die erste Grundregel beim Abnehmen lautet:
„Willst Du abnehmen, ist jeder Bäcker Dein Feind!“

Es funktioniert, sich nicht an veraltete und von der Industrie gesponserte Richtlinien zu halten und die Mär von der Lebensnotwendigkeit der Kohlenhydrate zu vergessen wenn ich abnehmen will. Mit etwas Sport (eine Stunde täglich auf dem Hometrainer und an den Wochenenden zwei), fällt es mir sogar ziemlich einfach auf diese Art abzunehmen.