Hier wird gestreckt was das Zeug hält

Steviaprodukte enthalten oft zusätzlich Zucker, titelt eine Pressemeldung der Freien Presse, Das hat mich dazu gebracht, darüber nachzudenken, was seit der Zulassung von Stevia passiert ist und genauso hatte ich mir das ausgemalt, als die Stevia endlich nach vielen Jahren erfolglosem Kampf im November 2011 zugelassen wurde.

Kaum war dass geschehen gingen die Hersteller ans strecken und verdünnen. Leider nicht um die Preise für die Verbraucher erträglich zu machen, sondern um ihre Gewinne zu maximieren.

Oft fehlende Transparenz

Das Resultat sieht man in den Regalen der Supermärkte und wieviel Prozent Stevia denn nun wirklich in den Tabs und Pulvern ist, kann man manchmal gar nicht herausbekommen. Hier fehlt bei einigen Herstellern mit Absicht die Transparenz.

Absicht? Klar, denn den Herstellern ist es nur wichtig den populären Namen des natürlichen, kalorienfreien Süßkrauts zu nutzen.
Lese ich auf den Packungen dann Kohlenhydrate 12% (oder mehr), davon Zucker 12% (oder mehr) kann ich meinen Ärger über die Dreistigkeit der Abzocker kaum noch verbergen.
Reines Steviosid ist nahezu Kalorienfrei, woher sollen also die Kohlenhydrate kommen?

Tricks in der Produktwerbung

Das Gleiche geschieht auch mit anderen Produkten. Vorn steht Riesengroß eine gesunde und vielleicht neue Zutat drauf (Goji, Acai oder ganz neu Chia-samen) und in den Inhaltsangaben steht dann (wenn überhaupt) 1%, 2% oder gar 0,2% als Anteil dieses „tollen“ Wundermittels.

Die Größe des Werbeaufdrucks suggeriert Ihnen aber 60/70% als Inhalt. Mit solchen billigen Tricks werden täglich tausende geködert und hinters Licht geführt.

Was mich immer wieder wundert, ist die Tatsache, dass sich das so viele Verbraucher gefallen lassen und den Müll trotzdem kaufen. Als Vergleich nehmen wir mal an, Sie Ordern im Internet eine tolle neue Waschmaschine. Öffnen Zuhause die Verpackung und drin ist ein gutes altes Waschbrett aus verzinktem Blech mit Holzrahmen.
Würden sie das (Nach dem Motto: „Ooch naja, das ist halt so, so machen die das eben“) in Ordnung finden?

Bestimmt nicht, aber bei den Wunderlebensmitteln und Abnehm-Märchen glauben immer noch so viele Menschen an die Heilungskräfte und die Schnell-schnell Lügen, dass es sich wohl lohnt immer neue Produkte auf den Markt zu bringen.
Solange die Leute den teuren Müll aus billigen Zutaten kaufen, wird fleißig weiterproduziert

„Hype“ um die Stevia und Enttäuschung über die Produkte

Auf einigen Webseiten wird geschrieben, dass der „Hype“ um die Stevia nachgelassen hat, meiner Meinung nach geht es den Verbrauchern so wie mir, denn es ist eher Enttäuschung die sich breitmacht angesichts der gestreckten und mit anderen Süßstoffen vermischten „Möchtegern-Stevia-Produkte“.

Wenn ich abnehmen will nützt mir eine Limonade, in der immer noch 10/12 Stück Würfelzucker sind und nur 5 Stück durch Stevia ersetzt werden gar nix. Aber wie gesagt, da wird dem Wolf Zucker der Schafspelz Stevia umgehängt nur um mehr zu verkaufen.

Das die Produkte dann nicht immer gesünder sind ist auch klar, aber das liegt daran, dass viele der Produkte, die mit Stevia hergestellt werden, trotzdem noch jede Menge Zucker, Zuckeraustauschstoffe wie Maltose oder Sorbit und manchmal sogar synthetische Süßstoffe wie Aspartam enthalten.

Empfehlung zu Stevia

Ich kann Ihnen nur empfehlen, Stevia zu verwenden, denn die positiven Aspekte können von niemandem weggeredet werden, auch nicht von den gesteuerten Kampagnen der Zuckerindustrie.

Allerdings sollten Sie sehr kritisch auf die Zutatenliste schauen und auf alle Fälle nur solche Produkte verwenden, die klare Auskunft über die Zutaten und Inhaltstoffe geben. Das gilt übrigens auch für alle anderen Lebensmittel.

Eine klare Aussage kann ich nur zu den Stevia Produkten machen, die ich selbst verwende. Die sind direkt aus dem Ursprungsland Paraguay. Einige meiner eigenen Beiträge zum Thema Stevia finden Sie Hier