Mit Motivation! Konstant zum Ziel.

Aus dem letzten Beitrag wissen Sie, dass die Frage nach der besten Zeit zum Trainieren, von vielen Menschen verschieden beantwortet wird.
Das ist eigentlich klar, denn es wäre ziemlich eigenartig, wenn alle das gleiche darüber denken würden, obwohl so viele verschiedene Zwänge und Bedürfnisse unser Leben so unterschiedlich und vielfältig gestalten.

Die Frage, was ist die beste Zeit zum Training ist auch deswegen eine sehr häufige Frage und die Antwort fällt immer unterschiedlich aus, je nachdem wen Sie fragen. Dieser Artikel soll nun an den letzten anschließen und Ihnen einige spezifische Leitlinien an die Hand geben, so dass Sie besser bestimmen können, welche Zeit die beste Zeit zum Training für Sie ist.

Das wichtigste erst einmal in aller Kürze

Die beste Zeit zum Fitnesstraining ist die Zeit, die am günstigsten für Sie selbst ist!

Dort, wo Sie Ihr Training am besten in Ihren Tagesablauf einbauen können, wird es Ihnen auch am meisten Spaß machen.
Das mag zwar jetzt allzu simpel klingen, ist aber eine wahre und praktische Aussage. Oft sind die besten Wege die einfachsten (oder die einfachsten, die besten), weil Sie eben einfach geradeaus führen.

Einfach zu handeln und es einfach zu tun, nicht ständig zu hinterfragen und zu diskutieren, genau das ist der Weg, der Sie zum Ziel führt. Es besteht keine Notwendigkeit solche einfachen Tatsachen noch weiter zu komplizieren.

Das ist auch einer der Gründe, warum das Training am Morgen (letzter Artikel: Die richtige Zeit zum Fitnesstraining finden), der beste Weg für Sie sein kann. Die Pflichten und Zwänge des Alltags werden Ihre Pläne wahrscheinlich so sehr komplizieren, dass Sie wieder nicht zum Fitnesstraining kommen.

Wir werden alle in unseren täglichen Aufgaben und Pflichten gefangen, gehen meist darin auf. Überstunden, Familiäre Pflichten, Hobbys oder Freunde, die Ihnen wichtig sind.
Alles Dinge, die Zeit brauchen und viele dieser Aufgaben geben legitime Gründe auf das Training zu verzichten.

Fitness in den Tagesablauf einbauen

Haben Sie regelmäßige Arbeitszeiten und so einen ziemlich geordneten Tagesrhythmus, sind Sie in der Lage zu wählen, wann Sie Ihr Training durchführen.

Das ist natürlich der beste Weg, doch leider hat nicht jeder dieses Glück und viele müssen die Zeit nutzen, die gerade übrig ist.
Leider entscheiden sich dann (vor allem abends) die meisten nichts zu tun und „morgen“ weiterzumachen.

So wird das aber nix mit der Fitness und der Gesundheit. Über diese „Aufschieberitis“ haben wir hier auch schon eine Artikelserie geschrieben (Ich hab doch noch Zeit Teil 1 bis 4).

Empfehlung

Empfehlenswert ist es immer, dass Sie auch bei regelmäßigen Arbeitszeiten Ihr Zeitplan so wählen, dass Sie ebenfalls regelmäßig trainieren können. O

b Sie nun morgens vor die Arbeit oder am Nachmittag trainieren wollen, können Sie einfach herausfinden indem Sie es probieren.
Allerdings bringt es (als Test) nicht besonders viel, wenn Sie ihre favorisierte Variante ein oder zwei Mal testen.

Gewohnheiten (auch die guten) brauchen eine gewisse Zeit um sich zu festigen und zum „normalen“ Ablauf zu werden.
Vier Wochen sind ein guter Testzeitraum für Ihre neue Fitnessangewohnheit. Das Training am Morgen hat noch den netten Effekt, Ihren Stoffwechsel anzukurbeln und die Fettverbrennung zu aktivieren

Konstant zum Ziel. Motivation!

Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie eine Zeit wählen, die Sie konstant nutzen können um diese Zeit überhaupt zur Gewohnheit werden zu lassen.
Unterbrechungen, wie: „Ach heut mal nicht“ oder „Nee heute klappt das nicht“ führen dazu, dass ihnen die Motivation schnell fehlt und Sie Ihre ganzen Pläne wieder aufgeben.

Das kann ja nun auch nicht das Ziel gewesen sein oder? Auch über Motivation für Ihre Fitness können Sie hier viele Beiträge finden: (Artikel über Motivation)

Wenn Ihnen Motivation fehlt

ist es beispielsweise eine gute Idee sich einen Trainingspartner zu suchen, der die gleichen Ziele hat wie Sie, einen Treffpunkt auszumachen um sich jeden Tag zur gleichen Zeit zu treffen um zu trainieren.

In der Gruppe trainieren Sie auch mehr und intensiver, denn der Wille zu gewinnen, etwas besser zu sein als der/die andere, wird Sie antreiben.
Genauso funktioniert das mit der Angst sich zu blamieren.
Reden Sie offen und bei jeder Gelegenheit über Ihren Plan und schon motiviert sie Ihr eigener Stolz dazu weiterzumachen.
Wer will schon, dass es später mit einem Abwinken heißt, „Das haben wir doch gewusst, dass der/die das nicht schafft!“

Abschließend wollen wir noch sagen, dass es schon „bestimmte Zeiten“ gibt, die Ihnen Vorteile bringen.
Es sind die Zeiten, die Sie für sich selbst, als am sinnvollsten herausfinden.
Diese „bestimmten Zeiten“ sollten Sie regelmäßig nutzen, um bestimmter Ergebnisse überhaupt erzielen zu können.

Wenn Sie einen „schnellen“ Stoffwechsel haben

also ein schlanker Typ sind, der (nur) um seine Fitness bemüht ist, um gesund zu bleiben, können Sie von einer Trainingszeit am Nachmittag profitieren.
Das ermöglicht Ihnen, die bereits eingenommenen Mahlzeiten in Ihrem System besser zu nutzen und Ihre Glykogen Speicher (gespeicherte Kohlenhydrate) aufzufüllen.

Auf diese Weise werden Sie in der Lage sein, mehr und leichter zu trainieren, bessere Trainingseinheiten zu absolvieren und mehr Muskelmasse aufzubauen. Sie werden Leistungsfähiger.

Wenn Sie einen „langsamen“ Stoffwechsel haben

durch die bessere Futterverwertung schnell zunehmen und Ihr überschüssiges Fett loswerden wollen, dann sind Sie mit dem Training am Morgen auf dem richtigen Weg.

Ihr Glykogen Spiegel wird morgens niedrig sein und ohne/vor dem Frühstück, ist Ihr Körper förmlich gezwungen sich die Energie für das Training aus den Reserven zu holen.
Wichtig ist nur, dass Sie sich an die Zeit für Ihr Training gewöhnen und eine Zeit bevorzugen, die Sie stets einhalten können.
Dann gibt es auch keine Notwendigkeit, sich um das Erzielen von Ergebnissen Sorgen zu machen.
Konsequent zu trainieren, durchzuhalten und weiterzumachen sind die Faktoren, die neben der Regelmäßigkeit zu Erfolgen führen!